08.08.2022 07:23

Goldpreis: Große Terminspekulanten wieder optimistischer

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Große Terminspekulanten wieder optimistischer | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies bei Gold-Futures sowohl positive als auch negative Vorzeichen aus.
Werbung
von Jörg Bernhard

So hat sich zum Beispiel die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) in der Woche zum 2. August von 487.500 auf 459.650 Futures (-5,7 Prozent) signifikant reduziert und verzeichnete damit das dritte Wochenminus in Folge. Während große Terminspekulanten (Non-Commercials) erstmals seit sechs Wochen wieder optimistischer geworden sind, war unter Kleinspekulanten (Non-Reportables) eine wachsende Skepsis zu beobachten. Bei den Großspekulanten stellte sich auf Wochensicht ein kräftiger Zuwachs der Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 92.700 auf 124.300 Kontrakte (+34,1 Prozent) ein. Völlig konträr entwickelte sich die Stimmung unter den Kleinspekulanten. Deren Netto-Long-Position hat sich nämlich innerhalb einer Woche von 15.700 auf 11.200 Futures (-28,7 Prozent) markant reduziert.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,70 auf 1.787,50 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Chinas Exporte stärker als erwartet

Am gestrigen Sonntag veröffentlichte China aktuelle Zahlen zur Handelsbilanz im Juli. Eine positive Überraschung gab es bei den Exporten zu vermelden. Diese fielen mit plus 18 Prozent p.a. besser als erwartet aus, wobei die gemeldeten Juli-Importe der Chinesen mit 8,8 Millionen Barrel nicht sonderlich stark erholt haben. Außerdem wies der Wochenbericht der im Ölsektor tätigen US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes über die nordamerikanischen Bohraktivitäten erstmals seit zehn Wochen wieder ein Minus aus. So hat sich in den USA die Zahl der Öl-Bohranlagen von 605 auf 598 reduziert.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,22 auf 89,23 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,26 auf 95,18 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sashkin / Shutterstock.com, Pics-xl / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Leitzinsanhebungen belasten
Newcore Gold-CEO Luke Alexander: Gold aktuell unterbewertet - "aggressive Bewegung nach oben" erwartet
Die rekordhohe Inflation in den vergangenen Monaten, das Gegensteuern der US-Notenbank Fed mit großen Zinsschritten und der starke US-Dollar belasten den Goldpreis. Newcore Gold-CEO Luke Alexander sieht jedoch Chancen für Gold, sobald sich die Erwartungen für die Inflation und den US-Dollar ändern.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung
Werbung

Rohstoff Radar

powered by

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.658,22-1,48
-0,09%
Kupferpreis7.519,8598,00
1,32%
Ölpreis (WTI)81,79-0,09
-0,11%
Silberpreis18,86-0,06
-0,32%
Super Benzin1,88-0,01
-0,32%
Weizenpreis354,004,50
1,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Wall Street schließt höher -- DAX beendet Handel in Gewinnzone -- EU geht von Pipeline-Sabotage aus -- Apple mit schwächerer Nachfrage -- Berenberg reduziert Varta-Ziel -- eBay, Biogen im Fokus

Von der Leyen macht Vorschlag zu neuem EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel. Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen. Studie: DAX-Vorstände verdienen 24 Prozent mehr. Santander verkündet neues Rückkaufprogramm und zahlt Zwischendividende. IG Metall sieht schwierige Tarifverhandlungen mit VW kommen. SEC verhängt gegen Wall Street-Unternehmen eine Milliardenstrafe.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln