Investieren Sie bis Ende des Jahres in vermietete US-Immobilien. Mit dem aktuellen Jamestown 31. Jetzt mehr erfahren!-w-
01.10.2021 13:18

Daimler-Aktie höher: Daimler will im Truck-Geschäft Rendite steigern - Källenius wirbt für Aufspaltung

Harte Entscheidungen: Daimler-Aktie höher: Daimler will im Truck-Geschäft Rendite steigern - Källenius wirbt für Aufspaltung | Nachricht | finanzen.net
Harte Entscheidungen
Folgen
Daimler verspricht den Aktionären für das margenschwache Lkw-Geschäft steigende Renditen.
Werbung
"Ausreden werden wir nicht gelten lassen", sagte Truck-Chef Martin Daum während der Hauptversammlung zur Aufspaltung des Konzerns mit Blick auf die in den vergangenen Jahren oft im Branchenvergleich eher enttäuschende Marge. "Wir sind deshalb auch bereit, harte Entscheidungen zu treffen, um diese Zielmarken zu erreichen", betonte Daum laut Redetext.

Bis 2025 will Daimler im Nutzfahrzeuggeschäft bestenfalls, also bei guten Marktbedingungen, eine Umsatzrendite von mehr als 10 Prozent erreichen. In einem normalen Marktumfeld peilt die Daimler Truck AG 8 bis 9 Prozent an, in einem widrigen Umfeld 6 bis 7 Prozent. Erreichen wolle der Konzern diese Ziele auch mit Kostensenkungen: Bis 2025 sollen die Fixkosten um 15 Prozent gegenüber 2019 sinken.

Außerdem soll das lukrative Servicegeschäft ausgebaut werden. "Heute macht unser Serviceportfolio 30 Prozent unseres Gesamtumsatzes aus - bis 2030 sollen es 50 Prozent sein", erklärte Daum während der virtuellen außerordentlichen Hauptversammlung. Daimler Truck wolle das Ertragspotenzial voll ausschöpfen. Als eigenständiges Unternehmen sei dies künftig besser möglich. "Bislang mussten wir uns an der Route unserer Pkw-Kollegen orientieren. Künftig können wir unsere eigene Route planen und den für uns idealen Weg wählen", so der Manager. Weitere Details will Daimler Truck während des Kapitalmarkttages am 11. November präsentieren.

Die oft schwache Rendite des Weltmarktführers bei schweren Nutzfahrzeugen wurde von Investoren immer wieder kritisiert. Während Daimler in den vergangenen Jahren im Schnitt eine operative Rendite von rund 6 Prozent einfuhr, erzielten Wettbewerber wie Scania, Paccar oder Volvo oft zweistellige Margen.

"Das Management muss die neuen Freiheiten nutzen und verloren gegangenes Vertrauen am Kapitalmarkt zurückgewinnen", fordert Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei Deka Investment, anlässlich der Hauptversammlung am Freitag. "Die Kosteneinsparprogramme haben in der Truck-Sparte keine Wirkung entfaltet und lediglich der Pkw-Sparte geholfen." Für eine Premiummarke seien die Margen viel zu niedrig.

Daimler-Chef Källenius wirbt vor Aktionären für Aufspaltung

Daimler-Vorstandschef Ola Källenius hat vor Aktionären für die geplante Aufspaltung des Autokonzerns geworben. Die Trennung des Auto- und Vangeschäfts von der Nutzfahrzeugsparte schaffe "Mehrwert für alle Seiten", sagte der Topmanager am Freitag bei der außerordentlichen Hauptversammlung. Das Treffen wurde wegen der Corona-Beschränkungen online veranstaltet.

Die künftig getrennten Unternehmen könnten Technologie- und Wachstumschancen besser nutzen. "Wir sichern bestehende Arbeitsplätze

- und schaffen neue", versicherte Källenius. Das Autogeschäft

unterscheide sich grundlegend von der Lkw-Sparte. Mit Blick auf den Übergang vom Verbrennermotor zu neuen Antrieben fügte er hinzu: "Bei Pkw steht die Batterie im Mittelpunkt. Bei Trucks spielt auch die Brennstoffzelle eine wichtige Rolle."

