finanzen.net
01.12.2018 15:00
Bewerten
(2)

COT-Report: Gold - Rückschlag bei der Stimmung unter Großspekulanten

Goldpreis im Fokus: COT-Report: Gold - Rückschlag bei der Stimmung unter Großspekulanten | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis im Fokus
DRUCKEN
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC war von einer wachsenden Skepsis unter großen Terminspekulanten gekennzeichnet.
von Jörg Bernhard

Wegen des auslaufenden Dezember-Kontrakts gab es beim allgemeinen Interesse an Gold-Futures einen kräftigen Einbruch zu vermelden. So reduzierte sich in der Woche zum 27. November die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) von 525.940 auf 442.801 Futures (-15,8 Prozent). Noch stärker bergab ging es mit der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Terminspekulanten, die sich von 23.140 auf 16.100 Futures (-30,4 Prozent) reduziert hat. Hauptverantwortlich für diese Negativtendenz waren ausschließlich die Großspekulanten (Non-Commercials). Weil sie ihre Long-Seite (-8.700 Kontrakte) deutlich stärker zurückgefahren haben als ihr Short-Engagement (-1.700 Futures), ist deren Netto-Long-Position auf Wochensicht von 8.896 auf 1.871 Kontrakte (-79,0 Prozent) regelrecht eingebrochen. Kleinspekulanten (Non-Reportables) hielten sich zurück und haben ihre Netto-Long-Position von 14.244 auf 14.229 Kontrakte (-0,1 Prozent) praktisch unverändert gelassen.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gold: An 1.230 Dollar erneut abgeprallt

Der Goldpreis zeichnet sich derzeit durch ein hohes Maß an Richtungslosigkeit aus. Aus charttechnischer Sicht erwies sich die Widerstandszone im Bereich von 1.230 Dollar als zu hohe Hürde. Selbst "taubenhafte Töne" von Fed-Chef Jerome Powell halfen nicht darüber. An der neunten Zinserhöhung in Folge dürfte im Dezember zwar kein Weg vorbeiführen, im kommenden Jahr könnte sich aber das Zinserhöhungstempo spürbar verlangsamen. Nach elf Monaten weist der Krisenschutz aktuell einen Jahresverlust in Höhe von sechs Prozent auf und profitierte damit nicht von der Aktienmarktschwäche in Europa. Besser funktionierte die negative Korrelation zum Dollar, dessen Anziehungskraft als sicherer Hafen 2018 zweifellos stärker ausgeprägt war. Doch so restlos sollte man von der Weltleitwährung nicht überzeugt sein und daher auf keinen Fall auf eine angemessene Goldquote im Portfolio verzichten.


Bildquellen: Worldpics /Shutterstock.com, Brian A. Jackson / Shutterstock.com, Worldpics / Shutterstock.com, egon999 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: In die Gewinnzone gedreht
Der Goldpreis drehte am Vormittag in die Gewinnzone und profitiert damit von der signifikanten Dollarschwäche zum Wochenstart.
14.12.18
14.12.18
13.12.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.246,488,05
0,65%
Kupferpreis6.103,85-92,15
-1,49%
Ölpreis (WTI)49,22-2,01
-3,92%
Silberpreis14,670,09
0,64%
Super Benzin1,41-0,00
-0,14%
Weizenpreis207,250,75
0,36%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schwach -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht -- ASOS, Goldman Sachs im Fokus

Daniela Cavallo wird VW-Betriebsratsvize - Wolf wechselt ins Management. USA verteidigen sich vor WTO mit Attacke auf Chinas Handelspolitik. Trump kritisiert US-Notenbank erneut heftig. Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck. Italiens Regierung einigt sich auf neuen Haushaltsentwurf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T