15.08.2022 14:13

Goldpreis: Deutlich bergab zum Wochenstart

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Deutlich bergab zum Wochenstart | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Der Goldpreis startete aufgrund schwacher Konjunkturdaten aus China und den damit verbundenen Zinsängsten mit rückläufigen Notierungen in die neue Handelswoche.
Werbung
von Jörg Bernhard

Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC war bei Gold-Futures hingegen durch zuversichtlich Großspekulanten gekennzeichnet. Während sich die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) in der Woche zum 9. August von 459.650 auf 453.500 Futures (-1,3 Prozent) leicht reduziert hat, tendiert der Optimismus großer Terminspekulanten (Non-Commercials) deutlich nach oben. Dies war jedoch vor allem auf das massive Zurückfahren der Short-Position um 17.700 Kontrakte zurückzuführen. Dadurch hat sich deren Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 124.300 auf 142.850 Kontrakte (+14,9 Prozent) zum zweiten Mal in Folge kräftig erhöht. Unter den Kleinspekulanten (Non-Reportables) kam es lediglich zu einer leichten Stimmungsaufhellung. Ihre Netto-Long-Position hat sich nämlich gegenüber der Vorwoche lediglich von 11.200 auf 11.700 Futures (+4,4 Prozent) erhöht.

Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 25,20 auf 1.790,30 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Einbruch zum Wochenauftakt

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China haben an den Ölmärkten zu erhöhtem Verkaufsdruck geführt und dem fossilen Energieträger einen deutlich negativen Wochenstart beschert. Sowohl die Industrieproduktion als auch die Einzelhandelsumsätze fielen schwächer als erwartet aus. Analysten der ING haben dies zum Anlass genommen, ihre bisherige Prognose für das chinesische Wirtschaftswachstum (2022) von 4,4 auf 4,0 Prozent nach unten zu revidieren. Nun wird mit Spannung die weitere Entwicklung im Atomstreit mit dem Iran erwartet. Im Falle einer Einigung könnte das globale Ölangebot wachsen und den Ölpreis weiter nach unten drücken.

Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 4,46 auf 87,63 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 4,62 auf 93,53 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pics-xl / Shutterstock.com, Sashkin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    8
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Terminmarktprofis weiter in Verkaufslaune
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter großen wie kleinen Terminspekulanten einen anhaltenden Verkaufsdruck aus.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung
Werbung

Rohstoff Radar

powered by

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.646,102,01
0,12%
Kupferpreis7.445,65-293,10
-3,79%
Ölpreis (WTI)78,43-0,99
-1,25%
Silberpreis18,880,00
0,00%
Super Benzin1,900,00
0,00%
Weizenpreis343,00-3,00
-0,87%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schwankungsreich -- Wall Street leichter erwartet -- ifo-Index sinkt stärker als befürchtet -- Monopolkommission äußert Bedenken wegen Uniper-Verstaatlichung -- Vonovia, Varta, VW im Fokus

Preis für europäisches Erdgas sinkt auf niedrigsten Stand seit Ende Juli. Continental stoppt Verkauf bestimmter Schläuche. Iberdrola prüft wohl Anteilsverkauf an Erneuerbaren-Portfolio. Credit Suisse sieht sich bei Strategieüberprüfung auf gutem Weg. Ryanair will Flugpreise anheben. VERBIO erwartet Gewinnrückgang für 2022/23. TotalEnergies an Flüssiggas-Projekt in Katar beteiligt.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln