finanzen.net
05.03.2019 20:14
Bewerten
(5)

IWF warnt: Ist Gold ein Krisenverstärker?

Notenbanken setzen auf Gold: IWF warnt: Ist Gold ein Krisenverstärker? | Nachricht | finanzen.net
Notenbanken setzen auf Gold
DRUCKEN
Nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) vor kurzem mit seinem Vorschlag einer "Bargeldbesteuerung" für einen Aufschrei sorgte, veröffentlichte er nun ein "Diskussionspapier", das ein kritisches Licht auf das Interesse von Notenbanken an Gold wirft.
IWF-Ökonom Johannes Wiegand sieht hartes Geld als Krisenverstärker. Dazu verweist er auf die Einführung des Goldstandards in Europa im 19. Jahrhundert. Nach Deutschlands einseitigem Übergang zur Goldwährung nach der Reichsgründung von 1871 sahen sich andere Staaten gezwungen, mitzuziehen. Dies habe letztendlich die große Wirtschaftskrise der 1870er-Jahre mitverschuldet und die Welt in eine Depression getrieben.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

So kam es zur Krise

Mit der Koppelung der Geldmenge an den Goldbestand der Staaten hing die Wirtschaft vom Auf und Ab der globalen Goldförderung ab. Laut dem IWF-Papier wurde das aber schon in den 1870er-Jahren zum Problem, denn es kam nicht in dem Umfang neues Gold nach, wie es nach Ansicht des IWF erforderlich gewesen wäre, um Liquidität zur Krisenbekämpfung bereitzustellen.

Für die daraus folgende wirtschaftliche Abwärtsspirale sieht Wiegand insbesondere zwei Ursachen. Zum einen gab es keine koordinierte Politik der Staaten, und zum anderen habe der von Deutschland im Alleingang eingeführte Goldstandard wie eine Fußfessel gewirkt.

Notenbanken und das Gold

Die IWF-Studie spricht sich somit klar gegen eine Golddeckung von Währungen aus. Zwar wird eine solche von nahezu allen Ökonomen abgelehnt, doch in der breiten Bevölkerung findet die Idee, den Wert des Geldes von allen politischen Entscheidungen staatlicher Notenbanken unabhängig zu machen, durchaus Anhänger. So fand etwa in der Schweiz vor einigen Jahren eine Volksabstimmung zu diesem Thema statt, bei der sich letztendlich aber keine Mehrheit für eine Goldbindung fand.

Relevanz hat die IWF-Studie auch deshalb, weil sich in jüngster Zeit wieder zahlreiche Notenbanken verstärkt mit Gold eindecken. So wuchsen die Goldbestände so stark wie zuletzt 1971, als die USA als letzte große Volkswirtschaft ihre Goldbindung aufgaben. Die eifrigsten Käufer sind China und Russland, aber auch die Zentralbanken Polens, Ungarns, Indiens und der Türkei zeigten zuletzt einen enormen Goldhunger. Jedoch muss dazu gesagt werden, dass sie das gelbe Edelmetall nur als Währungsreserve und nicht zur Deckung der Währung einsetzen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Julian Mezger, mubus7 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.311,93-1,15
-0,09%
Kupferpreis6.375,00-144,15
-2,21%
Ölpreis (WTI)58,72-0,25
-0,42%
Silberpreis15,41-0,02
-0,11%
Super Benzin1,360,01
0,52%
Weizenpreis189,000,50
0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750