finanzen.net
21.02.2018 14:54
Bewerten
(0)

Gold: Nervosität wegen Inflation, Dollar, Zinsen und Fed

Gold und Rohöl: Gold: Nervosität wegen Inflation, Dollar, Zinsen und Fed | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
An den Goldmärkten herrscht derzeit keine sonderlich positive Laune, was vor allem auf die gestiegenen Zinsen und den starken Dollar zurückzuführen ist.
von Jörg Bernhard

Kaufargumente wie die anziehende Inflation oder die erhöhte Unsicherheit an den internationalen Aktienmärkten verhallen derzeit hingegen ungehört. Eingetrübt wird das Marktsentiment aber auch durch die Charttechnik. So rutschte der Goldpreis im Mittwochshandel unter die kurzfristige 38-Tage-Linie, was in der Chartlehre als Verkaufssignal gilt. Richtig spannend wird es allerdings im Bereich von 1.310 Dollar. Hier verläuft nämlich eine markante Unterstützungszone, die es zu verteidigen gilt. Die nächste "Problemzone" wäre dann unterhalb von 1.300 Dollar angesiedelt
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 0,10 auf 1.331,10 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Vor Lagerdaten schwächer

Der fossile Energieträger hat vor dem anstehenden Wochenbericht des American Petroleum Institute (22.30 Uhr) den Rückwärtsgang eingelegt. Laut einer Reuters-Umfrage unter Analysten wird mit einem Anstieg der gelagerten Ölmengen um 1,3 Millionen Barrel gerechnet. Derzeit deutet wenig darauf hin, dass der US-Förderboom signifikant nachlassen könnte. Ein weiterer Grund für die negativen Vorzeichen dürfte aber auch auf den starken Dollar zurückzuführen sein. So hat sich der Dollarindex von seinem im Februar markierten Dreijahrestief mittlerweile signifikant erholt.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit leicht nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (März) um 0,36 auf 61,43 Dollar, während sein Pendant auf Brent (April) um 0,12 auf 65,13 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: elen_studio / Shutterstock.com, claffra / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Positive Vorzeichen vor wichtiger Fed-Sitzung
Notenbanksitzungen gegen Ende des Jahres werden von den Finanzmarktakteuren besonders intensiv verfolgt, schließlich erhofft man sich davon wichtige Hinweise für die künftige Geldpolitik.
17.12.18
14.12.18
14.12.18
13.12.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.249,433,55
0,28%
Kupferpreis6.095,50-8,35
-0,14%
Ölpreis (WTI)45,91-3,25
-6,61%
Silberpreis14,64-0,02
-0,15%
Super Benzin1,41-0,01
-0,35%
Weizenpreis207,00-0,25
-0,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- Dow schließt grün -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400