03.08.2022 17:53

Commerzbank-Aktie höher: Commerzbank schreibt wieder schwarze Zahlen - Ausblick steht

Gewinnzone erreicht: Commerzbank-Aktie höher: Commerzbank schreibt wieder schwarze Zahlen - Ausblick steht | Nachricht | finanzen.net
Gewinnzone erreicht
Folgen
Die Commerzbank ist im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das operative Ergebnis legte dank eines kräftigen Ertragswachstums und trotz höherer Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite stark zu.
Werbung
Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte die Bank.

Die Commerzbank erzielte im Zeitraum von April bis Juni einen Nettogewinn von 470 Millionen Euro nach einem Verlust von 527 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, als Restrukturierungskosten und Aufwendungen für die geplatzte Auslagerung der Wertpapierabwicklung das Ergebnis belastet hatten. Analysten hatten in einem von der Bank selbst zusammengestellten Konsens mit einem Gewinn von 370 Millionen Euro gerechnet.

Der operative Gewinn legte auf 746 Millionen von 32 Millionen Euro im Vorjahr zu. Hier hatte die Analystenprognose auf 565 Millionen Euro gelautet. Die Bank profitierte von einem Ertragswachstum um 30,1 Prozent auf 2,422 Milliarden Euro. Eine Belastung für das Ergebnis stellte die Risikovorsorge dar, die auf 106 von 87 Millionen Euro anstieg.

Im Gesamtjahr geht die Bank weiterhin von einem Konzernergebnis von über 1 Milliarde Euro aus. Die Risikovorsorge soll bei rund 700 Millionen Euro liegen. An ihren operativen Kostensenkungszielen hält die Commerzbank fest, erwartet nun aber aufgrund der höheren Pflichtbeiträge in Polen von rund 100 Millionen Euro Gesamtkosten von 6,4 Milliarden Euro. Dies soll aber durch stärker steigende Erträge mehr als ausgeglichen werden.

Insgesamt rechnet die Commerzbank in diesem Jahr trotz der erwarteten Belastungen in Polen mit höheren Erträgen. Dabei sollen der bereinigte Provisionsüberschuss auf dem Niveau des Vorjahres und der Zinsüberschuss infolge der steigenden Zinsen signifikant höher liegen. Die harte Kernkapitalquote soll 2022 unverändert bei mehr als 13 Prozent liegen. Ende Juni betrug sie 13,7 Prozent.

Der Ausblick steht unter der Prämisse, dass es keine weitere deutliche Erhöhung der Rückstellungen für das Franken-Portfolio der polnischen M-Bank gibt und es nicht zu einer deutlichen Verschlechterung der konjunkturellen Lage kommt.

Verkauf der M-Bank kein Thema

Ungeachtet der aktuellen Schwierigkeiten in Polen ist ein Verkauf der polnischen Tochter für die Commerzbank kein Thema. Die M-Bank bleibe ein integraler Bestandteil der Strategie, sagte Commerzbank-Finanzvorständin Bettina Orlopp während der Telefonkonferenz zu den Zweitquartalszahlen. Nach ihren Worten erwartet die M-Bank im laufenden Quartal einen Verlust und wird im Gesamtjahr nicht viel zum Konzernergebnis beitragen können.

Hintergrund dieser Entwicklung ist die neu geschaffene gesetzliche Möglichkeit in Polen, bei privaten Immobilienfinanzierungen Zins- und Tilgungszahlungen zu stunden. Bis Ende 2023 können private Kreditnehmer in Polen bis zu acht Mal ihre monatlichen Ratenzahlungen für laufende Hypothekenkredite aussetzen. Die M-Bank geht davon aus, dass 60 bis 80 Prozent der berechtigten Darlehensnehmer davon Gebrauch machen werden.

Die Commerzbank will deswegen rechtliche Schritte prüfen - unter anderem bei der EU-Kommission in Brüssel, wie CEO Manfred Knof während der Telefonkonferenz sagte. Denn die Commerzbank bezweifle, dass die "sehr ungewöhnlichen politischen Eingriffe" Polens mit europäischem Recht vereinbar sind.

Die M-Bank sei eigentlich eine "kerngesunde Bank", fügte Knof hinzu, und die Commerzbank sei zufrieden mit dem operativen Geschäft der polnischen Tochter.

Via XETRA stieg die Commerzbank-Aktie schlussendlich um 2,49 Prozent auf 6,91 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Commerzbank
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Commerzbank
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: mf, Thomas Lohnes/Getty Images

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    5
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
07.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
01.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
17.08.2022Commerzbank HaltenDZ BANK
07.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
06.09.2022Commerzbank BuyWarburg Research
01.09.2022Commerzbank BuyUBS AG
04.08.2022Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
03.08.2022Commerzbank BuyUBS AG
07.09.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2022Commerzbank HaltenDZ BANK
10.08.2022Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2022Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
04.08.2022Commerzbank Equal WeightBarclays Capital
17.02.2022Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen schliessen uneinheitlich -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln