++ Powell signalisiert schnellere Drosselung: Marktanalyse zu US-Werten mit Egmond Haidt. Heute, 18:00 Uhr. Keine Sendung verpassen auf Youtube: BNP Paribas Zertifikate. ++-w-
06.10.2021 17:56

TeamViewer senkt Prognose nach schwachem Quartal - Aktie schließt zweistellig tiefer

Enttäuschung: TeamViewer senkt Prognose nach schwachem Quartal - Aktie schließt zweistellig tiefer | Nachricht | finanzen.net
Enttäuschung
Folgen
Der Softwareanbieter TeamViewer kämpft weiter mit einem unerwartet mauen Wachstum seiner Geschäfte.
Werbung
Nach dem dritten Quartal musste das Management um Chef Oliver Steil nun die Aussichten bei den Rechnungsstellungen (Billings) und beim Umsatz zusammenstreichen, auch die Profitabilität wird demnach geringer eingeschätzt als bisher. Zur Jahreshälfte hatte der Vorstand des Spezialisten für Fernwartungs- und Videokonferenzsoftware noch am Ausblick festgehalten, wenn auch mit einem verhalteneren Blick auf die Wachstumspläne - aber auch das abgelaufene Jahresviertel erfüllte die Erwartungen laut ersten Eckdaten nicht.

In der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr galt TeamViewer als Shootingstar an der Börse, weil die Nachfrage nach Computer-Fernwartung und Videokonferenzsystemen dem MDAX-Unternehmen einen Boom bescherte. Schon auf dem Höhepunkt des guten Laufs versuchte das Management die Euphorie um die Aktie etwas zu bremsen, blieb für das grundlegende Wachstum aber optimistisch.

Mit der Umsatz- und Gewinnwarnung ist nun bei den Anlegern aber endgültig Ernüchterung eingekehrt: Die Aktie der Göppinger fiel am Mittwoch nach den Nachrichten auf ein Rekordtief. Im Februar hatte die Aktie in der Spitze noch fast 50 Euro gekostet, der Bestwert lag mit 54,86 Euro im Juli 2020 noch darüber. Im September 2019 war TeamViewer mit einem Ausgabekurs von 26,25 Euro an der Börse gestartet.

Die Mittelfristziele kappte das Management wegen der wohl auch anhaltend schwächeren Wachstumsaussichten ebenso. Aus den angepeilten 1 Milliarde Euro Billings im Jahr 2023 wird demnach nichts, nun rechnet TeamViewer für das Jahr 2022 und darüber hinaus mit Wachstum im oberen Zehnerprozentbereich. Der Umsatz dürfte ab kommendes Jahr im mittleren Zehnerprozentbereich wachsen.

Für einen Händler kam die Prognosesenkung zwar nicht gänzlich unerwartet - fiel aber eben doch schlimmer aus als erwartet. Das seien keine gute Nachrichten für die Aktie. Zudem zweifelte der Börsianer am "Marketing-Experiment" des Unternehmens, das seiner Ansicht nach keine Früchte trage. TeamViewer hatte dieses Jahr viel Geld in teure Werbeverträge gesteckt.

Das Management gab sich in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren ungewohnt zerknirscht, Steil sprach von "sehr schlechten Resultaten" im dritten Quartal, Gaiser von einer großen "Enttäuschung". Zweifel von Analysten an den Wachstumsambitionen für das zweite Halbjahr hätten sich bestätigt, das müsse er zugeben, sagte Steil. Das Unternehmen werde nun auch prüfen, ob es zu schnell zu viel investiert habe, doch das gehe nicht von heute auf morgen. Finanzchef Gaiser räumte ein, dass die Ziele insgesamt zu hoch gesteckt worden seien. Mit den neuen Zielen gehe das Management davon aus, diese auch erreichen zu können.

Im dritten Quartal wuchsen die sogenannten Billings - die Steil und sein Finanzchef Stefan Gaiser derzeit als maßgeblich für die Beurteilung der Nachfrageentwicklung sehen - um 18 Prozent auf rund 126 Millionen Euro. Eigentlich hatte sich TeamViewer aber ein Wachstum von mindestens 20 Prozent vorgenommen, um die Jahresziele noch schaffen zu können.

So peilt das Unternehmen nun bei den Billings im Gesamtjahr nur noch zwischen 535 und 555 Millionen Euro an. Zuletzt hatte das Management das untere Ende der Spanne von 585 bis 605 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Der für dieses Jahr gebuchte Umsatz dürfte 495 bis 505 Millionen Euro betragen anstatt um die 525 Millionen Euro. Der Unterschied zwischen Billings und Umsatz besteht darin, dass die Rechnungsstellungen das jeweils für die kommenden zwölf Monate in Rechnung gestellte Vertragsvolumen einbeziehen, der Umsatz aber nur die auf den Berichtszeitraum selbst entfallenden Beträge.

Auch die Profitabilität wird unter den eingetrübten Aussichten leiden. Bei der operativen Marge des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen senkte das Unternehmen die Zielspanne auf 44 bis 46 Prozent der Billings, nachdem der Vorstand zuletzt noch von 49 bis 51 Prozent ausgegangen war.

Hier hatte TeamViewer die Anleger schon einmal in diesem Jahr verschreckt, als mit dem englischen Premier-League-Fußballclub Manchester United ein teurer Werbevertrag als Haupttrikotsponsor geschlossen wurde, was die Kosten fürs Marketing anschwellen ließ. Auch beim Mercedes-Formel-1-Team platzierte TeamViewer sein Logo. Die Werbeausgaben sollen langfristig das Wachstum ankurbeln, schlagen aber erst einmal ins Kontor: So sackte die bereinigte operative Marge (Ebitda) im dritten Quartal auf rund 34 Prozent ab. Vor einem Jahr lag die Marge bei rund 55 Prozent.

Laut TeamViewer war im abgelaufenen Jahresviertel aber nicht alles schlecht. So habe sich etwa die Kündigungsrate gegenüber dem zweiten Quartal verbessert. Das Großkundengeschäft habe sich positiv entwickelt, wenn auch langsamer als erhofft. Das Billings-Wachstum habe sich zum Ende des Quartals erheblich beschleunigt.

Zum Ergebnis unter dem Strich machte TeamViewer keine Angaben. Den vollständigen Zwischenbericht zum dritten Quartal will das Unternehmen am 3. November vorlegen.

So reagiert die TeamViewer-Aktie

Nach einer Prognosesenkung von TeamViewer sind die Aktien des Anbieters von Software zur Computer-Fernwartung und Videokonferenzen am Mittwoch eingebrochen. Die Papiere des einstigen Corona-Profiteurs sackten am Nachmittag bis auf ein Rekordtief von 17,14 Euro ab und notierten zum Handelsende 24,85 Prozent tiefer bei 17,86 Euro. Damit verloren sie im bisherigen Jahresverlauf bereits fast 60 Prozent.

TeamViewer schraubte nach einem unerwartet schwachen dritten Quartal seine Jahresziele deutlich nach unten. Die in Rechnung gestellten Umsätze sollen nun zwischen 535 und 555 Millionen Euro liegen. Zuletzt hatte das Management das untere Ende der Spanne von 585 bis 605 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Nach vorläufigen Zahlen fielen die Rechnungsstellungen im abgelaufenen dritten Quartal mit einem Wachstum von 18 Prozent im Jahresvergleich schwächer aus als angepeilt.

Der gebuchte Umsatz dürfte in diesem Jahr nun 495 bis 505 Millionen Euro anstelle von rund 525 Millionen Euro betragen. Bei der operativen Marge senkte das Unternehmen die Zielspanne auf 44 bis 46 Prozent, nachdem der Vorstand zuletzt noch von 49 bis 51 Prozent ausgegangen war.

Analystin Stacy Pollard von der US-Bank JPMorgan vermutete in einer ersten Reaktion, dass sich nun die Konsensschätzungen für die Geschäftsentwicklung des Unternehmens zwischen 15 und 25 Prozent abwärts bewegen werden.

Die TeamViewer-Aktien verbuchten ihr Rekordhoch im Juli 2020 bei 54,86 Euro und hatten damit seit dem Corona-Tief des Gesamtmarktes im März 2020 innerhalb von nur rund fünf Monaten fast 150 Prozent gewonnen. Von einem kurzen Strohfeuer im Februar dieses Jahres - dank der Delta-Variante von Corona - abgesehen, kannten sie seither nur den Weg abwärts.

men/zb/he

GÖPPINGEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Teamviewer, II.studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu TeamViewer

  • Relevant
    6
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
    6
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TeamViewer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.11.2021TeamViewer HaltenDZ BANK
16.11.2021TeamViewer OutperformRBC Capital Markets
16.11.2021TeamViewer NeutralUBS AG
12.11.2021TeamViewer HoldDeutsche Bank AG
11.11.2021TeamViewer OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2021TeamViewer OutperformRBC Capital Markets
11.11.2021TeamViewer OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2021TeamViewer BuyWarburg Research
11.11.2021TeamViewer OutperformRBC Capital Markets
03.11.2021TeamViewer OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.11.2021TeamViewer HaltenDZ BANK
16.11.2021TeamViewer NeutralUBS AG
12.11.2021TeamViewer HoldDeutsche Bank AG
11.11.2021TeamViewer NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.11.2021TeamViewer HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TeamViewer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank seiner An­lage­stra­tegie Value-Inve­sting ist Warren Buffett einer der er­folg­reich­sten In­ve­storen aller Zei­ten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie ebenfalls Buffetts Anlagestrategie für sich nutzen können und was Sie dabei beachten müssen.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

TeamViewer Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigen Gewinnen -- ZEW-Konjunkturerwartungen sinken leicht -- Evergrande wohl bei Zinszahlungen im Rückstand -- Intel plant IPO von Mobileye -- BMW, VW, Bitcoin, Deutsche Post, ABB im Fokus

EU schaut bei Nuance-Kauf durch Microsoft offenbar genauer hin. Darmstädter Merck und Palantir kooperieren bei Datenanalyse. Airbus bekommt Esa-Zuschlag für Exoplaneten-Mission. Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. Amazon wechselt nach 20 Jahren Chef für deutschsprachige Länder. Rohingya verklagen Facebook wegen Hetze auf Social-Media-Plattform.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln