Wechseln Sie zum Testsieger und sichern Sie sich bis zu 4.000 € Prämie für Ihr Fondsdepot!-w-
25.02.2019 19:22

Deshalb sollte sich Amazon warm anziehen

Die Konkurrenz schläft nicht: Deshalb sollte sich Amazon warm anziehen | Nachricht | finanzen.net
Die Konkurrenz schläft nicht
Folgen
Lange schien es so, dass der E-Handelsgigant Amazon in seiner Vormachtstellung uneinholbar sei. Jahr für Jahr wächst der einstige Internetbuchhändler weiter und dringt in weitere Marktbereiche vor. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Diese Unternehmen sollten bei Amazon die Sorgenfalten tiefer werden lassen.
Werbung
Seit seiner Gründung ist Amazon zu einem der größten und wichtigsten Unternehmen weltweit aufgestiegen. Kurzzeitig konnte der Handels-Riese in 2018 gar einen Marktwert von einer Billion US-Dollar überschreiten. Doch wie Amazon-Chef Jeff Bezos einst selbst sagte, Amazon sei eben auch nicht zu groß, um nicht eines Tages zu scheitern. Das haben auch die Mitwettbewerber von Amazon verstanden und sich längst an die Fersen des Handels-Giganten geheftet. So haben sich insbesondere die US-amerikanischen Handelsketten Walmart und Target als ernst zunehmende Konkurrenz entpuppt und sollten dem E-Commerce-Konzern zu denken geben.

"Amazon sollte schlaflose Nächte haben"

Dieser Meinung ist zumindest der ehemalige Apple-Einzelhandelschef und derzeitige CEO von Enjoy Technology, Ron Johnson. Bekanntheit erlangte unter anderem als Erfinder des Konzepts des Apple-Stores. In der Yahoo Finance Show "The Final Round" nahm er den Handelsgiganten unter die Lupe: "Amazon sollte schlaflose Nächte haben. Ich meine, ganz ehrlich. Amazons flächenbereinigter Umsatz in den USA liegt im einstelligen Bereich. Die großen Einzelhändler Target und Walmart haben gelernt wie sie ihre Ladenbestände wirksam einsetzen können, um ein besseres Einkaufserlebnis zu schaffen. Dorthin gehen die Kunden jetzt".

Walmart und Target holen auf

So lockt Walmart Kunden mit einem vergrößerten Angebot von Bio-Produkten in die Läden, sowie mit einem verbesserten Online-Angebot. So ist es mittlerweile auch in vielen Läden Walmarts und Targets möglich, Lebensmittel online zu bestellen und sie dann im Geschäft abzuholen, bzw. sich nach Hause liefern zu lassen. "Bis jetzt war es leicht zu Amazon zu gehen, weil es dort die Lieferung gab. Aber jetzt kann Target das auch und sogar besser. Deshalb glaube ich, dass Amazon schlaflose Nächte haben sollte", so Johnson. Die aktuellen Zahlen von Target werden am 5. März veröffentlicht und dürften einen genaueren Einblick ermöglichen.

Quartalszahlen beweisen Stärke im Internethandel

Im E-Handel lag bislang die Stärke Amazons, doch die US-Einzelhändler holen rapide auf. Bei der Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen Walmarts letzte Woche wurde deutlich, dass der Online-Handel um ganze 43 Prozent zugelegt hatte. Es war insgesamt das beste Schlussquartal seit mindestens zehn Jahren. Und auch für das laufende Jahr hat sich der Einzelhändler ambitionierte Ziele gesteckt. So ist anvisiert, dass der Umsatz der E-Commerce-Sparte um 35 Prozent steigen soll. Und auch Target konnte im Online-Handel ordentlich zulegen. Laut Yahoo Finance wuchs der Online-Handel des Einzelhändlers ganze 49 Prozent im letzten Jahr bis zum Ende des dritten Quartals.

Autonome Fahrzeuge für verbesserte Lieferung

Um die Lieferung weiter zu optimieren, arbeiten Walmart und Amazon außerdem derzeit daran, in Kooperation mit Tech-Unternehmen, selbstfahrende Fahrzeuge zu entwickeln, die die Auslieferung der Waren übernehmen sollen. Damit soll es möglich werden, sich von Lieferdiensten unabhängig zu machen. Es scheint, der E-Handelsgigant sollte sich warm anziehen, insbesondere, da Amazon nach Vorlage der letzten Zahlen zwar einen Gewinnsprung verzeichnen konnte, und dennoch mit einem vorsichtigen Ausblick für das laufende Geschäft bei den Anlegern für lange Gesichter sorgte. Es bleibt abzuwarten, welche Strategie Amazon sich als nächstes ausdenkt, um weiter an oberster Stelle dabei zu bleiben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BobNoah / Shutterstock.com, Annette Shaff / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.01.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
02.12.2021Amazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2021Amazon OutperformRBC Capital Markets
04.01.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
02.12.2021Amazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2021Amazon OutperformRBC Capital Markets
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Microsoft kauft Activision -- Siemens verkauft Yunex -- Goldman Sachs verfehlt Erwartungen -- Vonovia will Dividende erhöhen -- AUTO1, CureVac im Fokus

Zweitimpfung bei Johnson & Johnson nötig. BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea legt Fokus auf Erdgasgeschäft. Flughafen Wien erwartet 2022 Turnaround. Elon Musk kommt Mitte Februar erneut nach Deutschland. Covestro erwirbt restliche Anteile an Japan Fine Coatings. Nordex verzeichnet 2021 deutlich mehr Auftragseingänge. Daimler Truck steigert Absatz 2021 um ein Fünftel.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln