finanzen.net
22.01.2019 20:03
Bewerten
(0)

easyJet legt Notfallplan für Brexit vor

Berlin-Geschäft schwach: easyJet legt Notfallplan für Brexit vor | Nachricht | finanzen.net
Berlin-Geschäft schwach
DRUCKEN
Der britische Billigflieger easyJet treibt seine Vorbereitungen für den bevorstehenden Brexit voran.
Ziel ist es, den paneuropäischen Flugbetrieb für den Fall eines ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU zu sichern. Wie die Rivalin Ryanair aus Irland versucht das Unternehmen, einen Teil seiner Aktionäre aus Großbritannien und anderen Ländern außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums loszuwerden.

easyJet-Chef Johan Lundgren will damit sicherstellen, dass die Fluggesellschaft spätestens am 29. März mehrheitlich Eignern aus dem EU-Wirtschaftsraum gehört. Dies gilt als Voraussetzung dafür, dass eine Airline auf Strecken innerhalb der EU fliegen darf.

"Die EU und Großbritannien haben versprochen zu gewährleisten, dass Flüge zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU auch im Falle eines Brexits ohne Abkommen weiterhin stattfinden", teilte easyJet am Dienstag bei der Vorlage der Quartalszahlen in Luton mit. Geliefert haben Brüssel und London trotz aller informellen Versprechen aber bislang nicht und über das Geschäftsmodell in ganz Europa ist damit noch nichts gesagt.

easyJet-Maschinen fliegen auch auf Strecken zwischen anderen EU-Ländern und seit 2018 auf innerdeutschen Strecken. Am größten Standort Berlin gibt es zwar auch im laufenden Geschäftsjahr noch rote Zahlen, dafür aber nach weiteren Flugplanoptimierungen auch bessere Geschäftsaussichten. easyJet hat längst parallel einen österreichischen Flugbetrieb gegründet, auf den bereits 130 der aktuell 318 Airbus-Flugzeuge übertragen sind. Bis zum Brexit-Datum 29. März sollen auch die Lizenzen der Besatzungen dort landen.

Zum Jahresende 2018 befand sich die Airline nach eigenen Angaben zu 49 Prozent in der Hand von Anteilseignern aus dem europäischen Wirtschaftsraum (EWR) - ohne Großbritannien. Damit lag die Quote immerhin 2 Prozentpunkte höher als Ende September. Um die Quote über die notwendigen 50 Prozent zu treiben, denkt easyJet darüber nach, den Nicht-EU-Aktionären notfalls die Stimmrechte für die Hauptversammlung zu entziehen. Auch könnte man sie zwingen, ihre Anteile an europäische Eigner zu verkaufen, überlegt die Airline nun öffentlich.

easyJet ist nach eigenen Angaben "weiterhin bestrebt, alle Anteilseigner gleich zu behandeln - unabhängig ihrer Nationalität", hieß es. Es werde davon ausgegangen, die Erhöhung der EWR-Unternehmensanteile "organisch" zu erreichen. easyJet verfüge zudem "über weitere Möglichkeiten", die "zu diesem Zweck" genutzt werden könnten.

Ryanair hatte bereits vor Wochen angekündigt, die Stimmrechte seiner britischen Aktionäre für den Fall eines ungeregelten Brexits zu beschränken. Von weiteren Zwangsmaßnahmen wollen die Iren bislang aber absehen. Mitte Oktober befand sich Ryanair zu 46 Prozent in der Hand von EU-Aktionären - ohne die Briten.

Das Problem der Eigentümerstruktur betrifft aber nicht nur britische und irische Fluggesellschaften. Auch die Mutterkonzerne der deutschen Ferienflieger Condor und Tuifly müssen notgedrungen an Lösungen basteln. So gehört Condor zur Airline Group des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook (Neckermann), der wiederum mehrheitlich britischen Aktionären gehört. Tuifly ist eine Tochter des Reisekonzerns TUI aus Hannover, der zu einem Viertel dem Russen Alexej Mordaschow und zu einem großen Teil britischen Aktionären gehört.

Bei einem Brexit könnten die EU-Fluglizenzen beider Ferienflieger in Gefahr geraten. Ihre Mutterkonzerne haben daher wiederholt versichert, sich für einen ungeregelten Brexit zu wappnen. "Wenn man nicht weiß, was passieren wird, bereitet man sich auf alles vor", hatte TUI-Chef Fritz Joussen gesagt. Zu Details hielten sich beide Unternehmen jedoch bedeckt. Sie hoffen wie viele in der Branche, dass ihr Flugbetrieb nach dem 29. März mehr oder weniger unverändert weitergeht. Eine rechtliche Grundlage dafür steht aber weiterhin aus.

Die Unsicherheit betrifft auch die International Consolidated Airlines, zu der Fluggesellschaften wie British Airways, die spanischen Airlines Iberia und Vueling und die irische Aer Lingus gehören. Die neue Grenze zwischen EU und Großbritannien verläuft voraussichtlich mitten durch den IAG-Konzern, der zudem eine sehr internationale Eigentümerstruktur hat: IAG gehört zu 21 Prozent der arabischen Fluggesellschaft Qatar Airways, weitere große Anteile befinden sich im Besitz von Anlegern aus Großbritannien und den USA.

Sollten Iberia und Vueling nach einem ungeregelten Brexit nicht mehr fliegen dürfen, würde dies einen großen Teil des innerspanischen Flugverkehrs lahmlegen. Der EU zufolge muss IAG bis 29. März nachweisen, dass sich Iberia und Vueling im Eigentum von EU-Investoren befinden. IAG vertritt die Auffassung, dass die Airlines diese Vorschrift erfüllen - etwa durch die Registrierung von Iberia und Vueling in Spanien und die Bündelung der Stimmrechte bei dort angesiedelten Dachgesellschaften. Am Ende könnte die spanische Luftfahrtbehörde entscheiden müssen, ob das ausreicht.

/stw/brd/ceb/DP/he

LUTON/BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: i4lcocl2 / Shutterstock.com, pio3 / Shutterstock.com

Nachrichten zu easyJet plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu easyJet plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:36 UhreasyJet UnderweightBarclays Capital
20.05.2019easyJet NeutralOddo BHF
17.05.2019easyJet NeutralUBS AG
17.05.2019easyJet NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.05.2019easyJet OutperformCredit Suisse Group
17.05.2019easyJet OutperformCredit Suisse Group
17.05.2019easyJet OutperformRBC Capital Markets
02.04.2019easyJet kaufenCredit Suisse Group
02.04.2019easyJet OutperformRBC Capital Markets
01.04.2019easyJet OutperformRBC Capital Markets
20.05.2019easyJet NeutralOddo BHF
17.05.2019easyJet NeutralUBS AG
17.05.2019easyJet NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.05.2019easyJet market-performBernstein Research
08.04.2019easyJet market-performBernstein Research
09:36 UhreasyJet UnderweightBarclays Capital
02.04.2019easyJet UnderweightBarclays Capital
01.04.2019easyJet UnderperformBernstein Research
23.01.2019easyJet SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.01.2019easyJet UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für easyJet plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

easyJet Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- OECD senkt globale Wachstumsprognose -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Nordex, Dürr, EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Bayer: Monsanto-Kritiker-Listen gibt es in 7 Ländern. Daimler will offenbar massiv in der Verwaltung sparen. GM dampft Carsharingdienst massiv ein. Kering macht mit seinem Wachstumskurs Investoren glücklich. Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen. Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor. thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzept.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000