08.11.2020 15:38

IWF-Ausblick: So dürfte es für die Ölpreise weitergehen

Nachfrage im Fokus: IWF-Ausblick: So dürfte es für die Ölpreise weitergehen | Nachricht | finanzen.net
Nachfrage im Fokus
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der Corona-Crash im Frühjahr sorgte auch beim Öl für einen Preissturz. Inzwischen konnten sich die Ölpreise wieder von ihrem Einbruch erholen, liegen aber noch immer klar unter ihrem Vorkrisenniveau.
Werbung
• IWF erwartet keine baldige Erholung der Ölpreise
• Nachfrage von Unsicherheiten belastet
• OPEC mittel- bis langfristig optimistisch
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Der IWF stufte in seiner Prognose kürzlich die wirtschaftliche Erholung im Nahen Osten und in Zentralasien herab. Beim IWF habe man festgestellt, dass es erhebliche Unterschiede zwischen wirtschaftlichen Verlusten bei Erdölexportierenden und -importierenden Ländern gibt.

IWF sieht keine baldige Erholung der Ölpreise

Das dürfte wohl daran liegen, dass sich die Ölpreise trotz der Erholung von ihrem historischen Einbruch im März immer noch deutlich unter dem Niveau von vor der Pandemie bewegen - und der IWF sieht keine baldige deutliche Erholung. Für 2021 prognostiziert der Internationale Währungsfonds Preise im Bereich von 40 bis 50 US-Dollar. Das sei immer noch die Hälfte der 80 US-Dollar pro Barrel, die Saudi-Arabien benötige, um sein Budget auszugleichen.

"Die Prognosen für die Ölpreise liegen im Korridor zwischen 40 und 45 US-Dollar für ... Anfang nächsten Jahres und werden im nächsten Jahr insgesamt zwischen 40 und 50 US-Dollar liegen", gibt CNBC Jihad Azour, Direktor der Abteilung für den Nahen Osten und Zentralasien des IWF, wieder. "Ich denke, was ebenfalls wichtig sein wird, ist die Erholung der Nachfrage. Dies erwies sich neben der Versorgung mit alternativen Energien als ein wichtiger Faktor für das, was wir in diesem Jahr gesehen haben."

Nachfrage wichtig für Entwicklung der Ölpreise

Entscheidend für die weitere Entwicklung der Ölpreise dürfte also die Erholung der Ölnachfrage sein. Doch für diese zeigen sich die Experten des Internationalen Währungsfonds - zumindest noch in diesem Jahr - wenig optimistisch. Zu viele Unsicherheitsfaktoren, allen voran die Coronavirus-Pandemie mit steigenden Infektionszahlen weltweit, machen den Menschen Angst vor neuen Lockdowns und belasten damit auch auf die Ölnachfrage und die Ölpreise. Im September senkte der IWF seinen Ausblick für die weltweite Ölnachfrage in diesem Jahr auf 91,7 Millionen Barrel pro Tag - ein täglicher Rückgang von 8,4 Millionen Barrel. Damit wurde der Ausblick noch düsterer als im August, als die Agentur noch einen täglichen Rückgang von 8,1 Millionen Barrel gegenüber dem Vorjahr prognostizierte.

OPEC mit noch schlechterem Ausblick - langfristig aber optimistisch

Die OPEC malte in ihrem Monatsbericht von September ein noch düstereres Bild und senkte ihren Ausblick für die weltweite Ölnachfrage in diesem Jahr auf durchschnittlich 90,2 Millionen Barrel pro Tag. Dies entspricht einem Rückgang von 9,5 Millionen Barrel pro Tag gegenüber dem Vorjahr. Die OPEC warnte vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie vor weiter bestehenden Risiken.

Auch für 2021 senkte die OPEC ihren Ausblick um 0,4 Millionen Barrel pro Tag - so rechnet die Organisation erdölexportierender Länder nun mit einer Förderung von durchschnittlich 96,6 Millionen Barrel am Tag. Immerhin rechnet sie somit aber mit einem Anstieg der Nachfrage im kommenden Jahr. Mittel- bis langfristig geht die OPEC gar von einer wieder deutlich stärkeren Ölnachfrage aus. Aus ihrem Anfang Oktober vorgelegten Perspektiv-Bericht geht hervor, dass man davon ausgeht, dass der Rohölbedarf im Vergleich zu 2019 bis 2045 voraussichtlich um 9,4 Prozent auf täglich 109 Millionen Barrel steigen wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: William Potter / Shutterstock.com, Robert Lucian Crusitu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.813,40-1,40
-0,08%
Kupferpreis7.688,15118,75
1,57%
Ölpreis (WTI)44,14-0,26
-0,59%
Silberpreis23,86-0,15
-0,61%
Super Benzin1,22-0,01
-0,57%
Weizenpreis209,75-0,50
-0,24%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt stark -- Gewinne an der Wall Street -- Brexit-Deal diese Woche? -- BioNTech / Pfizer und Moderna beantragen Impfstoff-Zulassung in EU -- Airbnb, VW, Merck, Amazon, Apple, Allianz im Fokus

US-Notenbankchef nimmt Politik bei Krisenhilfe in die Pflicht. EY-Prüfer wollen im Wirecard-Skandal nicht länger schweigen. VW: Ausstieg aus dem Motorsport. Diem statt Libra - Facebooks Kryptowährung mit neuem Namen. adidas zahlt Corona-Prämie. OSRAM-CEO Olaf Berlien scheidet aus. Daimler verkauft Start-up-Schmiede Lab1886 an IT-Unternehmer Dietz. Deutsche Bank baut in Zentrale 350 Stellen ab. Zoom wächst Anlegern nicht explosiv genug.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln