finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
26.03.2020 21:22

+14%: Aussicht auf Staatshilfe treibt Boeing-Aktie nach Kurssturz weiter kräftig an

Erholung: +14%: Aussicht auf Staatshilfe treibt Boeing-Aktie nach Kurssturz weiter kräftig an | Nachricht | finanzen.net
Erholung
Auf die rasante Talfahrt der Boeing-Aktie im jüngsten Börsencrash folgte am Donnerstag eine Fortsetzung der beeindruckenden Erholung.
Werbung
Nicht zuletzt ist dies auch der Hoffnung auf Staatshilfen zu verdanken.

Das Papier des schwer gebeutelten US-Flugzeugbauers, das vor etwas mehr als einer Woche auf ein Siebenjahrestief bei 89 US-Dollar gestürzt war, kletterte an der NYSE bis zum Handelsende um 13,75 Prozent auf 180,55 US-Dollar. In der Spitze stieg die Aktie im Handelsverlauf bis auf 186,48 Dollar. Bis zum Vor-Krisenniveau bei rund 336 US-Dollar ist es allerdings immer noch ein weiter Weg.

Laut JPMorgan-Analyst Seth Seifman hat die Boeing-Aktie ihre fulminante Erholung vor allem der Kombination aus verschiedenen Aspekten zu verdanken. Einerseits sei nach dem herben Ausverkauf eine starke umgekehrte Dynamik feststellbar. Andererseits müssten sich all jene, die die Aktie nur ausgeliehen und in Erwartung weiter fallender Kurse leer verkauft hätten, eindecken, um ihre Verluste zu begrenzen. "Fundamental betrachtet, herrscht außerdem Optimismus über eine Unterstützung durch die Regierung, wodurch einige negative Extremszenarios vom Tisch sind", schrieb Seifmann.

Wo es für Boeing hingehe, hänge nun zum Teil von der Struktur der Staatshilfen ab, die wohl in den kommenden Tagen und Wochen klarer werden dürften. Auch die Barmittelgenerierung in diesem Jahr nach der Coronavirus-Zeit dürfte ausschlaggebend sein.

Vor nicht allzu langer Zeit sei Boeing auf gutem Weg gewesen, um mehr als 30 US-Dollar an freiem Barmittelfluss (FCF) je Aktie zu generieren, so der JPMorgan-Experte. Dies sei allerdings vor der 737-Max-Krise gewesen - als dieser Flugzeugtyp nach zwei kurz nacheinander erfolgten Abstürzen aus dem Verkehr gezogen wurde - und vor der Coronavirus-Krise. Inzwischen seien 15 bis 20 Dollar FCF je Aktie realistischer, auch wenn dies Zeit brauchen dürfte.

Zwar erwartet Seifman eine positive Geschäftsentwicklung für Boeing in den kommenden Jahren, insbesondere sobald 737er-Flugzeuge wieder ausgeliefert und ein positiver Barmittelfluss erwirtschaftet werde.

"Die Kapitalstruktur bleibt aber ein Hindernis", betonte er, der die Aktie mit "Neutral" und einem Kursziel von 130 Dollar bewertet. "Boeing dürfte das Jahr 2020 mit gut über 30 Milliarden Dollar an Nettoschulden beenden oder womöglich sogar mehr als 40 Milliarden Dollar, wohingegen das Ziel jedoch wohl null sein sollte." So dürfte es wohl bis mindestens 2022 dauern, um einen FCF von rund 10 Milliarden Dollar zu erreichen und selbst mit anschließendem Wachstum werde es dauern, bis zu Schulden zurückgezahlt seien.

Auch das Anlageurteil von Analyst Wolfgang Donie von der NordLB lautet für Boeing "Neutral". Zwar werde sich die ganze Industrie infolge der Virus-Krise nachhaltig verändern und kurz- bis mittelfristig zunächst deutlich schrumpfen. Die Luftfahrtbranche aber dürfte etwa doppelt so stark wie die Gesamtwirtschaft belastet werden. Das treffe dann unweigerlich auch die Flugzeughersteller, wobei Boeing hinsichtlich des Produktsortiments aktuell schwächer aufgestellt sei als Airbus.

Boeing sei "durch die B737-Max-Krise ohnehin schwer belastet" und die Liquiditätssituation werde zunehmend angespannter. "Das Unternehmen als größter Exporteur der USA dürfte aber als systemrelevant eingestuft werden und bei Bedarf von staatlicher Seite entsprechend gestützt werden", erwartet er.

/ck/jsl/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Jordan Tan / Shutterstock.com, Maxene Huiyu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
26.03.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.03.2020Boeing buyGoldman Sachs Group Inc.
12.03.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.02.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
23.03.2020Boeing buyGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2020Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2019Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2019Boeing buyJefferies & Company Inc.
30.10.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
26.03.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.03.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.02.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
11.02.2020Boeing Equal weightBarclays Capital
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Verlusten ins Wochenende -- Wall Street schwächer -- adidas zahlt keine Miete mehr -- VW verlängert Produktionspause -- Knorr-Bremse, Varta, Fraport, H&M, Telekom im Fokus

EZB empfiehlt Banken Verzicht auf Dividenden und Aktienrückkäufe. Commerzbank erwartet weitere Dividendenrücknahmen. Drägerwerk-Aktie auf Mehrjahreshoch. Lufthansa hat Kurzarbeit für tausende Mitarbeiter angemeldet. ProSiebenSat.1 baut Vorstand um und ändert Strategie. Eckert & Ziegler plant Aktiensplit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001