finanzen.net
29.07.2019 16:45
Bewerten
(0)

Brexit und Preiskampf zehren an Ryanair-Gewinn - Aktie dreht ins Minus

Gewinneinbruch: Brexit und Preiskampf zehren an Ryanair-Gewinn - Aktie dreht ins Minus | Nachricht | finanzen.net
Gewinneinbruch
Der Brexit-Wirrwarr und ein harter Preiskampf in Deutschland halten Europas größten Billigflieger Ryanair finanziell im Sinkflug.
Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni brach der Gewinn deutlich ein, wie die easyJet-Rivalin am Montag in Dublin mitteilte. Einerseits schwollen die Kosten für Sprit und Personal an, andererseits musste Ryanair-Chef Michael O'Leary die Ticketpreise senken, um genügend Passagiere in seine Flieger zu locken. Und weiterhin grassiert die Unsicherheit wegen der Flugverbote für den Boeing-Mittelstreckenjet 737 Max.

Das Preisumfeld für Ferienflüge innerhalb Europas sei immer noch schwierig, schrieb Luftfahrt-Analyst Daniel Roeska vom Analysehaus Bernstein. Den Kurs der Ryanair-Aktie sieht er absehbar weiter auf dem jetzigen Niveau von rund 10 Euro.

Auch die Ryanair-Führung beklagte den Preiskampf auf dem wichtigen deutschen Markt. Die Lufthansa verkaufe ihre überschüssigen Tickets unterhalb ihren eigenen Kosten, kritisiere O'Leary. Seiner Ansicht nach haben die größte europäische Fluggesellschaft und ihre Tochter Eurowings seit der Übernahme großer Teile von Air Berlin überschüssige Kapazitäten.

Allerdings hat die Lufthansa umgekehrt Billiganbietern wie Easyjet und Ryanair samt deren österreichischen Tochter Laudamotion vorgeworfen für Marktanteile in Deutschland Verluste in Kauf zu nehmen. Wegen der Rabattschlacht rechnet die Lufthansa-Billigmarke Eurowings im laufenden Jahr erneut mit roten Zahlen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr musste auch die Gewinnprognose für den Gesamtkonzern zurechtstutzen.

Ryanair verdiente in den Monaten April bis Juni unter dem Strich nun 243 Millionen Euro und damit 21 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Zwar wuchs die Zahl der Fluggäste um elf Prozent auf 41,9 Millionen, und der Umsatz zog im gleichen Maß auf 2,3 Milliarden Euro an. Dies gelang aber nur, weil Ryanair die Ticketpreise im Schnitt um sechs Prozent senkte. Zusatzerlöse etwa für Sitzplätze nach Wunsch federten den Rückgang ab.

Doch die Mehreinnahmen konnten den Anstieg der Kosten nicht ausgleichen. Denn Treibstoff, Flughafengebühren und Personal schlugen deutlich teurer zu Buche als ein Jahr zuvor.

Unternehmenschef O'Leary hatte das vorausgesehen und für das laufende Geschäftsjahr nur noch einen Gewinn von 750 bis 950 Millionen Euro angekündigt. Damit dürfte Ryanair praktisch höchstens so viel verdienen wie im vorangegangenen Geschäftsjahr. An dieser Prognose hält das Management fest - obwohl sich die Aussichten eher verdunkeln.

So schlug die anhaltende Unsicherheit rund um den Brexit bei Ryanair schon im abgelaufenen Quartal negativ zu Buche. Der bevorstehende Austritt des Landes aus der EU dämpfe die Zuversicht und die Konsumfreude der Verbraucher, schrieb das Management. Für den Billigflieger ist Großbritannien ein wichtiger Absatzmarkt.

Hinzu kommen die allgemein fallenden Ticketpreise bei gleichzeitig steigenden Kosten. Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2020 rechnet O'Leary jetzt mit einem Rückgang der Ticketpreise um bis zu zwei Prozent, nachdem er zuvor auch einen leichten Anstieg für möglich gehalten hatte. Die Zahl der Passagiere dürfte zwar um sieben Prozent auf über 152 Millionen steigen, allerdings etwas weniger stark als zuletzt geplant.

Wie es tatsächlich ausgeht, hängt dem Manager zufolge vom Geschäft des kommenden Winterhalbjahrs ab - sowie davon, dass es keine weiteren negativen Entwicklungen im Zuge des Brexits gibt.

Zu schaffen macht der Easyjet-Rivalin auch das Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max, dessen Auslieferung sich voraussichtlich deutlich verzögert. Ryanair will 210 Maschinen der Reihe kaufen, hat jedoch noch keine einzige erhalten. Denn nach dem Absturz zweier Flugzeuge des Typs bei anderen Airlines in Indonesien und Äthiopien mit 346 Toten gilt für das Modell seit März ein weltweites Flugverbot. Wann die Probleme und das Startverbot endet, ist weiterhin offen.

Die Ryanair-Führung hat ihre Wachstumspläne daher bereits Mitte Juli zusammengestrichen. Die ersten "Max"-Maschinen erwartet sie jetzt nicht vor Januar 2020, und für den nächsten Sommer plant sie nur mit 30 statt mit 58 Jets des Typs. Die Zahl der Fluggäste soll im nächsten Geschäftsjahr bis Ende März 2021 zwar auf rund 157 Millionen steigen. Zuvor hatte Ryanair aber noch 162 Millionen angepeilt.

An der Londoner Börse wurden die Nachrichten negativ aufgenommen. Die Ryanair-Aktie drehte im Handelsverlauf ins Minus und verliert am Nachmittag 0,8 Prozent auf 9,95 Euro, nachdem es für den Kurs vor allem seit Anfang Mai deutlich abwärts gegangen war.

DUBLIN (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf LufthansaDC5Q14
WAVE Unlimited auf LufthansaDS8ACN
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC5Q14, DS8ACN. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: pio3 / Shutterstock.com, Rob Wilson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ryanair

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ryanair

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:36 UhrRyanair market-performBernstein Research
13.09.2019Ryanair ReduceHSBC
03.09.2019Ryanair buyUBS AG
28.08.2019Ryanair UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.08.2019Ryanair market-performBernstein Research
03.09.2019Ryanair buyUBS AG
08.08.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
05.08.2019Ryanair buyUBS AG
02.08.2019Ryanair buyDeutsche Bank AG
30.07.2019Ryanair buyDeutsche Bank AG
09:36 UhrRyanair market-performBernstein Research
27.08.2019Ryanair market-performBernstein Research
08.08.2019Ryanair market-performBernstein Research
31.07.2019Ryanair market-performBernstein Research
29.07.2019Ryanair NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.09.2019Ryanair ReduceHSBC
28.08.2019Ryanair UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2019Ryanair UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2019Ryanair ReduceHSBC
29.07.2019Ryanair SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ryanair nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow vorbörslich tiefer -- DAX im Minus -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup meldet Gewinnwarnung -- Spirituosenhersteller, Ölsektor, Hannover Rück, Airlines im Fokus

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um zweistelligen Milliardenbetrag. ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Börse in Riad knickt ein - Trump droht mit Vergeltung. Senvion will Teile des Geschäfts an Siemens Gamesa verkaufen. Fresenius stoppt offenbar Verkauf von Transfusionssparte.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
Allianz840400