09.06.2020 17:55

Heidelberger Druck erwartet 2020/21 weiteren Umsatzrückgang und hohen Verlust - Aktie rutscht auf rotes Terrain

Corona-Auswirkungen: Heidelberger Druck erwartet 2020/21 weiteren Umsatzrückgang und hohen Verlust - Aktie rutscht auf rotes Terrain | Nachricht | finanzen.net
Corona-Auswirkungen
Folgen
Das Tief in der Krise steckende Traditionsunternehmen Heidelberger Druck rechnet im Geschäftsjahr 2020/21 wegen der Corona-Pandemie und hausgemachter Probleme erneut mit einem deutlichen Umsatzrückgang.
Werbung
Zudem werden die Kosten für den eingeleiteten Konzernumbau mit der Streichung von 1.600 Stellen das Ergebnis belasten, sodass unter dem Strich erneut ein hoher Verlust stehen wird. Allerdings soll dieser nicht mehr so hoch ausfallen, wie noch im vergangenen Geschäftsjahr (31. März 2020), teilte das vor Kurzem aus dem SDAX geflogene Unternehmen am Dienstag in Heidelberg mit.

Trotz des erwarteten weiter sinkenden Umsatzes, will das Unternehmen bei der operativen Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) vor Restrukturierungskosten das Vorjahres-Niveau halten. Diese lag im Finanzjahr 2019/20 bei 4,3 Prozent und damit rund drei Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Auf ein Jahr gesehen summiert sich das Minus auf zirka 50 Prozent - immerhin konnte sich der Kurs inzwischen wieder etwas von dem Corona-Tief erholen. Mitte März hatte die Aktie zeitweise weniger als 50 Cent gekostet. Wegen der Krise und dem Strukturwandel der Branche sowie den eigenen Problemen kennt die Aktie seit vielen Jahren praktisch nur eine Richtung. Ende 2017 hatte das Papier noch mehr als 3,50 Euro gekostet. Kurse von mehr als 40 Euro aus Zeiten kurz nach dem Börsengang Ende der Neunziger sind längst Geschichte.

Bereits im März hatte das Unternehmen vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr veröffentlicht und einen Personalabbau angekündigt. Die Zahlen wurden nun bestätigt. In den zwölf Monaten bis Ende März ging der Umsatz wie bereits bekannt um sechs Prozent auf 2,35 Milliarden Euro zurück. Unter dem Strich stand ein Verlust von 343 Millionen Euro nach einem Gewinn von 21 Millionen ein Jahr davor. Der Personalabbau fällt jedoch etwas niedriger aus, als zunächst angepeilt. Das Unternehmen hatte zunächst von "bis zu 2.000 Stellen" gesprochen.

Neben den Stellenstreichungen will der Konzern bis zum Ende des Jahres verlustbringende Produkte einstellen und sich auf das Geschäft Verpackungsdruck und die Digitalisierung konzentrieren. Dabei hofft HeidelDruck auf Rückenwind aus dem für das Unternehmen wichtigen Markt China. Hier deute die Auslastung der bisher gelieferten Druckmaschinen laut Unternehmensangaben auf eine Erholung hin. Präzise Prognosen seien jedoch aufgrund der Corona-Krise noch nicht möglich.

Konzernchef Rainer Hundsdörfer sprach in diesem Zusammenhang von einem "Hindernislauf mit eingeschränkter Sicht". Die Pandemie habe nicht nur zu Produktionsrückgängen geführt, der Verpackungsdruck sei eher befeuert worden. Diesen Geschäftsbereich will das Unternehmen vor allem in China weiter ausbauen. Finanzvorstand Markus Wassenberg betonte in der Telefonkonferenz zu den Zahlen, dass die Corona-Krise das traditionell starke vierte Quartal des im März endenden Geschäftsjahres getroffen habe.

Besonders in China und den Vereinigten Staaten war die Umsatzentwicklung zwischen Januar und März im Vergleich zum Vorjahresquartal eingebrochen. Daneben hat ein unvorteilhafter Produktmix laut Wassenberg zu den schlechten Zahlen beigetragen. Trotzdem plane Heideldruck weiterhin, die Hochzinsanleihe zurückzuzahlen. Die Verschuldung konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr aufgrund der Rückübertragung von Liquiditätsreserven weitgehend abgebaut werden. Beides ist seit März bekannt und wurde damals von den Händlern und Experten gelobt.

So reagiert die HeidelDruck-Aktie

An der Börse ging es für die Aktie, die vor vielen Jahren auch mal im MDAX notiert war, mal wieder nach unten. Nach einem freundlichen Start drehte das Papier bis zum Mittag in einem insgesamt schwächeren Markt ins Minus, zur Schlussglocke sank der Kurs via XETRA um 4,24 Prozent auf 0,6550 Euro.

/zb/mis

HEIDELBERG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Heidelberger Druckmaschinen AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Heidelberger Druckmaschinen AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Nachrichten zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.08.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
10.08.2022Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
04.08.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
01.08.2022Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
13.06.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
10.08.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
10.08.2022Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
04.08.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
01.08.2022Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
13.06.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
01.09.2021Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
10.02.2021Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
13.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
10.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Heidelberger Druckmaschinen AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX schließt unter 12.000 Punkten -- US-Börsen tiefrot -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu. BMW entwickelt Sprachassistenz-Software mit Amazons Alexa-Technologie. MorphoSys legt Daten für Blutkrebsmedikament Monjuvi vor. HELLA steht trotz einigen Fragezeichen weiter zu Prognose.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln