23.08.2021 17:57

Vonovia startet neues Übernahmeangebot - droht mit Dividendenstreichung bei Deutsche Wohnen

Bis 20. September: Vonovia startet neues Übernahmeangebot - droht mit Dividendenstreichung bei Deutsche Wohnen | Nachricht | finanzen.net
Bis 20. September
Folgen
Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia beginnt mit seinem neuen Übernahmeangebot für den Konkurrenten Deutsche Wohnen.
Werbung
Ab heute könnten die Aktionäre der Deutsche Wohnen das Angebot von 53 Euro je Aktie über ihre Depotbank annehmen und ihre Aktien andienen, teilte der DAX-Konzern am Montag in Bochum mit. Die Angebotsfrist ende voraussichtlich am 20. September 2021 um 24 Uhr. Ein neues Übernahmeangebot werde es nicht geben, machte der Immobilienkonzern erneut klar.

Vonovia bietet den Deutsche-Wohnen-Anteilseignern wie bereits bekannt 53 Euro je Aktie. Damit wäre Deutsche Wohnen insgesamt 19 Milliarden Euro wert. Vonovia war im vergangenen Monat mit einer Offerte für die Nummer zwei auf dem deutschen Wohnungsmarkt in Höhe von 52 Euro je Anteilsschein knapp an der Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent gescheitert. Auch das neue Angebot hat eine Mindestannahmequote von 50 Prozent zum Ziel.

Vonovia droht mit Dividendenstreichung bei Deutsche Wohnen

Der Wohnungskonzern Vonovia warnt Anteilseigner seines Übernahmeziels Deutsche Wohnen vor einer langen Durststrecke bei den Dividenden.

"Für die Kleinaktionäre ist auch wichtig zu wissen, dass die Vonovia als Mehrheitsaktionär der Deutschen Wohnen sich dafür einsetzen wird, dass die Deutsche Wohnen keine Dividenden mehr auszahlt", sagte Vonovia-Chef Rolf Buch am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor hatte er seine neue Übernahmeofferte für die Deutsche Wohnen vorgelegt, mit der er die Schwelle von 50 Prozent der Anteile endlich überspringen und den Berliner Konkurrenten übernehmen will. Zuletzt war Vonovia an der dieser Hürde gescheitert. Jetzt hat Buch aber nachgebessert und bietet mit 53 Euro einen Euro mehr je Anteilsschein der Deutschen Wohnen. Spekulationen auf eine bessere Offerte wischte er vom Tisch: "Wir haben verbindlich, klar und unwiderruflich erklärt, dass dies das letzte Angebot ist."

Die Bochumer hatten am Montagmorgen ihr neues freiwilliges Übernahmeangebot an die Aktionäre des Berliner Konzerns vorgelegt. Die Angebotsfrist ende voraussichtlich am 20. September 2021 um Mitternacht. Vonovia bietet nun insgesamt rund 19 Milliarden Euro für die vor allem in Berlin aktive Deutsche Wohnen. Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn und seine Vorstandskollegen haben sich hinter die neue Offerte gestellt. Der letzte Übernahme-Anlauf Ende Juli war daran gescheitert, dass der Konzern nur 47,6 Prozent statt der erforderlichen 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien einsammeln konnte. Viele Hedgefonds hatten auf mehr Geld spekuliert und ihre Aktien zurückgehalten. Solchen Hoffnungen will Buch nun einen Riegel vorschieben.

Der Vonovia-Chef zeigte sich optimistisch, dass der neue Anlauf Erfolg haben wird. "Ich bin zuversichtlich, dass es jetzt klappen kann", sagte Buch Reuters. Vonovia habe die Lehren aus dem Scheitern des vergangenen Übernahmeangebots an die Deutsche-Wohnen-Aktionäre gezogen und spreche sie nun auch besser an. Vonovia habe dazu mehr Banken eingespannt. Morgan Stanley, Perella Weinberg, Bank of America Merrill Lynch und ParkView Partners unterstützten die Bochumer. "Die Gespräche mit den Investoren (..) werden in dieser Woche intensiviert", kündigte Buch an. Dazu habe Vonovia auch gemeinsame Teams mit der Deutsche Wohnen gebildet. "Wir haben gelernt, dass ein Deal, der eigentlich selbstverständlich ist, trotzdem scheitern kann", räumte Buch ein: "Deshalb bemühen wir uns, möglichst viele Investoren zu erreichen." Anteilseignern der Deutsche Wohnen müsse aber auch klar sein, dass es keine verbesserte Offerte und bei einem Scheitern des aktuellen Anlaufs kein Pflichtangebot geben werde. "Es ist dieses Angebot oder keines mehr", unterstrich Buch.

Buch hat diesmal zudem einen Trumpf im Ärmel - denn Vonovia hat sich Optionen auf 0,93 Prozent der Anteile des Berliner Konkurrenten gesichert. "Diese Aktien können am Ende des Prozesses genutzt werden, um uns über die Schwelle von 50 Prozent zu heben", sagte Buch. "Wer die Transaktion will - und ich glaube, dass der Markt sie will - sollte möglichst schnell möglichst viel andienen, damit wir die 50 Prozent erreichen", appellierte er an die Investoren. Und warnte zugleich: "Wer die Aktie nicht andient, sitzt auf einer Aktie, die über Jahre keine Dividende ausschütten wird."

Den beiden im Leitindex Dax gelisteten Immobilienriesen gehören zusammen 550.000 Wohnungen im Wert von mehr als 80 Milliarden Euro, der größte Teil davon in Deutschland. "Gemeinsam können die beiden Unternehmen die erforderlichen Investitionen in Klimaschutz, bedarfsgerechtes Wohnen und bezahlbaren Wohnraum besser schultern", hatten beide Vermieter für die Fusion geworben.

Am Montag zeigten sich die Anteilsscheine der beiden Immobilienkonzerne leichter. Vonovia-Aktien verloren auf XETRA letztlich 2,35 Prozent auf 59,00 Euro, Papiere von Deutsche Wohnen lagen daneben bei 52,70 Euro mit 0,38 Prozent im Minus.

BOCHUM (dpa-AFX) / Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: Vonovia SE

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
27.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Sector PerformRBC Capital Markets
11.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyWarburg Research
21.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyKepler Cheuvreux
25.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
27.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Sector PerformRBC Capital Markets
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließen uneins -- DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Netflix im Fokus

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln