Goldpreis und Ölpreis

Goldpreis: Nahe am Vierwochenhoch

01.03.24 08:16 Uhr

Aktuelle Entwicklung am Goldmarkt: Goldpreis notiert nahe am Vierwochenhoch | finanzen.net

Nachlassender Inflationsdruck hat zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für eine US-Zinssenkung im Juni geführt und den Goldpreis in die Nähe seines Vierwochenhochs ansteigen lassen.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.390,60 USD 0,00 USD 0,00%

87,39 USD 0,49 USD 0,56%

83,14 USD 0,59 USD 0,71%

von Jörg Bernhard

Damit winkt dem gelben Edelmetall das zweite Wochenplus in Folge. Mit 2,4 Prozent p.a. verlangsamten sich die Preise für die privaten Konsumausgaben auf den niedrigsten Wert seit Februar 2021. Nachlassender Inflationsdruck ist auch in Deutschland auszumachen. Am gestrigen Donnerstag wurde mit 2,5 Prozent p.a. der niedrigste Wert seit Juni 2021 registriert. Am Vormittag erfahren die Marktakteure, wie sich im Februar die Teuerung in der Eurozone entwickelt hat. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich diese von 2.8 auf 2,5 Prozent reduziert haben. Neue Impulse könnte der Goldpreis aber auch von den am Nachmittag zur Veröffentlichung anstehenden US-Konjunkturindikatoren ISM-Einkaufsmanagerindex und dem von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen erhalten. Am Abend könnte zudem der für den Abend anberaumte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC (21.30 Uhr) für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit sorgen.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis 8.05 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 1,30 auf 2.056,00 Dollar pro Feinunze.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Warten auf OPEC+-Beschluss

An den Ölmärkten warten die Investoren auf die Entscheidung der OPEC+-Staaten hinsichtlich künftiger Förderkürzungen. Derzeit wird mit einer Verlängerung der bisherigen Maßnahmen gerechnet. Laut einer Reuters-Meldung kletterten die Ausfuhren der Mitgliedsstaaten im Februar um 90.000 auf 26,42 Millionen Barrel. Keine positiven Impulse kommen derzeit aus China. So wies zum Beispiel der am Morgen veröffentlichte NBS-Einkaufsmanagerindex den fünften Monat in Folge auf eine schrumpfende Wirtschaft hin. Wie freitags gewohnt, wird gegen 19.00 Uhr die im Ölsektor tätige US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes ihren Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten kommunizieren und dadurch für erhöhte Aufmerksamkeit an den Energiemärkten sorgen.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.05 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,17 auf 78,43 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,26 auf 82,17 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Worldpics / Shutterstock.com, Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis