05.06.2020 18:17

Darum ziehen die Ölpreise zum Wochenausklang an

OPEC+ im Blick: Darum ziehen die Ölpreise zum Wochenausklang an | Nachricht | finanzen.net
OPEC+ im Blick
Folgen
Die Ölpreise sind am Freitag mit der Hoffnung auf ein Ende des Förderstreits zwischen großen Ölnationen kräftig gestiegen.
Werbung
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 41,91 US-Dollar. Das waren 1,92 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,67 Dollar auf 39,08 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Auslöser der Kursgewinne waren Medienberichte, wonach Forderungen der beiden Ölriesen Saudi-Arabien und Russland nach einer schärferen Einhaltung vereinbarter Produktionsziele erfüllt werden. Ihre Kritik richtet sich offenbar vor allem an den Irak, der sich in der Vergangenheit nicht an vereinbarte Förderkürzungen gehalten haben soll. Die Kürzungen wurden innerhalb des Verbunds OPEC+ vereinbart, um den Preisverfall am Erdölmarkt in den Griff zu bekommen.

Die Einzelheiten der Vereinbarung mit dem Irak sind noch nicht durchgesickert. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg wollen sich am Samstag zunächst die Mitglieder des Ölkartells OPEC treffen. Im Nachgang sollen die Mitglieder der erweiterten Gruppe OPEC+ hinzu stoßen. Das Treffen war eigentlich für kommende Woche geplant.

Hintergrund des Disputs ist, dass eine wegen der Corona-Krise vereinbarte Förderkürzung eigentlich ab Ende Juni beginnen sollte, schrittweise auszulaufen. Wegen der immer noch angespannten Marktlage wollen Saudi-Arabien und Russland die aktuelle Kürzung aber zunächst um einen Monat verlängern. Allerdings nur, wenn Länder wie der Irak sich auch an die vereinbarten Kürzungen halten. Ansonsten drohen die beiden Ölmächte mit einer Erhöhung der Förderung.

Die Ölpreise haben seit Jahresbeginn eine spektakuläre Entwicklung hinter sich. Schon mit Ausbruch der Corona-Epidemie sind sie stark gefallen. Etwa zeitgleich kam ein Preiskampf zwischen Saudi-Arabien und Russland hinzu, der die Rohölpreise vollends hatte kollabieren lassen. Im Extrem waren sie wegen knapper Lagerkapazitäten sogar teilweise unter die Nulllinie gefallen, Abnehmer bekamen also Geld. Mit einer Entspannung der Corona-Krise und dem Zusammenrücken Saudi-Arabiens und Russlands haben sich die Preise aber wieder ein Stück weit erholt.

/bgf/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: gopixa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.750,340,00
0,00%
Kupferpreis9.343,6088,75
0,96%
Ölpreis (WTI)73,960,74
1,01%
Silberpreis22,430,00
0,00%
Super Benzin1,58-0,00
-0,19%
Weizenpreis253,001,00
0,40%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln