27.06.2022 22:28

Jim Cramer empfiehlt "nicht gegen die Fed zu kämpfen": Wie Anleger sich stattdessen verhalten sollten

Experten-Empfehlung: Jim Cramer empfiehlt "nicht gegen die Fed zu kämpfen": Wie Anleger sich stattdessen verhalten sollten | Nachricht | finanzen.net
Experten-Empfehlung
Folgen
An den Börsen geht es momentan turbulent zu. Gründe für die Kurskapriolen sind die hohe Inflation und die Maßnahmen der Notenbanken weltweit, um diese einzudämmen. CNBC-Börsenexperte Jim Cramer empfiehlt Anlegern, in diesem Umfeld äußerst vorsichtig zu agieren.
Werbung
• Fed will laut Cramer langsamere Wirtschaft und niedrigeren Aktienmarkt
• Cramer: Einige Aktien werden aktuell zu Unrecht abgestraft
• Neubewertung schafft Gelegenheiten, diese aber erst nutzen, wenn sich Dinge stabilisiert haben


Die Notenbanken weltweit haben im Kampf gegen die hohe Inflation mit der Straffung ihrer Geldpolitik begonnen oder entsprechende Schritte zumindest angekündigt. Doch obwohl entsprechende Maßnahmen schon lange erwartet wurden, sorgen die Leitzinserhöhungen sowie die Straffungen der Zentralbank-Bilanzen immer wieder für Turbulenzen an den Märkten. "Es hat bereits eine enorme Zerstörung an der Börse gegeben [...] wie wir sie selten gesehen haben", sagte Börsenexperte Jim Cramer bei "CNBC". "Und wir sind wahrscheinlich immer noch nicht fertig mit dem Schmerz, aber nachdem sie viel zu schüchtern war, ist die Fed tatsächlich aufgewacht", so der Mad-Money-Host. Anlegern empfahl er angesichts der aktuellen Situation zunächst die Füße stillzuhalten und erst wieder Aktien zu kaufen, wenn sich der Markt stabilisiert hat.

Cramer: Aktienkäufe würden gerade nur zu mehr Schmerz führen

Wie Jim Cramer in seiner "CNBC"-Sendung Mad Money ausführte, wünsche sich die Fed "eine langsamere Wirtschaft und sogar einen niedrigeren Aktienmarkt", damit die Inflation wieder sinke. Daher sollten Anleger bei Investitionen nun äußerst vorsichtig sein und am besten abwarten, bis die US-Notenbank ihr Ziel erreicht hat und sich der Markt wieder beruhigt. "Ich habe vor Jahren gelernt, dass man nicht gegen die Fed kämpft", so der Experte. Auch aktuell scheine dies ein guter Rat zu sein, denn momentan "ist alles anfällig, was wiederum höchst ungewöhnlich ist, da es eine Reihe von Bereichen geben sollte, die sich stabilisiert haben und das haben sie nicht", so Cramer weiter. Zwar schaffe "die Neubewertung aller Aktien einige Gelegenheiten. Aber bis sich die Dinge [....] verlangsamen, würden und könnten diese Gelegenheiten zu mehr Schmerz führen".

Markt äußerst pessimistisch - aber nicht für immer

Wie der Börsenexperte von "CNBC" weiter ausführte, herrsche momentan ungewöhnlich viel Pessimismus am Markt. So sei etwa das Verhältnis von Bullen zu Bären auf dem tiefsten Stand, den er je gesehen habe. Aber der Markt könne "einfach nicht immer so negativ sein", machte Cramer den Anlegern Hoffnung. Diese sollten daher zwar die Tatsache akzeptieren, dass viele Aktienkurse sinken sollten, aber auch hinterfragen, ob das tatsächlich für wirklich jede Aktie gelte, wie es aktuell der Fall sei. Man müsse differenzieren, ob eine Aktie wegen ihrer Bilanz falle, oder weil sie zu einer Branche gehöre, die aktuell nicht mehr in der Gunst der Marktakteure stehe und deshalb abgestraft werde.

Als einen Bereich, der momentan "extrem gefährlich" sei, nannte Cramer ehemalige Pandemie-Gewinner wie DoorDash, Airbnb, Etsy, PayPal, Roku, Shopify und Block. Diese Titel seien jetzt "herkömmliche schwarze Löcher", deren Verluste kein Ende zu nehmen scheinen. Er habe in seinem Leben außerhalb der Weltfinanzkrise kaum Aktien gesehen, die sich so schlimm verhalten würden, und keine Ahnung, wann diese Aktien aufhören würden zu fallen, so der Moderator. "Wenn dies miese Unternehmen wären, die keine Hoffnung hätten, jemals Gewinne zu erzielen, dann wären diese Rückgänge sinnvoll, aber vielleicht sind sie das nicht. [...] Diese Aktien hier sind Kryptonit", lautete Cramers Einschätzung. Anleger sollten von ihnen vorerst die Finger lassen - ebenso wie von allen SPACs und IPOs der letzten 18 Monate, die noch viel schlimmer seien als diese Titel.

Der Mad-Money-Host nannte aber auch Aktien, die momentan trotz guter Zahlen am Markt abgestraft würden, etwa AMD, Broadcom und Kroger. Vor allem den Anteilsschein der Supermarktkette Kroger hält Cramer für ein gutes Investment - nur nicht jetzt. Er habe sich die Aktie für später zum Kauf vorgemerkt, aber zunächst müsse "der Regen vorübergehen". Sein finaler Rat für Anleger lautete daher ebenfalls, bei Aktienkäufen momentan zu pausieren. Für alle, die das nicht können oder wollen, lautete sein Tipp: "Falls Sie kaufen, kaufen Sie nicht so aggressiv, halten Sie sich von den schwarzen Löchern fern".

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbnb
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbnb
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: a katz / Shutterstock.com, Bildagentur Zoonar GmbH / Shutterstock.com

Nachrichten zu PayPal Inc

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PayPal Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2021PayPal OutperformCredit Suisse Group
25.06.2020PayPal buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
12.02.2021PayPal OutperformCredit Suisse Group
25.06.2020PayPal buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2019PayPal OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.01.2019PayPal OverweightBarclays Capital
19.10.2018PayPal OutperformBMO Capital Markets
01.02.2018PayPal NeutralBTIG Research
10.01.2017PayPal HoldLoop Capital
19.09.2016PayPal HoldCanaccord Adams
27.05.2016PayPal HoldNeedham & Company, LLC
28.04.2016PayPal Sector PerformFBN Securities
04.01.2016PayPal SellMonness, Crespi, Hardt & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PayPal Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

PayPal Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- Bayer, Fresenius Medical Care, Infineon, Philips im Fokus

RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Tencent will offenbar milliardenschwere Beteilung an Meituan abtreten. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf 'Buy'. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln