finanzen.net
17.01.2019 19:56

World Gold Council: So sind die Aussichten für Gold in diesem Jahr

Sicherer Hafen: World Gold Council: So sind die Aussichten für Gold in diesem Jahr | Nachricht | finanzen.net
Sicherer Hafen
Folgen
Gold gilt als sicherer Hafen, den Marktteilnehmer in turbulenten Zeiten besonders zu schätzen wissen. Wie die Aussichten für das Edelmetall 2019 sind, hat der World Gold Council (WGC) untersucht.
Werbung
2019 könnte ein gutes Jahr für Gold werden, schreibt der WGC in seinem Ausblick. Vor allem das Zusammenspiel zwischen Marktrisiken und Wirtschaftswachstum, das der Lobby-Verband für das nächste Jahr voraussagt, dürfte den Goldpreis positiv beeinflussen.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Marktunsicherheit und Protektionismus

Der WGC geht davon aus, dass 2019 ein Jahr sein wird, an dem es an den Märkten wieder zu viel Unsicherheiten kommen wird. Die Volatilität werde in diesem Jahr steigen, die Bewertung von Aktien hoch bleiben. Gerade wenn die Kurse ständig schwanken, der Einstiegspreis teuer und die fortlaufende Entwicklung von anderen Assetklassen unsicher ist, greifen Anleger vermehrt zu Gold. Hinzukommen würden die niedrigen Zinsstrukturkurven - in den USA liegt die für 10-jährige-Staatsanleihen sogar 1,5 Prozent unter dem Niveau, das 2008 vor Ausbruch der Finanzkrise herrschte. Selbst langjährige Staatsanleihen geben Investoren damit keine finanzielle Sicherheit mehr, was sie nach einer Alternative suchen lasse.

Ein weiterer Punkt, der die Unsicherheiten am Markt vorantreibe, sei die politische Lage in Europa. Europäer greifen seit Anfang 2016 oft zu Gold, was insbesondere dem im Vergleich zu den USA schwächeren Wirtschaftswachstum, das die europäische Wirtschaft anfälliger für Erschütterungen macht, zu schulden sei. Und auf der europäischen Landkarte sieht es auch für 2019 nicht gerade rosig aus: Eine der größten Herausforderungen in diesem Jahr ist der Brexit, aber auch die sozialen Proteste der Gelbwesten in Frankreich oder die populistische eurokritische Regierung in Italien sind für viele Investoren Grund zur Besorgnis und für Instabilität.

Auch die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump, der mit Einfuhrzöllen um sich wirft, werde sich auf langfristige Sicht negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirken. Dass Regierungen anderer Länder ebenfalls protektionistische Absichten hegen, verbessert die Lage an den Märkten auch nicht. Alles in allem sieht der WGC ein erhöhtes Risiko für eine Rezession, Experten erwarten eine invertierte Zinsstrukturkurve in den USA noch im ersten Halbjahr 2019 - zwar kein eindeutiger Indikator für eine bevorstehende Rezession und doch ging dieser Faktor bisher jeder Rezession voraus.

Schwächerer Dollar

Ein schwacher US-Dollar und niedrige Zinsen sind normalerweise Gründe, warum sich Investoren Gold als Anlageoption zuwenden. Der WGC vermutet, dass der US-Dollar im Wert sinken wird, darauf deute der DXY-Index hin, der die Entwicklung des Dollars gegenüber anderen Leitwährungen untersucht. Hier habe sich der Dollar schon um zehn Prozent gegenüber seinen Tiefstständen 2008 erholt - als er das letzte Mal ähnlich hoch stand, habe das eine Korrektur zur Folge gehabt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed die Leitzinsen nicht mehr weiter steigern wird, stehen gut. Ohne steigende Zinsen schwächt sich normalerweise auch der Dollarkurs ab. Mit einem schwächelnden US-Dollar wird es für viele Anleger attraktiv, in den sicheren Hafen Gold zu investieren.

Nachfrage in Schwellenländern, bei Schmuck und Technologie

Durch strukturelle wirtschaftliche Reformen in Schwellenländern - allen voran Indien und China - steige hier der Wohlstand der Mittelschicht, die dann vermehrt in Gold investiere. Steigern würde der Wohlstand auch die Nachfrage nach Goldschmuck und dem Einsatz von Gold in der Technologie. Die Aussichten des WGC für Gold in diesem Jahr stehen gut, was Anleger freuen dürfte - allerdings bedeutet eine verstärkte Zuwendung zum Gold eben auch wirtschaftliche Unsicherheiten in anderen Marktbereichen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Aleksan / Shutterstock.com, Kotomiti Okuma / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Wochenstart mit roten Vorzeichen
Der Goldpreis präsentierte sich im frühen Montagshandel mit nachgebenden Notierungen, weil der Risikoappetit an den Finanzmärkten wieder zugenommen hat.
24.05.20
24.05.20
22.05.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.729,80-6,89
-0,40%
Kupferpreis5.242,35-144,50
-2,68%
Ölpreis (WTI)34,110,55
1,64%
Silberpreis17,13-0,08
-0,48%
Super Benzin1,190,00
0,17%
Weizenpreis189,000,75
0,40%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Wall Street im Feiertag -- VW muss Schadenersatz zahlen -- Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf Rettungspaket -- Airbus, Exasol, TUI, BVB im Fokus

Daimler will Pkws weltweit CO2-neutral produzieren. Exasol startet mit Gewinnen an der Börse. ENCAVIS stockt Anteile an weiteren Solarparks auf. Aston-Martin-Chef muss offenbar gehen - Mercedes-Manager in den Startlöchern. Paris fordert "drastische" Verringerung der Inlandsflüge von Air France. Deutschland rutscht in Rezession. ifo-Geschäftsklima im Mai besser als erwartet - Lagebeurteilung sinkt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750