31.03.2022 19:56

Urteil: Schweizer Goldindustrie muss Herkunft von Gold in Schweizer Raffinerien nicht offenlegen

Rechtlicher Sieg: Urteil: Schweizer Goldindustrie muss Herkunft von Gold in Schweizer Raffinerien nicht offenlegen | Nachricht | finanzen.net
Rechtlicher Sieg
Folgen
Die weltweit führende Schweizer Goldindustrie hat einen rechtlichen Sieg gegenüber Aktivisten errungen.
Werbung
Das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen entschied, dass die vier Goldraffinerien des Landes die Herkunft des Edelmetalls nicht offenlegen müssen und ihre Geschäftsgeheimnisse wahren dürfen. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in der Schweiz zeigte sich am Donnerstag enttäuscht über den Ausgang des Rechtsstreits. "Transparenz im Goldhandel ist das A und O für ein sauberes und faires Goldgeschäft", sagte Co-Geschäftsführer Christoph Wiedmer.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die Schweiz ist die wichtigste Drehscheibe im globalen Goldhandel: Zwei Drittel des Edelmetalls weltweit werden hier raffiniert und verarbeitet.

Die GfbV hatte Informationen über die Herkunft des Goldes verlangt. Es sei von öffentlichem Interesse zu wissen, ob der importierte Rohstoff unter menschenwürdigen und umweltverträglichen Bedingungen gewonnen werde, argumentierte die Organisation. Die Schweizer Zollverwaltung hatte den Aktivisten Recht gegeben, doch die Raffinerien beriefen gegen diesen Entscheid und zogen vor das Bundesverwaltungsgericht.

Das Gericht kam zum Schluss, dass die Goldverarbeiter ein schutzwürdiges Interesse an der Geheimhaltung der Informationen hätten. Außerdem würden die geforderten Daten unter das Schweizer Steuergeheimnis fallen.

ST. GALLEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Andrey_Popov / Shutterstock.com, FikMik / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    7
  • ?
Noch keine Erholung
Capital Economics-Expertin: Goldpreis wird in diesem Jahr auf 1.650 US-Dollar fallen - Aufwärtstrend ab 2023
Der Goldpreis stand in den letzten Monaten deutlich unter Druck, was unter anderem an einem starken US-Dollar lag. Zwar konnte sich der Kurs für das gelbe Edelmetall kürzlich wieder aufrappeln, Caroline Bain von Capital Economics rechnet jedoch nicht damit, dass in nächster Zeit eine Erholungsphase ansteht.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.789,23-4,99
-0,28%
Kupferpreis7.971,40136,75
1,75%
Ölpreis (WTI)89,77-0,73
-0,81%
Silberpreis20,37-0,16
-0,77%
Super Benzin1,71-0,01
-0,52%
Weizenpreis340,25-0,25
-0,07%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: DAX im Plus -- Asiens Börsen in Rot -- E.ON erleidet Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- Heidelberger Druck, Brenntag, LEG, Vitesco im Fokus

Aareal mit Gewinnsteigerung. Evonik hebt Gewinnziel an. Brenntag mit Gewinnsprung. Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein. EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln