26.08.2021 20:47

DWS-Aktie mit Kursrutsch: US-Börsenaufsicht untersucht wohl Nachhaltigkeitsangaben der Deutsche Bank-Tochter

Beschönigte Angaben?: DWS-Aktie mit Kursrutsch: US-Börsenaufsicht untersucht wohl Nachhaltigkeitsangaben der Deutsche Bank-Tochter | Nachricht | finanzen.net
Beschönigte Angaben?
Folgen
Die US-Börsenaufsicht SEC ermittelt einem Medienbericht zufolge gegen die Deutsche-Bank-Fondstochter DWS wegen des Verdachts auf Greenwashing.
Werbung
Aufseher prüfen, ob der Vermögensverwalter zu lax mit Kriterien bei nachhaltigen Investments umgegangen ist, wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Die Ermittlungen der SEC und der Bundesstaatsanwaltschaft in Brooklyn befänden sich in einem frühen Stadium.

Die DWS wies am Donnerstagabend "Anschuldigungen einer ehemaligen Mitarbeiterin entschieden zurück". Man stehe zu den ESG-Offenlegungen in den Jahresberichten hieß es. Zuvor hatte die Firma eine Stellungnahme abgelehnt. Die Deutsche Bank, das US-Justizministeriums sowie die SEC lehnten einen Kommentar zu dem Bericht ab. Hintergrund der Untersuchungen sind dem Blatt zufolge Vorwürfe der früheren Chefin der Abteilung für Nachhaltigkeit bei der DWS. Sie sei der Ansicht, Investitionen auf Basis von Nachhaltigkeitskriterien seien überbewertet worden.

Die Deutsche Bank und ihre Fondstochter treffen solche Vorwürfe empfindlich. Sie haben sich Nachhaltigkeit groß auf die Fahnen geschrieben und wollen das Geschäft in den kommenden Jahren ausbauen. Generell hat der Geldzufluss in Fonds, die mit Vorzügen ihrer Investments bei Umweltschutz, Sozialstandards und guter Unternehmensführung (ESG) werben, zuletzt kräftig zugenommen.

Um Etikettenschwindel - sogenanntes Greenwashing - zu verhindern, fordern Verbraucherschützer einheitliche Standards und Leitlinien für "grüne" Investments. Solche Anlagen sollten nur als nachhaltig bezeichnet werden, wenn sie einen messbaren Beitrag zu Nachhaltigkeitszielen leisten und mehr seien als reine Werbeversprechen. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat bereits einen Entwurf für Richtlinien veröffentlicht.

DWS-Aktie bricht nach Bericht über Untersuchungen ein

Die Papiere der Fondsgesellschaft DWS knickten bis zum Handelsschluss auf XETRA um 13,7 Prozent auf rund 36 Euro ein. Erstmals seit Jahresanfang fiel der Kurs unter die exponentielle 200-Tage-Linie, die als Indikator für den längerfristigen Tendenz gilt.

Mit dem Kursrutsch an diesem Donnerstag waren die Papiere zudem das klare Schlusslicht im Nebenwerteindex SDAX. Dieser schloss nahezu unverändert.

Der Börsenwertverlust der DWS betrug mehr als eine Milliarde Euro. Von den 200 Millionen Aktien befinden sich lediglich 31 Millionen Aktien im Streubesitz. Im Fahrwasser der DWS-Aktien fielen die der Mutter Deutsche Bank um gut zwei Prozent und waren damit zweitgrößter Verlierer im leicht nachgebenden, hiesigen Leitindex DAX.

Dem Bericht zufolge soll die DWS die Angaben zu Nachhaltigkeitskriterien beim Asset Management zu hoch angesetzt haben. Die Untersuchungen durch US-Behörden, zu denen auch die Börsenaufsicht SEC zähle, befänden sich in noch einem frühen Stadium, wie das "WSJ" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet. Am Mittag wurde dann bekannt, dass einem Insider zufolge auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) die DWS in diesem Zusammenhang untersucht.

Der Anfangsverdacht, die sogenannten ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance, zu Deutsch: Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung) stark beworben, aber wenig konsequent realisiert zu haben, stehe jetzt gegen DWS im Raum, schrieben die Autoren des Bernecker-Börsenbriefs.

Analyst Mandeep Jagpal von der kanadische Bank RBC schrieb, spezifische Details zu den unbestätigten Medienberichten über die Untersuchungen fehlten derzeit und die Palette möglicher Ergebnisse sei breit. Es sei daher schwierig, Belastungen für die Fondsgesellschaft durch mögliche Untersuchungen zu bewerten. Der deutliche Kursrutsch im Zuge der jüngsten Meldungen könnte Anlegern aber eine Kaufgelegenheit bieten.

Ein Händler wies derweil darauf hin, dass die Vorwürfe zwar bekannt seien, die Aktien gleichwohl belasteten. So hatte die "Süddeutsche Zeitung" bereits Anfang August über die Vorwürfe berichtet.

Washington / FRANKFURT (Reuters /dpa-AFX)

Bildquellen: Olga P Galkina / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.10.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2021Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
05.10.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
01.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.09.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.07.2021Deutsche Bank KaufenDZ BANK
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
12.10.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2021Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
05.10.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
29.09.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
10.08.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2021Deutsche Bank UnderperformOddo BHF
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiatische Börsen uneinheitlich -- Amadeus FiRe hebt Gewinnziel abermals an -- NEL erzielt Rekordumsatz und weitet Verlust aus -- Tesla verdient mehr -- IBM verfehlt Umsatz-Erwartungen

ADVA verdient deutlich mehr trotz gestiegener Kosten. Software AG wächst beim Umsatz in Digitalsparte kräftig. US-Staatsanwalt nimmt Facebook-Chef Zuckerberg in Datenschutz-Klage ins Visier. ABB senkt Umsatzprognose. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Umsatz. SAP rechnet weiter mit starkem Wachstum der Kernsoftware in der Cloud. US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. PayPal wohl an Pinterest interessiert.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln