finanzen.net
04.08.2020 17:56

Evonik-Aktie zieht an: Evonik schlägt sich besser als befürchtet - Jahresziele bestätigt

Corona-Folgen abgemildert: Evonik-Aktie zieht an: Evonik schlägt sich besser als befürchtet - Jahresziele bestätigt | Nachricht | finanzen.net
Corona-Folgen abgemildert
Folgen
Robuste Geschäfte mit der Pharma- und Lebensmittelbranche haben beim Spezialchemiekonzern Evonik die Folgen der Autokrise ein Stück weit gemildert.
Werbung
So fragten Kunden im zweiten Quartal Zusatzstoffe für Hygiene- und Körperpflegemittel rege nach, und auch die Geschäfte mit Tierfuttereiweißen sowie mit Materialien für Windkraftanlagen liefen gut. Hinzu kamen Kostensenkungen. Die Jahresziele für den Umsatz und das bereinigte operative Ergebnis bestätigte Konzernchef Christian Kullmann. Auf den freien Mittelzufluss blickte der Manager am Dienstag bei der Vorlage des Quartalsberichts in Essen sogar etwas optimistischer. Die Aktien legten am Vormittag deutlich zu.

Vom bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollen 2020 nun mindestens 33,3 Prozent als freier Mittelzufluss hängen bleiben, nachdem bisher rund 30 Prozent angestrebt worden waren. "Inzwischen sehen wir in einigen Märkten erste Erholungstendenzen", sagte Finanzchefin Ute Wolf laut Mitteilung. Von einer generellen wirtschaftlichen Erholung könne bislang aber noch keine Rede sein.

Im Gesamtjahr sollen weiterhin ein Umsatz von 11,5 bis 13,0 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 1,7 bis 2,1 Milliarden Euro erreicht werden, nach 13,1 Milliarden Euro beziehungsweise 2,15 Milliarden Euro 2019.

Wir sehen uns auf einem guten Weg, die Mitte der prognostizierten Spanne - das sind 1,9 Milliarden Euro - zu erreichen", sagte Kullmann der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX mit Blick auf das operative Ergebnis. Zuversichtlich stimmt den Manager die aktuelle Entwicklung. Er sieht "eine gute Chance, das bereinigte Ebitda vom zweiten zum dritten Quartal steigern zu können."

Dabei sieht der Evonik-Chef zwar weiter Risiken durch die Corona-Pandemie, hält einen zweiten Lockdown mit einem weitgehenden Stillstand großer Teile der Wirtschaft wie phasenweise im ersten Quartal für unwahrscheinlich. "Ich glaube, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten aufgrund der Urlaubssaison und der Nachlässigkeit einzelner Gruppen in der Öffentlichkeit einen Anstieg der Corona-Infektionszahlen erleben werden. Ich bin aber auch überzeugt, dass wir einen zweiten Lockdown werden vermeiden können, weil die wirtschaftlichen Schäden dramatisch ausfallen würden, aber auch weil wir mittlerweile gut vorbereitet sind und mit einem Anstieg der Infektionen gut werden umgehen können."

Der Umsatz sank von April bis Ende Juni im Sog der Corona-Krise im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 2,83 Milliarden Euro. Das bereinigte Ebitda fiel um 19 Prozent auf 456 Millionen Euro. Allerdings übertraf der MDAX-Konzern mit dem operativen Ergebnis die in den letzten Wochen nach optimistischen Äußerungen des Konzernchefs Kullmann bereits gestiegenen durchschnittlichen Analystenschätzungen deutlich.

Unter dem Strich blieb mit 114 Millionen Euro halb so viel hängen wie vor einem Jahr. Der freie Mittelzufluss belief sich auf 96 Millionen Euro.

Bei den Aktionären kamen die Resultate gut an. Die Evonik-Aktien kletterten am Dienstag um 2,66 Prozent auf 23,93 Euro nach oben, was einen der vorderen Plätze im MDax bedeutete. Damit blieben die Papiere aber vorerst in der Bandbreite von 22 bis 25 Euro, in der sie seit Anfang Juni pendeln. Seit dem Corona-Tief Mitte März haben sich die Papiere um etwa 58 Prozent erholt und damit seither rund zehn Prozentpunkte besser abgeschnitten als der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Chemicals.

"Im zweiten Quartal haben wir die Folgen der Pandemie durchaus zu spüren bekommen", sagte Kullmann. Allerdings zahlten sich der Portfolioumbau und Effizienzprogramme aus. So setzt Evonik auf die Spezialchemie, die gerade in tristen Konjunkturzeiten oftmals robuster und profitabler ist als das Geschäft mit Standard- und Massenchemikalien. Der Spezialitätenanteil stieg von rund einem Fünftel im Jahr 2017 bis heute auf rund vier Fünftel.

Dieser Wandel spiegelt sich auch in der neuen Konzernstruktur wieder, die mit Beginn des dritten Quartals umgesetzt wurde. Evonik gliedert sich nun in die vier Sparten Specialty Additives, Nutrition & Care, Smart Materials und Performance Materials. Die ersten drei Segmente sieht das Management als Wachstumsfelder. Sie bedienen unter anderem die Tierfutter- und Lebensmittelindustrie und die Pharmabranche, stellen aber auch Desinfektionsmittel, Materialien für den 3D-Druck und Flammschutzmittel her.

Im vierten Segment Performance Materials wurden hingegen die Bereiche neu zusammengefasst, für die im Grunde keine Wachstumsinvestitionen mehr geplant sind wie etwa das Baby-Care-Geschäft rund um saugstarke Materialien etwa für Windeln. Stattdessen soll die Sparte auf höhere Gewinnmargen getrimmt werden. Damit würden die Geschäfte attraktiver für potenzielle Käufer.

Die aktuelle Krise könnte die Pläne zur Veräußerung der verbleibenden Massenchemikalienaktivitäten beschleunigen, glaubt Analyst Oliver Schwarz von Warburg Research. Er rechnet allerdings erst für 2021 mit einem Beginn des Verkaufsprozesses, da die Bereiche wohl erst profitabler werden müssten, um attraktivere Preise erzielen zu können.

Die Evonik-Aktie legte im XETRA-Handel um 2,02 Prozent auf 23,78 Euro zu.

ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Evonik AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Evonik AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.09.2020Evonik UnderperformCredit Suisse Group
03.09.2020Evonik buyWarburg Research
03.09.2020Evonik overweightJP Morgan Chase & Co.
03.09.2020Evonik buyGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2020Evonik SellUBS AG
03.09.2020Evonik buyWarburg Research
03.09.2020Evonik overweightJP Morgan Chase & Co.
03.09.2020Evonik buyGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2020Evonik buyDeutsche Bank AG
27.08.2020Evonik OutperformBernstein Research
28.08.2020Evonik HaltenIndependent Research GmbH
12.08.2020Evonik HaltenIndependent Research GmbH
11.08.2020Evonik HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.08.2020Evonik HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.06.2020Evonik HaltenIndependent Research GmbH
11.09.2020Evonik UnderperformCredit Suisse Group
01.09.2020Evonik SellUBS AG
06.08.2020Evonik ReduceKepler Cheuvreux
05.08.2020Evonik SellUBS AG
08.07.2020Evonik SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Evonik AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Asiens Börsen schließen rot -- Deutsche Bank im Visier der UBS -- United Internet mit Gewinnwarnung -- ProSiebenSat.1 verkauft Hosting-Anbieter Myloc -- Daimler, Continental im Fokus

Facebook gegen Fake News im US-Wahlkampf. EZB prüft offenbar Notfall-Anleihenkaufprogramm PEPP. Brandenburg lässt Termin für mögliche Tesla-Genehmigung offen. TikTok will Stopp in USA vor Gericht verhindern - Trump: Neuer Deal für TikTok steht. Deutsche Post-Beschäftigte setzen Warnstreiks vor nächster Tarifrunde fort. Um CO2-Strafen zu vermeiden: VW und Ford legen Flotten zum Teil zusammen.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BayerBAY001
NikolaA2P4A9
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
GRENKE AGA161N3
Wirecard AG747206
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11