finanzen.net
18.01.2018 21:40
Bewerten
(1)

Deutsche Bank-Großaktionär HNA in Turbulenzen?

Große Unsicherheit bei HNA: Deutsche Bank-Großaktionär HNA in Turbulenzen? | Nachricht | finanzen.net
Große Unsicherheit bei HNA
DRUCKEN
Die Sorgen um den Deutsche-Bank-Großaktionär HNA mehren sich. Am Mittwochabend hat mit Bohai Capital Holding bereits die dritte Tochter des chinesischen Konglomerats den Aktienhandel ausgesetzt - und das innerhalb einer Woche.
Die Leasingfirma hat angekündigt, dass der Wertpapierhandel an der Börse in Shenzhen für bis zu zehn Handelstage eingestellt wurde. Zuvor hatten mit Hainan Airlines - eine der größten chinesischen Fluggesellschaften - sowie dem Mischkonzern Tianjin Tianhai Investment Corp bereits zwei andere HNA-Töchter ihren Aktienhandel ausgesetzt.

Kritik von Seiten der Regierung

Der chinesische Konzern sieht sich zunehmendem Druck von Seiten der Regierung ausgesetzt. Im vergangenen Sommer kritisierte Peking HNAs schuldenfinanzierte Übernahmen im Ausland. Der Mischkonzern hat bei seinen Einkaufstouren im Ausland in den vergangene drei Jahren rund 40 Milliarden US Dollar ausgegeben.

Auch die undurchsichtige Eigentümerstruktur ist den Behörden ein Dorn im Auge. HNA ist an zahlreichen Hotelgruppen, darunter die Hilton Gruppe, sowie Finanzdienstleistern wie der Deutschen Bank beteiligt.

Banken zunehmend skeptisch

Daneben scheint das Konglomerat auch vor finanziellen Schwierigkeiten zu stehen. Die HNA Gruppe ist an verschiedenen Fluggesellschaften beteiligt, aber aufgrund von Liquiditätsengpässen mussten zuletzt einige Töchter des Konglomerats die Zahlungen für ihre geleasten Maschinen verschieben.

Doch auch wenn HNA versichert, dass der Flugbetrieb nicht beeinträchtigt sei, sind die Kreditgeber anscheinend sehr besorgt. Laut einem "Reuters"-Bericht hat die Export-Import Bank of China ein Team zusammengestellt, das HNA dabei helfen soll, seine Liquiditätsprobleme in den Griff zu bekommen. Die Bank ist nicht nur ein langjähriger, sondern auch einer der größten Geldgeber des Mischkonzerns.

Zudem berichtet die Nachrichtenagentur, dass sich derzeit anscheinend drei großen chinesische Kreditinstitute bemühen, Zahlungsrückstände von Airlines, an denen HNA beteiligt ist, einzutreiben.

HNA bleibt zuversichtlich

Bei HNA glaubt man jedoch, den Finanzenpass bald überwinden zu können. Gegenüber "Reuters" wurde versichert, dass die Tochterfirmen einen stabilen Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und die ausstehenden Raten schrittweise zurückzahlen werden. Bereits in Kürze soll wieder Geld von unterstützenden Banken zur Verfügung stehen, so dass bis Ende Januar sämtliche ausstehenden Forderungen beglichen werden könnten.

Verwaltungsratschef Chen Feng machte gegenüber "Reuters" unter anderem die vielen Fusionen für die Liquiditätsprobleme verantwortlich. Die Integration der übernommenen Unternehmen dauere "einige Zeit", zudem müsse die Effizienz verbessert werden. Als weitere Ursachen nannte er ein schwierigeres Marktumfeld, die Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed sowie eine rigidere Kreditpolitik in China.

HNA will Deutsche Bank treu bleiben

Bereits im Dezember 2017 war HNA Spekulationen, dass aufgrund der Probleme die Deutsche-Bank-Beteiligung verkauft werden könnte, entgegengetreten und hatte klargestellt, dass man die Aktien langfristig behalten will. So erklärte Alexander Schütz, der HNA-Vertreter im Verwaltungsrat während eines "Handelsblatt"-Interviews: "Die Deutsche Bank ist ein Kerninvestment für HNA, die Beteiligung hat einen hohen Prestige-Faktor". Und weiter: "Wir glauben an den Erfolg der Deutschen Bank".

Schütz ist Gründer und Vorstandsmitglied von C-Quadrat. Über diese österreichische Vermögensverwaltung ist HNA mit 9,9 Prozent an der Deutschen Bank beteiligt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Cineberg / Shutterstock.com, Philip Lange / Shutterstock.com, M DOGAN / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.10.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
09.10.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
04.10.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
03.10.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
26.04.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
18.10.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.10.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
04.10.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
02.10.2018Deutsche Bank HoldHSBC
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
03.10.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
19.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
BASFBASF11
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
Siemens AG723610