Die Nachfrage nach Fahrzeugen sei hervorragend. Wegen der Knappheit bei elektronischen Bauteilen könnten aber nicht alle Kunden pünktlich bedient werden. Der Mangel treffe die gesamte Industrie. "Wir arbeiten mit unseren Partnern daran, die Lage zu normalisieren. Aber auch nächstes Jahr wird der Halbleitermangel noch spürbar sein", sagte Källenius.

Es wird damit gerechnet, dass die Aktionärinnen und Aktionäre bei dem Treffen die Aufspaltung von Daimler mehrheitlich billigen werden. Anteilseigner von Daimler sollen durch neue Aktien von Daimler Truck profitieren - das Lkw-Geschäft wird den Plänen zufolge bis Weihnachten an die Börse gebracht.

Aufspaltung von Daimler kostet 700 Millionen Euro

Die geplante Aufspaltung von Daimler in zwei getrennte Unternehmen für Autos und Nutzfahrzeuge wird rund 700 Millionen Euro kosten. Diese Einmalkosten beträfen unter anderem die Teilung und den Aufbau des Finanzdienstleistungsgeschäfts, sagte Finanzvorstand Harald Wilhelm am Freitag bei der außerordentlichen Hauptversammlung.

Es werden auch steuerliche Belastungen von rund 400 Millionen Euro erwartet, wie Wilhelm erläuterte. Diese sollten aber zu einem großen Teil durch künftige steuerliche Entlastungen ausgeglichen werden. Wilhelm sagte, die Vorteile der Trennung der Konzernsparten überwögen die Nachteile. Daimler will mit der Transaktion den Wert der Einzelunternehmen steigern.

Es wird damit gerechnet, dass die Aktionärinnen und Aktionäre bei dem Treffen die Aufspaltung von Daimler mehrheitlich billigen werden. Anteilseigner von Daimler sollen durch neue Aktien von Daimler Truck profitieren - das Lkw-Geschäft wird den Plänen zufolge bis Weihnachten an die Börse gebracht.

Via XETRA steigt die Daimler-Aktie derzeit um 0,96 Prozent auf 77,46 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: Philip Lange / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.11.2021Daimler OutperformBernstein Research
18.11.2021Daimler BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021Daimler KaufenDZ BANK
12.11.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
12.11.2021Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2021Daimler OutperformBernstein Research
18.11.2021Daimler BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021Daimler KaufenDZ BANK
12.11.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
12.11.2021Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12.11.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
09.08.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Haben Sie Ihren Wunschzettel für das Weihnachtsfest bereits fertig? Dann sollten Sie die Liste unbedingt noch mit Aktien ergänzen! Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr verraten Ihnen zwei Börsenexperten exklusiv die Favoriten für das Jahr 2022 - und bereiten allen Teilnehmern eine vorzeitige Weihnachtsüberraschung!
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow startet stärker -- DAX legt weiter zu -- BioNTech-Chef: Haben harte Monate vor uns -- NIO feiert Auslieferungsrekord -- LEG erhöht Gewinnprognose -- Salesforce, JENOPTIK, VW, Merck & Co im Fokus

Symrise verlängert Vertrag mit Vorstandschef Bertram erneut vorzeitig. UniCredit streicht anscheinend weitere 3.000 Stellen. TUI plant Teilauflösung von Geschäftsreise-Sparte. Bayer investiert 100 Millionen Euro in nachhaltige Gesundheitsprodukte. INDUS verkauft Automobil-Serienzulieferer Wiesauplast. Diesel-Ermittlungen auch gegen PSA-Mitarbeiter. K+S erhält von Kartellamt Freigabe für Reks-JV.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln