15.09.2018 08:00

Ökonomen-Barometer: Heikler Umbau

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Heikler Umbau | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Führende Volkswirte werden wieder optimistischer. Bei Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank soll sich Berlin raushalten.
Werbung
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Deutsche Topökonomen blicken im Herbst wieder optimistischer auf die wirtschaftliche Entwicklung. Das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv hat sich im September gefangen und nach Monaten des Rückgangs einen Umschwung geschafft. Die Einschätzung für die aktuelle Lage liegt mit 67,9 Punkten um drei Prozent über dem Stand des Vormonats. Die Prognose für die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten schnellte um zehn Prozent auf 66,1 Punkte nach oben. Ursache dürfte vor allem die nachlassende Sorge über einen globalen Handelskrieg sein.

Banken im Fokus

Die Volkswirte beschäftigten sich auch mit einem möglichen Zusammenschluss von Commerzbank und Deutscher Bank. Zuletzt hatten entsprechende Spekulationen die Aktienkurse beider Häuser angetrieben. Demzufolge befürwortet inzwischen nicht nur die Bundesregierung eine Fusion, sondern auch die Führungen beider Häuser. Um sich darauf vorzubereiten, werde die Einführung einer Holding-Struktur bei der Deutschen Bank geprüft, heißt es.



Zuletzt wuchs auch der politische Druck auf die Häuser. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte, es sei ein Problem, dass die Institute derzeit nicht die notwendige Größe hätten, um die Wirtschaft zu begleiten.

Einer politisch begleiteten oder gar initiierten Umstrukturierung der deutschen Bankenlandschaft erteilten die im Ökonomen-Barometer befragten Volkswirte eine klare Absage. Drei Viertel aller Teilnehmer der September-Umfrage lehnten dies ab. Auch die Fusion selbst wird kontrovers diskutiert. Synergiepotenziale könnten vor allem über massiven Stellenabbau und Filialschließungen gehoben werden. Derzeit seien die Häuser aber noch zu sehr mit dem eigenen Umbau beschäftigt.

Andre Schmidt von der Uni Witten-Herdecke hält grundsätzlich wenig von einer Fusion. Die Syn­ergieeffekte seien zu gering, um eine international leistungsfähige Bank zu schaffen. Sowohl Deutsche wie Commerzbank hätten interne strukturelle Probleme, die auch durch eine Fusion nicht beseitigt würden. "Schiere Größe vermag die Probleme nicht zu lösen."




______________________
Bildquellen: Leifstiller / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
30.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
23.11.2021Commerzbank NeutralUBS AG
15.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
11.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
30.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
15.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
11.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
11.11.2021Commerzbank OverweightMorgan Stanley
05.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
02.12.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
23.11.2021Commerzbank NeutralUBS AG
08.11.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
08.11.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.11.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
20.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow fester -- DAX freundlich -- US-Kongress wendet 'Shutdown' ab -- Musk verkauft weitere Tesla-Aktien -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- DiDi, Aurubis, Daimler, Vonovia im Fokus

VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China. Studie zur Booster-Wirkung belastet Valneva. Deutscher Automarkt auch im November mit Absatzeinbruch. CTS Eventim übernimmt regionale Ticketing-Anbieter. Evergrande-Rivale Kaisa bekommt keine Laufzeitverlängerung für Anleihe. Türkische Notenbank greift zur Lira-Stützung erneut am Devisenmarkt ein.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln