finanzen.net
06.08.2014 15:30
Bewerten
(0)

Telekom-Aktie fällt: Sprint will T-Mobile US doch nicht

Angebot zurückgezogen: Telekom-Aktie fällt: Sprint will T-Mobile US doch nicht | Nachricht | finanzen.net
Angebot zurückgezogen
Sprint verwirft seine geplante Übernahme der Telekom-Tochter T-Mobile US. Die Aktien von Sprint, T-Mobile US und der Deutschen Telekom geben daraufhin klar nach.
Nach Monaten, in denen der drittgrößte Mobilfunkanbieter der USA argumentiert hatte, ohne Zusammenschluss nicht wettbewerbsfähig zu sein, geht er nun seinen Weg alleine. Das Unternehmen und sein Mutterkonzern Softbank beschlossen am Dienstag, die Fusion vor dem Hintergrund des bevorstehenden Widerstands der Kartellbehörden fallen zu lassen, wie mit den Vorgängen vertraute Personen berichteten. Für alle Zeiten ist der Deal aber offenbar nicht vom Tisch.

   Der Board des Unternehmens habe am Dienstag außerdem entschieden, CEO Dan Hesse zu entlassen und durch Marcelo Claure zu ersetzen, einen milliardenschweren Unternehmer, der keine Erfahrung als Mobilfunkbetreiber aufzuweisen hat. Hesse werde mit Wirkung zum 11. August von Marcelo Claure ersetzt, teile der drittgrößte Mobilfunkanbieter der USA mit.

   Sprint hatte lange an einem Kaufgebot für die amerikanische Tochter der Deutschen Telekom gearbeitet. Das Gebot sollte auf einem Preis von 40 US-Dollar je Aktie basieren, womit T-Mobile US 32 Milliarden Dollar wert gewesen wäre. Damit wäre den Marktführern Verizon Communications und AT&T ein starker Rivale erwachsen. Vertreter des US-Justizministeriums und der Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hatten allerdings ziemlich früh deutlich gemacht, dass sie keine weitere Konzentration auf dem Telekommunikationsmarkt gutheißen würden - aus Angst vor Nachteilen für die Verbraucher.

   Die Aktie von Sprint bricht im Mittwochshandel um knapp 16 Prozent ein, auch T-Mobile US geben rund 8 Prozent nach. Die Aktie der Deutschen Telekom fiel am Mittwoch zeitweise um rund 5 Prozent. Sprint werde am Mittwochmorgen eine offizielle Erklärung in der Sache veröffentlichen, hieß es aus Kreisen.

   Nun muss Sprint alleine versuchen, seine in den vergangenen Jahren verlorene Kundschaft wieder zurückzugewinnen. Dem steht aber der starke Wettbewerb durch das ehemalige Objekt der Begierde, T-Mobile, entgegen. Der kleinere Rivale hat in den vergangenen fünf Quartalen mehr als 4 Millionen der begehrten und lukrativen Vertragskunden hinzugewonnen.

   Für T-Mobile haben sich zudem Alternativen aufgetan. So hat die französische Iliad der Telekom ein Kaufangebot für einen Mehrheitsanteil an der US-Tochter in Höhe von 15 Milliarden Dollar unterbreitet. Auch der Chairman des Satelliten-TV-Betreibers Dish Networks hat schon Interesse an T-Mobile bekundet, sollte der Deal mit Sprint scheitern.

   Iliad hatte um Einsicht in die Geschäftsbücher von T-Mobile gebeten, um vor einem offiziellen Gebot die Zahlen prüfen zu können. Insider sagen, dass T-Mobile das Gesuch des französischen Rivalen jedoch abgelehnt habe. Das Angebot sei nicht gut genug.

   Mit dem Ausstieg aus dem Übernahmerennen erspart sich Sprint eine voraussichtlich lange, aufreibende und möglicherweise erfolglose Auseinandersetzung mit den Kartellbehörden. Diese befürchten, dass den Kunden durch einen Zusammenschluss durch den dritt- und viertgrößten Mobilfunkbetreiber die Alternativen bei der Wahl ihres Anbieters fehlen, insbesondere am unteren Ende der Preispalette.

   Sprint-Chairman und Softbank-Chef Masayoshi Son sei über die vergangenen Wochen zu dem Schluss gekommen, dass es zu riskant sei, einen Deal weiter zu verfolgen. Nicht nur das Justizministerium, sondern auch die FCC müssten zustimmen. Am Widerstand eben jener Behörde war vor drei Jahren der geplante Verkauf der US-Telekom-Tochter an AT&T für 39 Milliarden Dollar gescheitert.

   Seine Ambitionen habe Son allerdings nicht komplett aufgegeben, sagte eine Person, die ihm nahesteht. Er werde warten, bis sich aus regulatorischer Sicht wieder eine Chance bietet.

   Sprints Entscheidung sei "ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Analyst Jonathan Chaplin von New Street Research. Die Unternehmen könnten es noch einmal versuchen, wenn das "regulatorische Umfeld weniger feindselig" sei. Sprint könne sich nun darauf konzentrieren, sich wieder solide aufzustellen, ohne die schwebende Unsicherheit.

   Die Servicequalität von Sprint hat zuletzt unter der Überholung des Netzwerks gelitten, was sich auch auf die Kundenzahlen ausgewirkt hat. Der Großteil der Arbeit ist mittlerweile jedoch erledigt. Sprint kündigte vergangene Woche an, eine neue Preispolitik vorzubereiten, um dieses Jahr einen kräftigen Vorstoß auf dem Mobilfunkmarkt zu wagen.

   Ob das Unternehmen damit Erfolg haben wird, ist eine offene Frage. Der Konzern hat seit 2007 kontinuierlich Geld verloren. Das waren die Nachwehen des desaströsen Zusammenschlusses mit Nextel samt Übernahme der veralteten Netze und eines schlechten Kundenservice. Vor mehr als einem Jahr wurde Sprint schließlich von Softbank übernommen.

   Richten soll es für Sprint nun der neue Chef Claure. Er hat den Handyvermarkter Brightstar zu einem Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 10 Milliarden Dollar ausgebaut. Softbank hatte im Januar die Kontrolle über Brightstar übernommen.

   Für die Telekom- und Medienbranche in den USA gehen die Turbulenzen mit der Absage von Sprint weiter. Es passiert eine Menge in dem Sektor. So will der Kabelnetzbetreiber Comcast für 45 Milliarden Dollar Time Warner Cable übernehmen, AT&T schluckt für 49 Milliarden Dollar DirecTV. Just am Dienstag hat der zum Imperium von Rupert Murdoch gehörende Medienkonzern 21st Century Fox seine geplante Übernahme des Branchenrivalen Time Warner für etwa 80 Milliarden Dollar abrupt abgesagt.

Dow Jones Newswires
Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
02.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
12.08.2019Deutsche Telekom buyHSBC
12.08.2019Deutsche Telekom buyHSBC
09.08.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
08.08.2019Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.08.2019Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
08.08.2019Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
09.08.2019Deutsche Telekom neutralBarclays Capital
08.08.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
29.07.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
06.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
29.07.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinig -- US-Notenbank Fed senkt Leitzins -- Rocket Internet fährt Umsatzplus ein -- Schweiz hält an Geldpolitik fest -- HelloFresh, Bauer, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Microsoft plant Aktienrückkauf in zweistelliger Milliardenhöhe. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7