finanzen.net
03.08.2020 23:40

Nach neuem Rekordhoch: Goldman Sachs hebt Goldpreis-Prognose an

Krisen-Profiteur: Nach neuem Rekordhoch: Goldman Sachs hebt Goldpreis-Prognose an | Nachricht | finanzen.net
Krisen-Profiteur
Folgen
Während die Corona-Pandemie den Großteil der Wirtschaft in eine noch nie dagewesene Krise stürzte, profitiert Gold von den Unsicherheiten am Markt und erreicht neue Höchststände. So viel dürfte der Goldpreis laut den Analysten von Goldman Sachs noch zulegen.
Werbung
• Börsen erholen sich vom Crash
• Unsicherheit über Fortgang der Krise bleibt
• Goldpreis zieht an
• Goldman Sachs-Analysten heben Goldpreis-Prognose an
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Märkte nun bereits seit gut einem halben Jahr. Die Börsen konnten sich inzwischen zwar größtenteils wieder von ihren Crash-Tiefs vom Frühjahr erholen, doch eine gewisse Unsicherheit bleibt bestehen. So kann noch immer niemand sagen, wann sich die Wirtschaft wieder von der Pandemie erholt haben wird oder ob es im Herbst - wie einige Experten vorhersagen - zu einer zweiten Welle und womöglich zu erneuten Lockdowns kommen wird.

Doch während die Corona-Krise die Wirtschaft insgesamt stark gebeutelt hat und es für einige Aktien aus besonders betroffenen Branchen steil abwärts ging, gibt es auch in dieser Krise Profiteure. Zu diesen gehört 2020 ganz klar Gold, das in unsicheren Zeiten von Anlegern vermehrt als sicherer Hafen angesteuert wird.

Unsicherheiten und Angst vor Geldentwertung

In der jüngsten Vergangenheit wuchs die Sorge vor einem erneuten Rückschlag für die US-Wirtschaft, während die Zahl der Neuinfektionen in den USA weiter stieg. Zwar beteuern Notenbanken und Politiker großer Industrienationen gegen die Auswirkungen der Pandemie vorzugehen und die Ankurbelung der Wirtschaft zu unterstützen - enorme Hilfspakete wurden geschnürt -, allerdings wächst damit auch die Angst vieler Anleger vor einer steigenden Inflation.

Angetrieben von "einer möglichen Verschiebung der US-Notenbank in Richtung einer inflationären Tendenz vor dem Hintergrund zunehmender geopolitischer Spannungen, erhöhter innenpolitischer und sozialer Unsicherheit in den USA und einer wachsenden zweiten Welle von COVID-19-bedingten Infektionen" habe der Anstieg von Gold auf neue Höchststände in letzter Zeit die Gewinne bei Realzinsen und anderen Alternativen zum Dollar übertroffen, gibt MarketWatch ein Analystenteam von Goldman Sachs, unter der Leitung von Jeffrey Currie, wieder.

Gold-Fördermenge geht zurück

Daneben wirkt sich die Corona-Krise auch auf die Gold-Fördermenge aus. Wie dpa berichtet, verwies Heraeus-Experte Hans-Günther Ritter auf Aussagen des Interessenverbands World Gold Council, wonach die Minenproduktion in wichtigen Förderländern im ersten Jahresviertel um drei Prozent und damit auf die niedrigste Menge seit 2015 gesunken sei. Für das zweite Jahresviertel liegen zwar noch keine Daten vor, doch bei Heraeus gehe man höchstens von einer geringen Erholung aus.

Schwacher US-Dollar

Eine weitere Stütze für den Goldpreis ist die derzeitige Entwicklung am Devisenmarkt: Der US-Dollar geriet in der jüngsten Vergangenheit aufgrund der Unsicherheit über die weitere Entwicklung der US-Wirtschaft unter Druck. "In Kombination mit einem Rekordniveau der Schuldenakkumulation durch die US-Regierung haben sich echte Bedenken hinsichtlich der Langlebigkeit des US-Dollars als Reservewährung herausgebildet", zitiert MarketWatch das Team um Jeffrey Currie. Gold, das auf dem Weltmarkt in US-Dollar gehandelt wird, wird mit einem schwächeren US-Dollar außerhalb des Dollar-Raums günstiger - was die Nachfrage noch einmal zusätzlich stärkt.

Goldman Sachs mit neuer Goldpreis-Prognose

Diese Faktoren sorgten dafür, dass es für den Goldpreis, nach einem zwischenzeitlichen Einbruch im März, in diesem Jahr stetig aufwärts ging. Seit Anfang des Jahres konnte er inzwischen mehr als ein Viertel zulegen. Vor allem aber seit Mitte Juni ging es für den noch einmal steil aufwärts, sodass Gold sich im Juli immer weiter seinem Rekordhoch von September 2011, das bei 1.921 US-Dollar lag, näherte - bis dieses in der Nacht auf Montag, den 27. Juli dann tatsächlich geknackt wurde.

Das veranlasste die Experten von Goldman Sachs dazu, ihre bisherige Goldpreis-Prognose von 2.000 US-Dollar aufzugeben - sie rechnen nun damit, dass der Goldpreis innerhalb der nächsten 12 Monate bis auf 2.300 US-Dollar steigen könnte.

Und nicht nur Gold gehört als sicherer Hafen in Krisenzeiten zu den Gewinnern, auch Silber konnte von der Unsicherheit am Markt profitieren und stieg erst kürzlich auf den höchsten Stand seit sieben Jahren. Goldman Sachs hob daher seinen Ausblick für den Silberpreis von 22 US-Dollar pro Unze auf 30 US-Dollar an.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bulent camci / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.861,050,00
0,00%
Kupferpreis6.543,35-73,60
-1,11%
Ölpreis (WTI)40,04-0,15
-0,37%
Silberpreis23,240,06
0,26%
Super Benzin1,240,00
0,32%
Weizenpreis192,750,50
0,26%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000