++ Jetzt auf das Wachstumspotenzial alternativer Energieträger inkl. strenger ESG-Kriterien setzen - mit dem UC ESG Global Renewable Energies Index! ++-w-
29.04.2022 22:11

Intel-Aktie schwach: Intel meldet Umsatzrückgang

Corona-Boom vorbei: Intel-Aktie schwach: Intel meldet Umsatzrückgang | Nachricht | finanzen.net
Corona-Boom vorbei
Folgen
Nach Einschätzung des Chip-Riesen Intel könnten die aktuellen Halbleiter-Engpässe auch in zwei Jahren noch nicht ganz ausgestanden sein.
Werbung
Die Probleme bei der Fertigungskapazität und der Verfügbarkeit nötiger Maschinen dürften mindestens bis zum Jahr 2024 andauern, sagte Intel-Chef Pat Gelsinger bei der Vorlage aktueller Quartalszahlen.

Intel bekam im vergangenen Vierteljahr das Abflauen des Corona-Booms in der PC-Branche zu spüren. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 18,4 Milliarden Dollar (17,5 Mrd Euro). Ein Faktor für den Rückgang war das Schrumpfen des Geschäfts mit Notebook-Chips um 14 Prozent auf knapp sechs Milliarden Dollar.

Während das Interesse seitens der Unternehmen weiter stark sei, habe es eine Delle bei günstigeren PCs für Verbraucher und Bildung gegeben, sagte Gelsinger. Auch mit der Prognose von rund 18 Milliarden Dollar im laufenden Vierteljahr blieb Intel unter den Erwartungen der Analysten.

Der Konzern rechnet jedoch damit, dass die Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte wieder anzieht und bleibt deshalb trotzdem bei seiner Schätzung von 76 Milliarden Dollar im gesamten Jahr. Die Folgen der Corona-Lockdowns in Shanghai für die Branche dürften überschaubar bleiben, sofern die Maßnahmen bald wieder aufgehoben würden, sagte Finanzchef David Zinsner in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Dem PC-Markt, der mit dem verstärkten Arbeiten und Lernen von Zuhause in der Corona-Pandemie seit 2020 einen Boom erlebte, war in dem Quartal die Puste ausgegangen. Nach Berechnungen etwa der Marktforschungsfirma IDC sank der Absatz von Personal Computern im Jahresvergleich um rund fünf Prozent.

Bei Chips für Rechenzentren konnte Intel dagegen erneut zulegen: Der Umsatz wuchs um 22 Prozent auf gut sechs Milliarden Dollar. Gelsinger will Intel auch zu einem großen Auftragsfertiger für andere Chipanbieter machen. Dieser Bereich steigerte den Umsatz binnen eines Jahres von 103 auf 283 Millionen Dollar - und schrieb dabei einen operativen Verlust von 31 Millionen Dollar. Zugleich will Intel neue Fabriken unter anderem in Deutschland bauen und peilt dafür in diesem Jahr Investitionen von 27 Milliarden Dollar an.

Unterm Strich sprang der Konzerngewinn von 3,4 auf 8,1 Milliarden Dollar hoch.

Die Intel-Aktie fiel am Freitag im Handel an der NASDAQ um 6,94 Prozent auf 43,59 US-Dollar. Analysten hatten auch mit mehr Umsatz im vergangenen Quartal gerechnet.

/so/DP/zb

SANTA CLARA (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Intel Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Intel Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2022Intel UnderperformBernstein Research
06.06.2022Intel UnderperformBernstein Research
29.04.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
29.04.2022Intel UnderweightBarclays Capital
29.04.2022Intel UnderperformBernstein Research
29.04.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
15.02.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
27.01.2022Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
21.01.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
18.02.2022Intel NeutralUBS AG
18.02.2022Intel HoldDeutsche Bank AG
15.02.2022Intel NeutralUBS AG
27.01.2022Intel NeutralUBS AG
07.12.2021Intel Equal-weightMorgan Stanley
21.06.2022Intel UnderperformBernstein Research
06.06.2022Intel UnderperformBernstein Research
29.04.2022Intel UnderweightBarclays Capital
29.04.2022Intel UnderperformBernstein Research
28.03.2022Intel SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Wall Street letztendlich leichter -- DAX schließt unter 13.200 Punkten -- Neue Daten zu Omikron-Impfstoffen von BioNTech & Co. -- Nordex, Coinbase, Singulus, Bayer im Fokus

McDonald's mit neuem Finanzvorstand. Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023 erwartet - Lufthansa reaktiviert den A380. Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse. EssilorLuxottica-Chairman Leonardo Del Vecchio verstorben. Prosus will Bewertungsabschlag durch unbefristeten Aktienrückkauf mindern. Intesa Sanpaolo kauft ab 4. Juli eigene Aktien zurück.

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln