Bilanzanalyse

Bilanzanalyse - Definition

Verfahren der Informationsgewinnung und -auswertung, mit dessen Hilfe Erkenntnisse über die gegenwärtige und zukünftige Ertragslage sowie Vermögens- und Finanzlage eines Unternehmens gewonnen werden sollen (Kennzahl). Gegenstand der Bilanzanalyse ist nicht nur die eigentliche Bilanz, sondern der gesamte Jahresabschluss (Bilanz, GuV, Kapitalflussrechnung, Eigenkapitalspiegel,Segmentberichterstattung u. Anhang) sowie der Lagebericht und die weiteren Bestandteile des Geschäftsberichts und sonstige Unternehmensveröffentlichungen (z. B. Monatsabschlüsse). Synonym wird die Bezeichnung Jahresabschlussanalyse verwendet. Die beurteilende Betrachtung, d. h. die Wertung auf Basis der Bilanzanalyse, wird als Bilanzkritik bezeichnet.

SCHNELLSUCHE

Intern und extern erstellte Bilanzanalysen
Die Bilanzanalyse wird zum einen von unternehmensexternen Gruppen durchgeführt, wie z. B. Banken, Lieferanten, Anteilseignern, Konkurrenzunternehmen und Kunden, denen grundsätzlich nur veröffentlichte Daten zur Verfügung stehen. Zum anderen ist die Bilanzanalyse aber auch unternehmensintern für die Unternehmensleitung als Instrument der Unternehmensführung und Steuerung relevant. Dabei wird auch auf internes Zahlenmaterial zurückgegriffen. Ferner werden häufig von der Arbeitnehmerseite Bilanzanalysen erstellt. Die Bilanzanalyse stellt auch ein Instrument des Aufsichtsrats zur Durchführung seiner Kontrollfunktionen und des Abschlussprüfers im Rahmen der Darstellung der wirtschaftlichen Lage im Prüfungsbericht dar.
qualitative und quantitative Bilanzanalysen
Erstreckt sich die Informationsgewinnung ausschließlich auf die Auswertung von Zahlenmaterial, liegt eine sog. quantitative Bilanzanalyse vor. Werden auch die Erläuterungen, z. B. im Anhang oder Lagebericht, in die Analyse einbezogen, dann spricht man von einer sog. qualitativen Bilanzanalyse. In der Praxis findet sich meistens eine Kombination der quantitativen und qualitativen Bilanzanalyse. Ein wesentliches Instrument der Bilanzanalyse stellt die Ermittlung und Auswertung von Kennzahlen und Kennzahlensystemen dar. Vor Berechnung der eigentlichen Bilanzkennzahlen sind die Daten meistens in Form von Umgliederungen und Umbewertungen aufzubereiten, um vergleichbare Kennzahlenwerte, z. B. für mehrere Unternehmen oder Perioden, zu erhalten.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/bilanzanalyse/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln