14.05.2020 17:59

Deutsche Telekom bleibt von Corona-Krise unbeeindruckt - Aktie im Plus

Durchwachsene Zahlen: Deutsche Telekom bleibt von Corona-Krise unbeeindruckt - Aktie im Plus | Nachricht | finanzen.net
Durchwachsene Zahlen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Deutsche Telekom AG ist im ersten Quartal einigermaßen ungeschoren durch die Corona-Krise gekommen.
Werbung
Die Ergebniskennziffern fielen dabei im Vergleich zu den Analystenschätzungen durchwachsen aus.

Im Quartal legte der Umsatz um 2,3 Prozent auf 19,943 Milliarden Euro zu. Analysten hatten im Median allerdings Erlöse von 20,142 Milliarden Euro veranschlagt. Die Deutsche Telekom wuchs dabei organisch um 1,1 Prozent, nachdem es im Vorquartal noch 3,3 Prozent gewesen waren. Günstige Wechselkurseffekte vor allem wegen des starken US-Dollar trugen zum Umsatzplus bei, aber nicht mehr so stark wie oft in der Vergangenheit.

Wegen der Pandemie und den Shop-Schließungen konnten zwar nicht mehr so viele Endgeräte verkauft werden. Auch die Roaming-Umsätze waren wegen der verringerten Reisetätigkeit schwach. Dafür verkaufte die Telekom mehr Telefonminuten, so dass die Negativeffekte der Corona-Krise weitgehend ausgeglichen werden konnten.

Das um Sondereffekte bereinigte Konzern-EBITDA after Leases (AL), mit dem die Telekom ihre operative Ertragskraft misst, stieg um 10,2 Prozent auf 6,544 Milliarden Euro. Hier hatten Analysten der Telekom mit 6,276 Milliarden Euro ein gutes Stück weniger zugetraut.

Unter dem Strich verdiente die Telekom von Januar bis März bereinigt 1,284 Milliarden Euro nach 1,557 Milliarden Euro im Vorjahr. Hier hatten Analysten mit 1,231 Milliarden Euro ebenfalls weniger erwartet. Unbereinigt stieg das Nettoergebnis von 900 Millionen auf 916 Millionen Euro.

Im laufenden Jahr will der DAX-Konzern weiter wachsen. Die Telekom bestätigte die Prognose, wonach das bereinigte EBITDA AL 25,5 Milliarden Euro erreichen und der Umsatz weiter steigen soll. Der freie Cashflow AL soll bei 8 Milliarden Euro liegen. Diese Prognose gilt ohne Wechselkurseffekte und das US-Geschäft mit der endlich per Ende März abgeschlossene Fusion von T-Mobile mit Wettbewerber Sprint. Die Telekom will eine neue Prognose inklusive des erweiterten US-Geschäfts mit den Zweitquartalszahlen vorlegen.

Bei den Quartalszahlen verdankte die Telekom einen Teil ihres Erfolgs ihrer US-Tochter T-Mobile US. Diese hat bereits vor zwei Woche Geschäftszahlen vorgelegt, die bei der Umrechnung von Dollar in Euro wegen der Stärke der US-Währung noch einmal besser aussahen. Der Umsatz in den USA stieg im Quartal um 3,7 Prozent auf 10,157 Milliarden Euro, das bereinigte EBITDA AL legte um 18 Prozent auf 3,160 Milliarden Euro zu. Das US-Geschäft ist deutlich größer für die Telekom als der Heimatmarkt Deutschland, der beim Umsatz um 0,9 Prozent auf 5,405 Milliarden Euro zulegte und beim bereinigten EBITDA AL um 2,7 Prozent auf 2,164 Milliarden.

In Europa wuchs die Telekom um 0,4 Prozent auf 2,903 Milliarden Euro. Das lange Zeit schwächelnde Systemgeschäft schrumpfte im Quartal wieder, der Umsatz gab um 0,1 Prozent nach, das bereinigte EBITDA AL stieg aber um 8,7 Prozent auf 100 Millionen Euro. Damit wuchsen beim Ergebnis erneut alle Konzern-Sparten.

Beim freien Cash-Flow AL verzeichnete die Telekom einen Rückgang um 17,3 Prozent auf 1,287 Milliarden Euro. Das führte der Konzern darauf zurück, dass Factoring-Vereinbarungen im Umfang von 0,7 Milliarden Euro nicht weitergeführt wurden. Ohne den entsprechenden Mittelabfluss wäre der freie Cash-Flow AL auf über 2 Milliarden Euro gestiegen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

Im XETRA-Handel stieg die Telekom-Aktie schlussendlich um 1,33 Prozent auf 13,70 Euro.

DJG/jhe/kla

FRANKFURT (Dow Jones)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche TelekomJC9ATQ
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche TelekomJC3F5W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC9ATQ, JC3F5W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Tobias Steinert / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:56 UhrDeutsche Telekom buyUBS AG
14.01.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
11.01.2021Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
11.01.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
07.01.2021Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
13:56 UhrDeutsche Telekom buyUBS AG
14.01.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
11.01.2021Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
11.01.2021Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
07.01.2021Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
12.11.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
23.10.2020Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
01.09.2020Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- JPMorgan steigert Gewinn -- BMW blickt zuversichtlich auf 2021 -- Wells Fargo, SNP, SAP, Daimler, Siemens Energy im Fokus

KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Pfizer liefert vorübergehend weniger Corona-Impfstoff nach Europa. Nordex kann Auftragsvolumen 2020 fast stabil halten. Moody's ändert Ausblick für TUI-Rating auf stabil. Commerzbank sieht sich als Opfer im Wirecard-Skandal. LANXESS übernimmt französischen Biozid-Spezialisten Intace. Ex-BMW-Chef Krüger will wohl doch nicht Telekom-Aufsichtsratschef werden.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln