Goldpreis und Ölpreis

Goldpreis: Warten auf wichtige US-Konjunkturindikatoren

20.06.24 07:38 Uhr

Goldpreis steigt - Gold-Investoren warten auf zwei wichtige Termine | finanzen.net

US-Konjunkturdaten fielen in den vergangenen Tagen relativ schwach aus und erhöhten die Wahrscheinlichkeit für baldige Zinssenkungen der Fed.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.432,98 USD -12,36 USD -0,51%

84,58 USD -0,28 USD -0,33%

82,08 USD -0,33 USD -0,40%

von Jörg Bernhard

Am Nachmittag dürften zwei Termine für erhöhte Aufmerksamkeit an den Goldmärkten sorgen. Zum einen stehen die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe zur Bekanntgabe an und zum anderen wird der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed (beide 14.30 Uhr) veröffentlicht. Laut von Trading Economics veröffentlichten Umfragen unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser von 242.000 auf 235.000 reduziert haben und der Philly Fed Index von 4,5 auf 5,0 Punkte verbessert haben. Falls diese Prognosen enttäuscht werden, könnte dies den Goldpreis weiter gen Norden treiben, weil dann die Wahrscheinlichkeit für eine erste Zinssenkung im September weiter steigen dürfte. Aktuell zeigt das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group für dieses Szenario eine Wahrscheinlichkeit von 64 Prozent an. Der Goldpreis bewegt sich aktuell auf dem höchsten Stand seit zwei Wochen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich (gegenüber Dienstag) der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 8,70 auf 2.355,60 Dollar pro Feinunze.

Wer­bung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 20) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 2.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: EIA-Update ante portas

Neue Impulse könnte der fossile Energieträger am Nachmittag erfahren, wenn die US-Energiebehörde Energy Information Administration (17.00 Uhr) ihren Wochenbericht zur Entwicklung der Lagerreserven und Produktionszahlen veröffentlichen wird. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten sollen sich die gelagerten Ölmengen in der vergangenen Woche um 2,0 Millionen Barrel reduziert haben, während bei den Benzinreserven ein Plus von 1,5 Millionen Barrel erwartet wird.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (gegenüber Dienstag) um 0,16 auf 81,41 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,07 auf 85,14 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: claffra / Shutterstock.com, Worldpics / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis