finanzen.net
21.02.2019 08:10

Gold: Hochspannung wegen Datenflut

Gold und Rohöl: Gold: Hochspannung wegen Datenflut | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Folgen
Das Fed-Protokoll hat dem Goldpreis - bedingt durch den etwas höheren Dollar - einen leichten Dämpfer verpasst.
Werbung
von Jörg Bernhard

Der Donnerstagshandel verspricht aufgrund der anstehenden Datenflut relativ spannend zu werden. Am Vormittag dürften sich die Marktakteure für die europäischen Inflationszahlen und Einkaufsmanagerindizes stark interessieren. Am Nachmittag gibt es dann mit dem Konjunkturausblick der Philadelphia Fed, dem Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter, den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe und dem Markit-Einkaufsmanagerindex einige potenzielle "Aufreger" zu überstehen. Sollte der Dollar auf diese Nachrichten stark reagieren, dürfte dies auch beim Goldpreis nicht spurlos vorüber gehen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 7,30 auf 1.340,60 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Höchster Stand seit drei Monaten

An den Ölmärkten herrscht weiterhin relativ gute Laune. Neben positiven Signalen von den derzeit laufenden Handelsgesprächen zwischen China und den USA führen auch die US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela verstärkt zu der Ansicht, dass das Überangebot in den kommenden Monaten ausgeglichen werden könnte. Auch die rückläufigen Ölexporte Saudi-Arabiens unterstützen diese positive Tendenz, wenngleich das Minus auch auf den Teilausfall einer wichtigen Ölplattform zurückzuführen war. Der am Mittwochabend veröffentlichte Bericht des American Petroleum Institute wies mit 1,3 Millionen Barrel ein geringer als erwartetes Lagerplus aus und half dem Ölpreis ebenfalls in höhere Regionen.



Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,20 auf 57,36 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,07 auf 67,15 Dollar anzog.


Bildquellen: farbled / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Marke von 1.800 Dollar zurückerobert
Trotz freundlicher Aktienmärkte in den USA und Asien gelang dem Goldpreis im frühen Montagshandel ein Comeback über die Marke von 1.800 Dollar.
09.07.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.807,057,75
0,43%
Kupferpreis6.322,65-16,65
-0,26%
Ölpreis (WTI)40,23-0,39
-0,96%
Silberpreis19,050,32
1,73%
Super Benzin1,260,00
0,32%
Weizenpreis187,00-0,75
-0,40%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Asiens Börsen kräftig im Plus -- Daimler will noch mehr Stellen streichen -- OPEC könnte wohl Ölförderung ausweiten -- Evonik in Q2 besser als erwartet -- Deutsche Bank, Tesla im Fokus

Finaler Schritt bei innogy-Übernahme durch E.ON: Tschechische Tochter verkauft. Deutsche Post ruft rund 12.000 Streetscooter in die Werkstatt. QIAGEN-Aktionärsvertreter hält Offerte von circa 50 Euro für angemessen. Insolvenzverwalter verklagt frühere Vorstände des Küchenbauers Alno. 'Washington Post': Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018. Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750