Allvest powered by Allianz: Bereits ab 1.000€ einfach intelligent und online vorsorgen. Jetzt mehr erfahren.-w-
04.12.2020 08:58

BioNTech-Aktie reagiert empfindlich: Hindernisse in Impf-Lieferkette - Pfizer senkt Jahresziel für Impfstoffdosen

Hindernisse: BioNTech-Aktie reagiert empfindlich: Hindernisse in Impf-Lieferkette - Pfizer senkt Jahresziel für Impfstoffdosen | Nachricht | finanzen.net
Hindernisse
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Pharmakonzern Pfizer hat das Auslieferungsziel bei seinem Corona-Impfstoff in diesem Jahr nach eigenen Angaben unter anderem wegen Verzögerungen beim Ausbau der Lieferkette halbieren müssen.
Werbung

Pfizer senkte Jahresziel für Impfstoff wegen Lieferkettenproblemen

Der Ausbau dauere länger als angenommen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens dem "Wall Street Journal" am Donnerstag. Außerdem hätten die Ergebnisse der klinischen Studie später vorgelegen als ursprünglich gedacht.

Der Zeitung zufolge hielt Pfizer noch bis Mitte November intern an dem Ziel fest, bis Ende dieses Jahres 100 Millionen Impfdosen auszuliefern. Zuletzt sprach das Unternehmen allerdings schon von 50 Millionen Dosen. Für das kommende Jahr bleibe es bei der ursprünglichen Planung zur Auslieferung von mehr als einer Milliarde Impfstoff-Dosen, schrieb die Zeitung weiter.

Wer sich impfen lässt, braucht zwei Dosen, um geschützt zu sein. Pfizer entwickelte den Impfstoff zusammen mit dem deutschen Hersteller BioNTech aus Mainz.

In dem Zeitungsbericht hieß es unter Berufung auf eine an der Impfstoff-Entwicklung beteiligte Person, einige Bestandteile hätten in der frühen Produktion nicht den Standards entsprochen. Auf eine Anfrage nach weiteren Informationen antwortete der Konzern zunächst nicht.

Die britische Arzneimittelbehörde hatte Pfizer und BioNTech am Mittwoch eine Notfallzulassung für deren Corona-Impfstoff erteilt. Großbritannien ist damit das erste Land, das dem Impfstoff eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausgestellt hat. Die US-Arzneimittelbehörde FDA und die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema prüfen derzeit ebenfalls solche Anträge.

In den USA wird mit einer Notfallzulassung für Mitte Dezember gerechnet. Die US-Regierung rechnet nach Angaben von dieser Woche damit, bis Ende des Jahres Pfizers Corona-Impfstoff für 6,4 Millionen Menschen zur Verfügung zu haben. Außerdem könnten in den USA bis Jahresende auch 12,5 Millionen Menschen den Impfstoff der Biotech-Firma Moderna bekommen, für den ebenfalls das Zulassungsverfahren läuft.

Der Impfstoff von Pfizer und BioNTech schützt der ausführlichen Studie zufolge mit einer Effizienz von 95 Prozent gegen die Krankheit COVID-19. Das Präparat ist ein sogenannter mRNA-Impfstoff, der auf einem neuen Mechanismus basiert. Er enthält genetische Informationen des Erregers, aus denen der Körper ein Viruseiweiß herstellt - in diesem Fall das Oberflächenprotein, mit dessen Hilfe das Virus in Zellen eindringt. Ziel der Impfung ist es, den Körper zur Bildung von Antikörpern gegen dieses Protein anzuregen, um die Viren abzufangen, bevor sie in die Zellen eindringen und sich vermehren.

Experten warten noch auf mehr Daten, um mit Sicherheit sagen zu können, ob geimpfte Menschen das Virus auch dann übertragen können, wenn sie selbst nicht erkranken.

Neben BioNTech/Pfizer arbeiten derzeit mehrere andere Pharmafirmen in fortgeschrittenem Stadium an Corona-Impfstoffen, darunter Johnson&Johnson, AstraZeneca und Sanofi-GSK. Länder wie Russland, China und kürzlich erst Bahrain haben bereits Impfstoffe mit Einschränkungen freigegeben und impfen damit schon Teile der Bevölkerung.

So reagieren die Aktien von BioNTech und Pfizer

Allerdings kursierte die Zahl von 50 Millionen Dosen in diesem Jahr in diversen Medienberichten schon länger. So fiel denn auch die Reaktion am Donnerstag an der NASDAQ bei BioNTech mit einem Abschlag von zwei Prozent letztlich eher gering aus im Vergleich zum jüngsten Anstieg der Papiere. Pfizer schlossen 1,7 Prozent tiefer. Beide Aktien hatten sich zuvor nahe ihres Vortagsniveaus aufgehalten.

Dagegen haben die Hinternisse in der Lieferkette am Freitagmorgen den Kurs von BioNTech belastet. Auf der Handelsplattform Tradegate fielen die Papiere um gut 5 Prozent auf 94,40 Euro im Vergleich zum XETRA-Schluss am Vortag. Im Tief hatten sie am Morgen auf Tradegate sogar fast 8 Prozent eingebüßt.

Die Analysten der Commerzbank blieben in einer ersten Einschätzung gelassen. Die "Story" sei nicht neu, denn BioNTech habe bereits in einer Mitteilung von Mitte November klar gestellt, dass in diesem Jahr lediglich mit 50 Millionen Impfdosen zu rechnen sei. Auch gebe es weder von Pfizer noch von Biontech Meldungen, die auf eine neue Sachlage schließen ließen.

NEW YORK/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Thomas Lohnes/Getty Images

Nachrichten zu BioNTech (ADRs)

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BioNTech (ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2020BioNTech NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.09.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2020BioNTech NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BioNTech (ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas leichter -- US-Börsen grün -- Bitcoin bricht ein -- Lagarde-Rede: EZB lässt Leitzins unverändert -- MyTheresa-IPO: Milliardenbewertung-- BioNTech, QIAGEN, Allianz, Dräger im Fokus

United Airlines bleibt tief in den roten Zahlen. Bund erlaubt Tesla erste Arbeiten für geplante Batteriefabrik. Google und Frankreichs Verleger legen Grundlinien für Urheberrecht fest. Twitter sperrt Nutzerkonto chinesischer US-Botschaft wegen Uiguren-Tweet. Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe gesunken.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln