31.01.2019 19:34

Darum empfinden Deutsche Bank-Anleger eine mögliche Fusion mit der Commerzbank als "Selbstmord"

Angst vor "Lähmung": Darum empfinden Deutsche Bank-Anleger eine mögliche Fusion mit der Commerzbank als "Selbstmord" | Nachricht | finanzen.net
Angst vor "Lähmung"
Folgen
In den letzten Wochen wurde wieder vermehrt über einen möglichen Zusammenschluss der beiden deutschen Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank spekuliert. Nun machen allen voran Deutsche Bank-Aktionäre ihren Unmut darüber deutlich. Der Deal sei "Selbstmord".
Werbung

Bundesregierung äußert sich positiv über mögliche Fusion

Seit Jahren halten sich in den Nachrichten Gerüchte über eine Fusion der beiden prominenten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank. In den letzten Wochen wurden die Stimmen, die über einen Zusammenschluss diskutieren, wieder lauter. Dies kommt nicht von ungefähr. So äußerte sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz in den vergangenen Wochen vermehrt zu einer möglichen Zusammenlegung der beiden Finanzhäuser. Dabei machte er immer wieder deutlich, dass er sich "eine starke deutsche Bank" wünsche, wie ihn die Süddeutsche Zeitung zitiert.

Des Weiteren hätten sich im vergangenen Jahr 23 Mal Angehörige des Finanzministeriums mit Vertretern der beiden Geldinstitute getroffen, um "regelmäßig auch strategische Optionen der jeweiligen Institute" zu besprechen. Dies hatte den Spekulationen neuen Aufwind gegeben. Sollten die beiden Banken fusionieren, würde das mit Abstand größte deutsche Finanzinstitut entstehen. Die Hoffnung ruht dabei darauf, dass eine fusionierte Bank die nötige Größe habe, um angesichts einer starken US-amerikanischen und wachsenden chinesischen Finanzbranche, ein Gegengewicht zu bilden. Deutsche Bank-Chef Christian Sewing versicherte beim Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung allerdings, dass er "keinen Druck von politischer Seite" verspüre.

Anleger befürchten "Lähmung"

Der Zusammenschluss würde allerdings auch nicht nur Vorteile bringen. Deutsche Bank-Anleger zeigten sich jüngst besorgt, dass eine Fusion das Unternehmen für einen längeren Zeitraum "lähmen" könnte, wie Financial News London berichtet, und Investorenwerte dabei zerstört würden. Ein Großaktionär haben entsprechende Pläne sogar als "Selbstmord" bezeichnet, so FN London weiter. "Zwar notieren die Deutsche Bank-Papiere derzeit unter Wert, trotzdem ist es noch nicht Zeit, das Handtuch hinzuwerfen und eine helfende Hand in Form der Commerzbank zu suchen. Keine der beiden Banken kann es sich leisten durch eine komplexe Fusion, die höchstens Kosteneinsparungen, nicht jedoch Raum zum Wachsen bietet, für mehrere Jahre gelähmt zu werden", schätzt Michael Hünseler vom Asset Manager Assenagon dem Nachrichtendienst FN London zufolge.

Alte Probleme müssten erst gelöst werden

Hinzu kommt, dass bestehende Probleme wie beispielsweise die veraltete IT-Struktur der beiden Unternehmen auch nicht durch einen Zusammenschluss gelöst würden. Aus diesem Grund argumentiert Gildas Surry vom Deutsche Bank-Aktionär Axiom Alternative Investments, dass sich die Bank zunächst auf bestehende Probleme konzentrieren sollte: "Das neue Management der Deutschen Bank sollte weiter daran arbeiten, der Bank als eigenständiges Unternehmen wieder auf die Füße zu helfen".

Das sieht auch Deutsche Bank-Chef Sewing so. Seiner Meinung nach sei in nächster Zeit nicht an eine Fusion zu denken, da die Bank zuerst "ihre Hausaufgaben" machen müsse, wie er auf dem Tag der Deutschen Industrie sagte. Dazu müssten innerhalb von 18 Monaten Profitabilität und Marktbewertung steigen. Bevor dies nicht erreicht sei, wäre an eine Fusion nicht zu denken.

Fusion in der Zukunft?

Auch für Mitglied des Deutsche Bank-Aufsichtsrats und Vorsitzenden der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, kommt ein Zusammenschluss derzeit nicht in Frage: "Ob eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank in einigen Jahren Sinn machen kann, das mag eine Rationalität haben. Aber derzeit sind die Bedingungen dafür definitiv nicht reif", wird er von n-tv zitiert. Die Möglichkeit zur Fusion wird demnach offen gelassen. Dies dürfte auch in Zukunft dazu führen, dass sich bestehende Gerüchte hartnäckig halten werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich die beiden Banken in nächster Zeit entwickeln.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, nitpicker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.05.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.04.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.04.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
01.04.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
29.01.2021Commerzbank buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
27.04.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.04.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
23.02.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2021Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
03.05.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
01.04.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
26.03.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
22.03.2021Commerzbank SellUBS AG
15.03.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln