15.07.2020 23:21

Analysten: Darum dürfte der Goldpreis auch im dritten Quartal weiter steigen

Im Aufwind: Analysten: Darum dürfte der Goldpreis auch im dritten Quartal weiter steigen | Nachricht | finanzen.net
Im Aufwind
Folgen
Das gelbe Edelmetall konnte in diesem Jahr bereits deutlich hinzugewinnen. Laut TD Securities könnte es in der zweiten Jahreshälfte noch höher hinaus gehen.
Werbung
• Goldpreis mit beachtlicher Rally in 2020
• TD Securities weiter bullish gegenüber Goldpreis
• Corona-Unsicherheit und Inflationserwartungen treiben Kurs in die Höhe
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)
Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die anhaltende Corona-Unsicherheit hält weiterhin die Welt in Atem. Was an den internationalen Aktienmärkten für große Schwankungen sorgt, hat dem Goldpreis seit Jahresbeginn eine beeindruckende Rally ermöglicht, schließlich gilt ein Investment in den gelben Rohstoff als sichere Anlage in ungewissen Zeiten. So erreichte der Preis für eine Feinunze Gold erst letzte Woche den höchsten Stand seit 2011 und konnte gar die runde Marke von 1.800 Dollar hinter sich lassen. In diesem Jahr legte der Goldpreis somit bereits über 18 Prozent zu. Im zweiten Quartal belief sich das Plus auf 13,27 Prozent.

Experten optimistisch gegenüber Goldpreis

Geht es nach den Rohstoff-Experten von TD Securities könnte dieser Trend auch weiterhin noch anhalten. Wie sie in einem Bericht, der Kitco News vorliegt, schrieben, dürfte das Edelmetall auch im dritten Jahresviertel eine gute Performance an den Tag legen. Bis Ende 2021 könnte der Goldpreis ihrer Meinung nach gar auf 2.000 US-Dollar steigen. Zwar gäbe es auch bei dem gelbglänzenden Rohstoff immer wieder kleinere Rücksetzer, insbesondere wenn gut aufgefasste Konjunkturdaten die Aktienmärkte wieder höher klettern lassen, diese hätten sich aber in der Vergangenheit als nur von kurzer Dauer erwiesen: "Der Goldpreis ist unter 1.700 Dollar je Feinunze gefallen unmittelbar nachdem die besser als erwartet ausgefallenen US-Lohndaten für Juni (+ 4,8 Millionen) veröffentlicht wurden. Die sehr stark ausgeprägte Aktienmarktreaktion auf die Job-Daten hat wahrscheinlich für einen stärkeren Zufluss von Kapital in Risiko-Assets zu Lasten von Geld geführt, zumindest anfänglich", so TD Securities. Daneben gäbe es eine gewisse Angst, etwas zu verpassen, was zu einem "gesteigerten Risiko-Verlangen" führen würde.

Gold beliebter Inflationsschutz

Trotzdem gehen die Analysten davon aus, dass die US-Wirtschaft noch "länger unter ihrem Potenzial" bleiben wird, was wiederum weitere "massive fremdfinanzierte Fiskalstimuli" erfordern wird sowie niedrige Zinsraten "in absehbarer Zukunft". Daneben könnte auch die "Normalisierung der Inflationserwartungen" den Goldpreis weiter in die Höhe zu treiben. Durch die Flutung der Notenbanken des Markts mit Geld wird mit einer steigenden Inflation gerechnet. Gold ist eine Absicherung dagegen.

Abgesehen davon sorgen die unverändert hohen Coronavirus-Infektionszahlen für eine anhaltende Volatilität an den Aktienmärkten. Wie Edward Moya von Oanda gegenüber CNBC kommentiert, würden Marktteilnehmer an eine widerstandsfähige Erholung zweifeln und weiterhin mit einem Rücksetzer rechnen. Er fasst deshalb zusammen: "Wir könnten eventuell eine längere Erholung haben, und das sollte die Goldpreise stützen".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: egon999 / Shutterstock.com, Thinkstock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.934,345,21
0,27%
Kupferpreis9.288,1530,30
0,33%
Ölpreis (WTI)81,170,05
0,06%
Silberpreis24,000,09
0,38%
Super Benzin1,790,01
0,45%
Weizenpreis288,003,50
1,23%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Berichtssaison und Konjunkturdaten: DAX schließt fest -- US-Börsen mit Plus -- Tesla steigert Umsatz und Gewinn -- SAP will massiv Stellen streichen -- Rheinmetall, Sartorius, IBM, MasterCard im Fokus

Dow reagiert mit Entlassungen auf Gewinnrückgang. Facebook-Mutter Meta hebt Sperre für Donald Trump auf. American Airlines will 2023 beim Gewinn überraschend hoch hinaus. Tausende Post-Beschäftigte haben die Arbeit niedergelegt. Sorgen vor möglicher Rezession: US-Wirtschaft verliert im vierten Quartal an Fahrt. ING-Europa-Chefvolkswirt erwartet weitere EZB-Zinserhöhung in der nächsten Woche.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln