finanzen.net
22.05.2020 03:26

DAZN-Kunden haben das Nachsehen: Streaming-Dienst darf Freitagsspiele der Fußball-Bundesliga nicht mehr übertragen

Freitagsspiele: DAZN-Kunden haben das Nachsehen: Streaming-Dienst darf Freitagsspiele der Fußball-Bundesliga nicht mehr übertragen | Nachricht | finanzen.net
Freitagsspiele
Folgen
Die Liveübertragungen der Fußballbundesliga-Partien am Freitag stehen auf der Kippe. Eurosport ist vom Lizenzvertrag mit der DFL zurückgetreten, damit darf auch DAZN die Spiele nicht mehr übertragen. Welche Anbieter jetzt einspringen, ist derzeit noch offen.
Werbung
• Eurosport bricht Vertrag mit DFL
• Freitagsspiele der Fußball-Bundesliga ohne TV-Übertragung?
• DFL verhandelt mit möglichen Vertragspartnern

Eurosport tritt vom Vertrag mit DFL zurück

In der Bundesliga rollt seit dem 15. Mai wieder der Ball, aufgrund der immer noch allgegenwärtigen Corona-Pandemie bleiben die Stadien dennoch vorerst leer. Es werden alle Spiele bis auf Weiteres unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Dementsprechend können Fans dem Spielgeschehen vorerst nur via TV-Übertragung verfolgen.

Doch hinsichtlich der Freitagsspiele könnte es weitere Probleme geben, sodass diese unter Umständen vollkommen ohne Live-Zuschauer verlaufen könnten. Denn momentan sträubt sich Eurosport - Lizenzinhaber der Freitagspartien - eine Zahlung in Höhe von 70 Millionen Euro an die DFL zu tätigen.

Dabei beruft sich der TV-Sender auf eine vertragliche Sonderklausel, welche die Vertragsauflösung aufgrund von höherer Gewalt ermöglicht.

DAZN hatte nur Sublizenz

Zwar strahlte der Streamingdienst DAZN die Freitagsspiele in der Vergangenheit aus, aber nur, weil Eurosport die Rechte via Sublizenz günstiger weiterverkaufte. Das hinter Eurosport stehende Unternehmen Discovery beklagte zuvor schlechte Quoten für die Liveübertragungen der Bundesliga-Partien am Freitag.

Doch weil Eurosport vom Vertrag mit der DFL zurückgetreten ist, sind auch die Übertragungsrechte von DAZN nicht mehr vorhanden.

So bleibt die Frage offen, ob und vor allem welcher Sender die kommenden Freitagsspiele ausstrahlen wird. Dass beispielsweise Sky dies übernimmt, ist aus kartellrechtlichen Gesichtspunkten nicht möglich. Demnach müsste ein anderer Anbieter die Übertragung ausstrahlen, um den totalen Blackout der Freitagspartien zu verhindern.

Verhandlung mit mehreren Interessenten

Dass die Partien am Freitag tatsächlich nicht im TV übertragen werden, ist allerdings zu bezweifeln. So steht die DLF aktuell in direktem Kontakt mit DAZN und Amazon. Beide Streamingdienste haben bereits ihr Interesse bekundet, die besagten Partien zu übertragen. Details sind der Öffentlichkeit allerdings noch nicht bekannt. So bestätigte die Liga lediglich, dass sie sich diesbezüglich in Gesprächen befinde, wie "Digitalfernsehen" berichtet.

Neben den Streaming-Anbietern bekundete zuletzt auch die Telekom Interesse, die TV-Rechte für die Freitage zu erwerben. Wobei insgesamt noch geklärt werden muss, ob einer der Anbieter das Exklusivrecht erwerben wird, oder ob die DFL mehrere Lizenzen verkauft.

Alternativ könnten die Partien auch im Free-TV übertragen werden, oder die DFL stellt einen eigenen Livestream bereit.

Kommt es jedoch zum Super-Gau, können die Spiele weder im Stadion noch im TV oder Livestream von Fans gesehen werden. Dann würden die Spielereignisse nur noch über Radio und Liveticker in Echtzeit verfolgt werden können.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche TelekomJC1HSL
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche TelekomJC219K
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1HSL, JC219K. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Ohmega1982 / Shutterstock, moomsabuy / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Beste Feinde
Angst vor Konkurrenz nach Zoox-Kauf? Tesla-Chef Elon Musk legt sich erneut mit Amazon-Gründer Jeff Bezos an
Elon Musk hat auf Twitter einmal mehr gegen Jeff Bezos geschossen. Stein des Anstoßes ist dieses Mal die Übernahme des Roboterauto-Entwicklers Zoox durch den Online-Händler. Neben dem Ärger über zunehmende Konkurrenz durch Amazon dürfte bei der neuen verbalen Attacke aber auch Teslas Vergangenheit mit Zoox eine Rolle spielen.
03.07.20
Amazon: Immer höher (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99