finanzen.net
Jetzt neu: Eine Übersicht über von Corona besonders betroffene Aktien (positiv wie negativ)-w-
21.02.2020 21:04

Goldrausch: Was neben Marktunsicherheiten den Boom beim Goldpreis fördert

Rekord in Euro: Goldrausch: Was neben Marktunsicherheiten den Boom beim Goldpreis fördert | Nachricht | finanzen.net
Rekord in Euro
In den letzten Tagen eilte der Goldpreis in Euro von Rekord zu Rekord. Experten verweisen als Begründung auf die Coronavirus-Epidemie, die die Anleger verunsichert - aber nicht nur.
Werbung
• Goldpreis in Dollar maßgeblich
• Lockere Geldpolitik begünstigt Gold
• Goldschmuck ohne Einfluss auf Goldmarkt
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In China sind nach offiziellen Angaben bereits über 2.000 Menschen am neuartigen Coronavirus gestorben. Aus Sorge vor den wirtschaftlichen Auswirkungen flüchten sich Investoren in sichere Häfen wie Gold.

Dollarstärke begünstigt Goldpreis in Euro

Neben einer hohen Goldnachfrage, verursacht durch die derzeitige Marktunsicherheit, trägt aber auch ein Wechselkurseffekt zu dieser Entwicklung am Goldmarkt bei. Denn der US-Dollar hat zuletzt gegenüber dem Euro an Wert zugelegt. Diese Dollarstärke lässt Gold in Euro gerechnet teurer werden.

Doch die Weltmärkte schauen nicht auf die Goldnotierung in Euro. Im internationalen Handel ist vielmehr der Goldpreis in Dollar maßgeblich. Hier steht der Goldpreis zwar mit etwas über 1.600 Dollar rund 20 Prozent höher als noch vor einem Jahr, von seinem Höchststand aus dem Jahre 2011, als eine Unze für rund 1.900 Dollar gehandelt wurde, ist er aber noch ein ganzes Stück entfernt.

Negativzinsen lassen Gold klettern

Eine weitere Ursache für den steigenden Goldpreis ist der Umstand, dass es Anlegern schlicht und einfach an rentablen Anlagealternativen mangelt.

Im Rahmen ihrer ultralockeren Geldpolitik halten die europäischen Währungshüter den Leitzins im Euroraum nämlich schon seit Jahren auf einem Rekordtief von null Prozent, um so die Konjunktur anzukurbeln. Banken müssen sogar 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Gelder bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Diese Kosten geben jedoch viele Kreditinstitute an ihre Kunden weiter und verlangen Zinsen für größere Sparguthaben. Bei einigen Banken müssen die Kunden sogar schon ab dem ersten Euro Guthaben Zinsen bezahlen.

Doch selbst europäische Sparer, deren Banken keine Strafzinsen verlangen, drohen Geld zu verlieren. Denn die Guthabenzinsen, die sie erhalten, sind oft so gering, dass diese nicht ausreichen, den durch die Inflation verursachten Wertverlust auszugleichen.

In den USA ist die Situation für Sparer zwar etwas besser - immerhin hat die US-Notenbank ihren Leitzins auf 1,50 bis 1,75 Prozent festgelegt. Doch eine ordentliche Rendite erzielen Sparguthaben auch in den USA nicht. Hinzu kommt, dass auch alle weiteren international bedeutenden Notenbanken derzeit auf eine lockere Geldpolitik setzen. Vor diesem Hintergrund gewinnt Gold zunehmend an Attraktivität.

Goldschmuck - eine werthaltige Investition

Außer als Geldanlage ist Gold auch als Schmuck gefragt. Zwar lässt ein steigender Goldpreis mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung den Preis für Goldschmuck steigen, doch umgekehrt hat eine wachsende Schmucknachfrage keinen Einfluss auf den Goldpreis.

Warum das so ist erklärt Michael Eubel: Demnach werden zwar jährlich "weltweit etwa 4.300 Tonnen physisches Gold nachgefragt", überwiegend wird das gelbe Edelmetall aber in elektronischer Form, sowie mittels Derivate und Fonds gehandelt. "Der rein physikalische Handel macht dabei weniger als ein Prozent aus", zitiert die WirtschaftsWoche den Leiter des Edelmetallgeschäfts der BayernLB.

Weil es bei Goldschmuck nicht um Renditen geht, ist er zwar "keine Geldanlage, aber eine werthaltige Investition", lautet deshalb das Urteil von Joachim Dünkelmann, Geschäftsführer des Bundesverbands der Juweliere, gegenüber dpa.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Eric Chiang/123rf, Taiga / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Donnerstag live um 18 Uhr!

Marktausblick mit Markus Koch! Wie Sie sich jetzt als Anleger positionieren sollten, verrät Experte Markus Koch Ihnen live am Donnerstag im Webinar!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.594,5023,50
1,50%
Kupferpreis4.796,8533,85
0,71%
Ölpreis (WTI)20,290,19
0,95%
Silberpreis13,89-0,09
-0,63%
Super Benzin1,21-0,01
-0,66%
Weizenpreis196,250,25
0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX mit kräftigen Verlusten -- Asiens Börsen schwach -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD-Gewinn enttäuscht -- adidas, Munich Re, Xerox, HP, Scout24 im Fokus

Banken platzieren weitere 15 Millionen ams-Aktien. Deutsche Bank wird Hauptsponsor von Eintracht Frankfurt. Chinesischer Caixin-Stimmungsindikator signalisiert Erholung. China treibt in Virus-Krise Mini-Börsengänge voran. PATRIZIA verkauft Wohnungsportfolio in den Niederlanden.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Airbus SE (ex EADS)938914
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001