finanzen.net
18.06.2018 21:25
Bewerten
(0)

JPMorgan: Das sollten Anleger nach der Leitzinserhöhung jetzt kaufen

Profiteure der Fed-Politik: JPMorgan: Das sollten Anleger nach der Leitzinserhöhung jetzt kaufen | Nachricht | finanzen.net
Profiteure der Fed-Politik
DRUCKEN
Nachdem die Fed in der vergangenen Woche die Leitzinsen erhöht und zwei weitere Zinsanhebungen in Aussicht gestellt hat, stellt sich für viele Anleger die Frage, welche Investments von der aktuellen Marktlage am ehesten profitieren. Die Großbank JPMorgan hat eine Antwort.

Steigt das Zinsniveau, werden Aktien niedriger bewertet: Diese Marktregel haben viele Investoren verinnerlicht. Doch allgemeingültig ist diese Aussage nicht - die Großbank JPMorgan hat drei Anlageoptionen ausgemacht, die auch bei steigenden Leitzinsen weiter outperformen können. Gegenüber CNBC präsentierte Stephen Parker, Vizechef der JPMorgan Private Bank, seine Markteinschätzung.

Energiebrache

Aktien aus der Energiebranche stehen offenbar weit oben auf der Favoritenliste des Bankers. Zur Begründung wagt Parker den Blick in die Vergangenheit: "Wenn man zurückgeht bis dahin, wo ein Zyklus sich seinem Ende nähert, hat die Energiebranche fast immer eine Outperformance gezeigt". Der Grund dafür sei die Inflation, die tendenziell steigt, so der Bankmanager weiter.

Tatsächlich tendieren Energieaktien aufwärts, wenn Inflationssorgen am Markt steigen. Auch andere Großbanken raten zu Energieaktien als Inflationsschutz, schließlich spüren Verbraucher den Preisanstieg insbesondere an Tankstellen.

Energietitel haben auch in der Vergangenheit eine starke Korrelation zur Inflationsentwicklung aufgewiesen und sich in Zeiten, in denen die Inflation stark war, eine besonders gute Performance aufs Parkett gelegt. Auch Rohstoffe haben sich in diesem Zusammenhang als Inflationsschutz erwiesen.

Finanzwerte

Auch Bank- und Versicherungsaktien sind in den Augen des JPMorgan-Bankers Profiteure der Leitzinserhöhung. Parker glaubt dabei, dass insbesondere Regionalbanken gute Aussichten haben, wenn die Fed weiter an der Zinsschraube dreht. Denn das Handelsvolumen steigt, was das Geschäft der Finanzhäuser direkt ankurbelt.

Zusätzlich dürften höhere Zinsen auch auf andere Art auf das Geschäft der Banken durchschlagen: Als Kreditgeber können sie höhere Zinsen verlangen, Bankaktien gehören daher per se zu den Gewinnern einer Leitzinsanhebung. Darüber hinaus hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass die Kreditzinsen deutlich schneller angehoben wurden, als die Sparzinsen, zumindest in der Zeit bis zur Angleichung können Banken also mit höheren Gewinnen rechnen.

Emerging Markets

Der dritte Profiteur einer Leitzinsanhebung ist laut Stephen Parker in den Emerging Markets zu suchen. Auch wenn viele Regionen Druck durch den steigenden Dollar spüren, zeigt sich, dass einige aufstrebende Volkswirtschaften viel robuster sind als in vorherigen Zyklen, erklärt der Banker. "Wenn man sich beispielsweise das aufstrebende Asien, eine unserer Lieblingsregionen, ansieht, dann ist das Jahr tatsächlich noch nicht vorbei", betonte er. "Wenn wir eine deutliche Rallye des Dollars sehen würden, würde das sicherlich negative Auswirkungen auf die Stimmung haben. Aber wir denken, dass diese Schwäche eine Chance zum Investieren ist."

Redaktion finanzen.net

In eigener Sache

Bildquellen: Monkey Business Images / Shutterstock.com, Stuart Monk / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.10.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
16.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
13.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
13.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
12.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
16.01.2018JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
02.01.2018JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
12.10.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2018JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Imprebanca1,50%
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
APS Bank1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Asiens Börsen erholt -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht

ABB verkauft Stromnetze-Geschäft an Hitachi. H&M gelingt Schlussspurt im vierten Quartal. VW will neues Werk in Osteuropa - aber spielt der Betriebsrat mit? US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. Henkel-Chef will Konzern nicht aufspalten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Steinhoff International N.V.A14XB9
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
CommerzbankCBK100