finanzen.net
21.07.2016 15:00

Heftiges Herzflimmern: Wie man in Volatilität investiert

Euro am Sonntag-Tipps: Heftiges Herzflimmern: Wie man in Volatilität investiert | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Tipps
Die extremen Börsenschwankungen halten den Puls der Anleger hoch - und das wird wohl auch so bleiben. Doch es gibt ­Produkte, die das große Zittern etwas verringern.
Werbung
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Ein DAX-Anstieg um etwa 50 Prozent, vier Abstürze um rund zehn Prozent, zwei Crashs mit je 20 Prozent und dazwischen viele kleinere und größere Kapriolen: Die vergangenen zweieinhalb Jahre waren für Anleger ein wilder Ritt, die Volatilität genannten Börsenschwankungen extrem. Besserung ist nicht in Sicht. "Wir erwarten, dass die Märkte auch im weiteren Jahresverlauf durch starke Volatilitätsanstiege geprägt sind", warnt Rick Lacaille, Chefstratege bei State Street Global Advisors.


Gründe gibt es viele. Neben den Brexit-Folgen, der Bankenkrise in Italien und der drohenden Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten kann man Wachstumssorgen oder Unsicherheit über die Geldpolitik als Störfaktoren nennen. Kammerflimmern und Schnapp­atmung sind also programmiert. Doch gibt es auch Medizin, um diese Leiden zu lindern?

In Volatilität investieren

"Ja!", sagen einige Anlagegesellschaften. Sie werben damit, dass man Volatilität mit geeigneten Produkten als Anlageklasse nutzen kann, um sich gegen Schwankungen abzusichern. Das klingt bestechend logisch. Trotzdem stellte das Analysehaus Morningstar bereits vor drei ­Jahren fest, Volatilität sei "keine geeignete Anlageklasse für Otto Normalanleger", da viel zu kompliziert, viel zu riskant und vor allem nicht dauerhaft im Depot einsetzbar.


Dieses Urteil bezieht sich vor allem auf ETFs und Zertifikate, die Volatilitätsindizes abbilden. Bricht Stress an den Börsen aus, steigen diese in der Regel. Lässt der Stress aber nach und die Kurse erholen sich, brechen die Angstindizes ein. Die Volatilität ist also selbst extrem volatil. Will man sie zur Depotabsicherung einsetzen, braucht man ­gutes Timing. Und weil diese Produkte auf Terminkontrakten beruhen, taugen sie wegen stetiger Rollverluste nicht zum dauerhaften Depotbaustein. Denn selbst rolloptimierte ETFs auf US-Volatilitätsindizes machten in den vergangenen drei Jahren trotz starker Börsenschwankungen bis zu 60 Prozent Verlust (siehe Investor-Info unten).

Auch aktiv gemanagte Vola­tilitätsfonds sind für Privatan­leger eher ungeeignet, aber aus einem anderen Grund: Die Mindestan­lagesummen sind meist sehr hoch. Beim Assenagon Alpha Volatility, dem derzeit erfolgreichsten Produkt in diesem Bereich, das wegen der ­hohen Nachfrage seit Kurzem nur noch begrenzt neue Gelder annimmt, liegt sie bei 100.000  Euro. Der Fonds versucht, Kursschwankungen durch Optionsstrategien zu nutzen und erzielte so seit Jahresbeginn 16 Prozent Gewinn. Damit ist er ­jedoch eine Ausnahme. Der Allianz Volatility Strategy, der in sogenannte Varianz-Swaps investiert, liegt zwei Prozent im Plus, ist aber immer noch besser als viele Konkurrenten. Der RHP Volatility Strategy etwa hat seit Januar sieben Prozent verloren.


Insgesamt peilen viele Volatilitätsfonds auf lange Sicht jährliche Gewinne von zwei bis drei Prozent an. Für institutionelle Anleger mögen sie ein sinnvoller Portfoliobaustein sein. Doch sind einige Volatilitätsfonds auch längerfristig betrachtet in den roten Zahlen.

Schwankungen senken

Für Privatanleger weitaus besser geeignet ist eine andere Produkt­gattung: Minimum-Volatility-ETFs. Diese Indexfonds investieren nicht in Volatilität, sondern versuchen sie gering zu halten. Sie bilden verschiedene Aktienindizes wie den US-amerikanischen S & P 500 oder den globalen MSCI World ab, kaufen aber nicht alle Aktien aus dem Index sondern nur jene, die in der Vergangenheit am wenigsten schwankten. In der Regel stammen sie aus Wirtschaftssektoren wie der Konsumgüter- oder Gesundheitsbranche, die weniger konjunkturabhängig und so schwankungsresistenter sind als etwa Banken oder Industrie­unternehmen.

Das sieht dann so aus: Im MSCI World hat die volatile ­Aktie des Ölkonzerns Chevron hohes Gewicht, im schwankungsoptimierten ETF ist sie ebenso wenig vertreten wie die Papiere der Deutschen Bank oder der Commerzbank. Dafür sind dort die Titel von Pharma-, Konsumgüter- und Lebensmittelkonzernen wie Johnson & Johnson, General Mills, Procter & Gamble, Pepsico, Nestlé oder Roche deutlich stärker gewichtet.

Diese Umstellungen zahlten sich bisher aus. Der reguläre MSCI World ist seit Jahresbeginn gerechnet leicht im Minus, die Minimum-Volatility-Variante über zehn Prozent im Plus. In drei Jahren machte der ETF mit den geringer schwankenden Aktien rund 60 Prozent Gewinn, der MSCI World nur 40 Prozent. Ganz ähnlich sieht die Bilanz anderer Minimum-Volatility-ETFs aus, die iShares, Amundi, Power Shares und UBS auf europäische, globale, US- und Schwellenländeraktien anbieten. Weil der Erfolg stimmt, versuchen auch aktiv gemanagte Fonds von Gesellschaften wie Parvest, Jyske oder Morgan Stanley nun die Strategie zu kopieren.

Einziger Wermutstropfen: Auf deutsche Aktien gibt es bisher keine Minimum-Volatility-­Produkte. Und das, obwohl die Achterbahnfahrt beim Leit­index DAX traditionell heftiger ausfällt als bei Aktienmärkten anderer Industrienationen - sei es wegen der berühmten "German Angst" oder wegen des ­hohen Anteils von Banken und Autobauern am Index.

Doch auch hier bietet ein ­Produkt einen Ausweg: ein einfacher ETF auf den Nebenwerte­index MDAX. Der läuft seit einigen Jahren stabiler als der DAX, was mit daran liegt, dass er deutlich breiter aufgestellt ist (siehe Investor-Info unten). Die Wert­entwicklung war besser und die Maximalverluste fielen geringer aus. Beim Crash zwischen Dezember und Februar büßte der DAX 23 Prozent ein, der MDAX lediglich 18 Prozent.

Investor-Info

Volatilitätsindizes
Deutsche meist nervöser

Volatilitätsindizes wie der VDAX-New für deutsche Aktien und der VIX für US-Aktien messen die sogenannte implizite Volatilität, also die von Börsianern erwarteten Schwankungen. Am stärksten waren diese in der ­Finanzkrise. Zuletzt waren deutsche Anleger deutlich nervöser als US-Investoren.

Lyxor S & P 500 VIX Futures
Nur als gezielte Absicherung

Der ETF von Lyxor bildet den Volatilitäsindex VIX für US-Aktien ab. Er steigt, wenn Panik ­an den Börsen aufkeimt. Langfristig machen Anleger mit diesem Produkt Verluste, jedoch kann man es sich bei erwartbarem Stress an einzelnen Tagen zur Absicherung ins Depot legen. Bewähren könnte es sich bei der US-Wahl im November - zumindest falls Donald Trump gewählt wird und das die Märkte ebenso auf dem falschen Fuß erwischt wie zuletzt das Brexit-Votum. Aber Vorsicht: Bleibt ein Kursrutsch aus, drohen auch bei punktuellem Einsatz empfindliche Verluste.

Volatilitätsfonds
Extrem kompliziert

Volatilitätsfonds bieten Großanlegern Investitionsmöglichkeiten in Volatilität als Anlageklasse. Sie setzen meist über Aktienoptionen, auf Volatilitätsunterschiede und "hedgen" Aktienrisiken. Das klingt kompliziert und ist es auch. Wer investiert, sollte keine großen Gewinne erwarten. Die Fonds peilen im Schnitt zwei bis drei Prozent jährlich an, in guten Phasen sind sechs bis zehn Prozent drin. Für Privatanleger bezahlbare Mindestanlagesummen bieten etwa die Fonds von Amundi. Mit sieben Prozent Plus seit Jahresbeginn hat sich der Amundi Absolute Volatility Euro Equities (ISIN: LU 083 952 212 3) gut entwickelt, auf fünf Jahre gerechnet ist er allerdings rund fünf Prozent im Minus.

Low-Volatility-ETFs
Besser als klassische Indizes

ETFs, die schwankungsarmen Aktien höheres Gewicht einräumen, haben sich durchweg besser geschlagen als ETFs auf klassische ­Indizes: Sie waren tatsächlich weniger volatil und brachten zugleich höhere Renditen. Wer besonders breit anlegen möchte, sollte zu einem ETF auf den globalen Aktienindex MSCI World greifen. Beispielsweise iShares bietet aber auch Minimum-Volatility-ETFs auf den US-Index S & P 500 (ISIN: IE 00B 6SP MN5 9), den MSCI Europe (IE 00B 86M WN2 3) und den MSCI Emerging Markets (IE 00B 8KG V55 7).

MDAX-ETF
Stabiler als der DAX

Im 30 Aktien umfassenden DAX dominieren Finanzkonzerne und Autobauer, das macht den Leitindex vergleichsweise schwankungsanfällig. Mit 50 Titeln aus verschiedenen Branchen ist der MDAX der mittelgroßen deutschen Unternehmen hingegen breiter aufgestellt, er war zuletzt stabiler als der DAX. Die Schwergewichte im ETF, der den MDAX abbildet: der Flugzeugbauer Airbus, der Möbelkonzern Steinhoff, der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen, der Maschinenbauer Gea, der Duftstoffhersteller Symrise.

Handelsaussetzungen
Brexit-Tag toppt alles

Das Handelssystem Xetra der Deutschen Börse hat einen Schutzmechanismus, der zu starke Abstürze bei einzelnen Aktien verhindern soll. Ist ein Papier im freien Fall, greift er ein und setzt den Handel für kurze Zeit aus. Das passiert in der Regel 50 Mal am Tag. Sind die Börsenschwankungen allerdings hoch, wird der Schutzmechanismus öfter aktiviert. Am 24. Juni, als der DAX am Tag nach dem Brexit massiv einbrach, war das 1.198 Mal der Fall - so oft wie noch nie. Bis dahin stammte der Rekord mit 1.041 Zwangspausen aus dem Finanzkrisenjahr 2008. Zudem finden sich noch weitere fünf Tage aus dem Jahr 2008, zwei aus dem Jahr 2011 (Eurokrise) und einer aus dem Sommer 2015 in den Top Ten.
Bildquellen: INDRANIL MUKHERJEE/AFP/Getty Images, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.04.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
31.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
31.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.03.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.02.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
01.04.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
07.02.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Asiens Börsen uneinig -- Rocket Internet steigert Gewinn -- Krise lässt US-Autoverkäufe einbrechen -- GRENKE steigert trotz Pandemie Neugeschäft -- Commerzbank, HELLA im Fokus

EVOTEC erhält mit Partnerschaft Zugang zu Zelllinien. United Internet kauft eigene Aktien für bis zu 150 Millionen Euro. Novartis-Verkauf von Sandoz-Teilen an Aurobindo ist geplatzt. Daimler-Vorstände verzichten wegen Corona auf Teile ihres Gehalts. Erste Group zieht Ausblick für 2020 zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733