finanzen.net
14.05.2018 22:12
Bewerten
(5)

Investmentmanager Eisman empfiehlt: Deutsche Bank shorten

"Rentabilitätsprobleme": Investmentmanager Eisman empfiehlt: Deutsche Bank shorten | Nachricht | finanzen.net
"Rentabilitätsprobleme"
DRUCKEN
Steve Eisman ist Investmentmanager bei der Neuberger Berman Group. Schon vor der Krise von 2008 hatte Eisman Wetten gegen den Immobilienmarkt platziert. Nun rät er die Deutsche Bank zu shorten.
"Die Deutsche Bank hat echte Rentabilitätsprobleme", erklärte Steve Eisman kürzlich gegenüber Bloomberg Television in Hongkong. Eisman ist aktuell Vermögensberater der Neuberger Berman Group. Das Buch "The Big Short" von Michael Lewis erzählt einen Teil von Eismans Geschichte. Nämlich den, in dem Eisman den Immobilien-Crash von 2008 bereits lange vorhersah und sich entsprechend mit Short-Positionen eindeckte. Als der Crash tatsächlich eintrat, fuhr Eisman märchenhafte Gewinne ein. Nun hat der erfolgreiche Investmentmanager eine neue düstere Prophezeiung ausgesprochen: Sie betrifft die Deutsche Bank.

Eisman: Die Deutsche Bank ist eine Problembank

Gegenüber Bloomberg Television erklärte Eisman, die Deutsche Bank sei eine Problembank und habe erhebliche Probleme mit der Rentabilität. Daher werde sie im nächsten Jahr wahrscheinlich Kapital aufnehmen müssen. Überhaupt stehe das Geldhaus vor großen Umwälzungen. Der neue CEO Christian Sewing habe eine weitreichende Überarbeitung der Bank ins Rollen gebracht, im Zuge derer sich das Geldhaus mehr auf die europäischen Kunden konzentrieren und von den Bestrebungen zu den Top-Wertpapierhäusern weltweit zu gehören, zunächst Abstand nehmen werde. Dabei werde wohl der US-Zinshandel zurückgefahren und das Corporate-Finance-Geschäft in den USA und in Asien reduziert werden. Auch das globale Aktiengeschäft werde das Geldhaus auf den Prüfstand stellen, vermutet Eisman. Diese Maßnahmen würden schließlich in eine "signifikante Reduzierung" der Belegschaft führen, so der Investmentmanager. All dies ist in den Augen Eismans auch bitter nötig: "Ich denke sie [die Deutsche Bank] muss drastisch schrumpfen."

Deutsche Bank-Aktie tut sich schwer

Das Papier der Deutschen Bank steht schon seit längerer Zeit unter keinem guten Stern. In den letzten zwölf Monaten ist die Aktie um über 33 Prozent gefallen - das ist die zweitschlechteste Performance im MSCI Euro Index. Auch der Bloomberg Europe 500 Banks Index fiel im gleichen Zeitraum - um 4,8 Prozent. Dabei ruht die Bank jedoch auf einem vergleichsweise komfortablen Kapitalpolster. Mit einer Kernkapitalquote von 13,4 Prozent befindet sich das Geldhaus über dem Durchschnitt der größten Vergleichsunternehmen, wie Daten von "Bloomberg" zeigen. Die Eigenkapitalrendite folgt jedoch derjenigen der wichtigsten Wettbewerber, nämlich tendenziell nach unten.

Kommt der Crash für die Deutsche Bank?

Auch wenn Eisman sich gegenüber der Deutschen Bank eher pessimistisch eingestellt zeigte, über seine eigene Position gab der Investmentmanager nichts preis. Allzu viel scheint sich Eisman jedoch zurzeit allgemein nicht von der Finanzbranche zu erhoffen. Er empfahl in diesem Zusammenhang auch bearische Wetten gegen kanadische Finanzfirmen und betonte, er sei auch bei "Wells Fargo und Co." noch immer short. Damit befindet sich Eisman jedoch nicht in Übereinstimmung mit allen Größen am Markt. Erst kürzlich verkündete noch Starinvestor Warren Buffett öffentlichkeitswirksam, er glaube weiterhin an Wells Fargo. Für die Deutsche Bank würde jedoch die Mehrheit der Analystenhäuser aktuell keine Lanze brechen. Die jüngsten Rankings lauten mehrheitlich auf "Sell" oder "Neutral". Die wenigen Bewertungen, die auf "Buy" lauten, wie etwa die, die jüngst die equinet AG formulierte, stützen sich auf positive Erwartungen bezüglich der selbstauferlegten Schrumpfkur. Ob diese jedoch tatsächlich zur Gesundung des angeschlagenen Geldhauses beitragen wird, wird sich erst noch herausstellen müssen. Steve Eisman bleibt fürs erste zumindest skeptisch.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Daniel Gast / pixelio.de, Elpisterra / Shutterstock.com, nitpicker / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
18.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
16.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.01.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
14.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
18.01.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
16.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
09.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.12.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
17.12.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
18.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
14.01.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
14.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
09.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
BayerBAY001
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750