finanzen.net
24.03.2020 07:51

Gold: In den Aufwärtsmodus gewechselt

Gold und Rohöl: Gold: In den Aufwärtsmodus gewechselt | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Nachdem die US-Notenbank Fed den unbegrenzten Ankauf von Anleihen angekündigt hatte, drehte der Goldpreis in deutlich höhere Regionen.
Werbung
von Jörg Bernhard

Dabei überwand der Krisenschutz die langfristige 200-Tage-Linie und generierte dadurch ein charttechnisches Kaufsignal. Auch beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares sind die Abflüsse am gestrigen Montag zum Erliegen gekommen. Gegenüber Freitag nahm dessen gehaltene Goldmenge von 908,18 auf 923,99 Tonnen zu. An den US-Aktienmärkten sind die neuen Rettungsmaßnahmen hingegen verpufft, was an den Tagesverlusten von drei Prozent beim Dow-Jones und S&P-500-Index abzulesen ist. Investoren warten offensichtlich darauf, dass der Corona-Virus an Schrecken verliert, doch danach sieht es derzeit noch nicht aus. An den Goldmärkten kehrte im Zuge dieser Entwicklung die Kauflaune zurück. Bei einer anhaltenden Talfahrt der Aktienmärkte, könnten Marktakteure aber erneut gezwungen werden, ihren Krisenschutz verkaufen zu müssen - entweder um Liquidität zu generieren, Verluste anderer Assets auszugleichen oder Nachschussforderungen der Terminbörsen zu verhindern. Unter fundamentalen Aspekten macht der Verkauf von Gold in der gegenwärtig extrem unsicheren Marktlage indes keinen Sinn.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 28,60 auf 1.596,20 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Rebound nach Fed-Maßnahmen

Der Ölpreis reagierte in einer ersten Reaktion positiv auf die zusätzlichen Maßnahmen der US-Notenbank Fed. Doch für eine Entwarnung dürfte es an den Ölmärkten weiterhin zu früh sein, schließlich leidet die Ölnachfrage vor allem unter den zum Erliegen gekommenen Verkehrsaufkommen in wichtigen Volkswirtschaften. Nicht nur im Reiseverkehr auch im Berufsverkehr wird derzeit deutlich weniger Treibstoff benötigt und die nach oben geschraubte Ölförderung Saudi-Arabiens und das daraus resultierende Überangebot dürfte einen etwaigen Aufwärtsdrang des Ölpreises eher begrenzen.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,97 auf 24,33 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,29 auf 30,58 Dollar anzog.


Bildquellen: Worldpics / Shutterstock.com, Brian A Jackson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.618,454,15
0,26%
Kupferpreis4.863,5091,65
1,92%
Ölpreis (WTI)29,004,25
17,17%
Silberpreis14,39-0,09
-0,64%
Super Benzin1,200,00
0,25%
Weizenpreis191,250,75
0,39%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
BASFBASF11
MasterCard Inc.A0F602
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001