12.08.2020 18:07

EVOTEC-Aktie gibt nach: EVOTEC bestätigt Umsatz- und Gewinnprognose

Höhere Forschungs-Ausgaben: EVOTEC-Aktie gibt nach: EVOTEC bestätigt Umsatz- und Gewinnprognose | Nachricht | finanzen.net
Höhere Forschungs-Ausgaben
Folgen
Der Wirkstoffforscher EVOTEC hat trotz coronabedingter leichter Verzögerungen bei Meilensteinzahlungen und Vertragsabschlüssen die Umsatz- und Gewinnprognose für 2020 bestätigt.
Werbung
Die COVID-19-Pandemie habe weiter keine wesentlichen Auswirkungen auf die finanzielle und strategische Entwicklung, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg zur Vorlage der Halbjahreszahlen mit. An der Börse nahmen die Anleger derweil Gewinne mit.

Bei den Konzernerlösen aus den Verträgen mit Kunden rechnet das Unternehmen im laufenden Jahr weiter mit 440 bis 480 (2019: 446,8) Millionen Euro. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll von 123 Millionen Euro im vergangenen Jahr auf 100 bis 120 Millionen Euro sinken. Analysten hatten damit gerechnet, dass die Prognose bestätigt wird.

EVOTEC arbeitet als Auftragsforscher für andere Unternehmen und akademische Einrichtungen (Segment EVT Execute). Zudem baut der Konzern sein zweites Standbein rasant aus, in dem auf eigene Faust oder gemeinsam mit Partnern an neuartigen medikamentösen Therapien geforscht wird (Segment EVT Innovate). Hier hatte es in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder Erfolgsmeldungen zu neuen Partnerschaften gegeben. Außerdem hatte sich EVOTEC verstärkt in Forschungsarbeiten ohne Partner engagiert, in die nun im laufenden Jahr aufgrund vielversprechender eigener Entwicklungen noch mehr Geld gesteckt werden soll als bisher geplant.

Die F&E-Aufwendungen im Bereich EVT Innovate sollen 2020 bei etwa 45 Millionen Euro und damit fünf Millionen Euro höher als bisher geplant liegen. 2019 hatte das Unternehmen 37,5 Millionen Euro für die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich ausgegeben. In den ersten sechs Monaten zogen die F&E-Aufwendungen in diesem Segment um rund 15 Prozent auf 21,6 Millionen Euro an.

Konzernweit blieben die Kosten für Forschung und Entwicklung von Januar bis Ende Juni mit knapp 30 Millionen Euro stabil. Der Umsatz zog im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent auf 231 Millionen Euro an. Das operative Ergebnis sei unter anderem wegen verzögerter Meilensteinzahlungen sowie Vertriebs- und Verwaltungskosten um 19 Prozent auf 47,3 Millionen Euro gesunken.

Die Zahlen seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Bruno Bulic von der Baader Bank. Er verwies darauf, das allein die Meilensteinzahlungen im ersten Halbjahr 2019 sieben Mal so hoch ausgefallen seien wie nun.

Igor Kim vom Bankhaus Lampe sprach derweil von einem robusten Kerngeschäft. Der einzige Knackpunkt seien die wegen COVID-19 in spätere Quartale verschobenen Meilensteine gewesen, woraus eine niedrigere Ebitda-Marge resultiere. Dieser Effekt sei aber erwartet worden und sehr wahrscheinlich nur vorübergehend, zeigte sich der Experte überzeugt. Da EVOTEC die ausstehenden Meilensteine nun im zweiten Halbjahr erhalten dürfte, sollten sich die Margen wieder erholen.

In der aktuellen COVID-19-Pandemie mischt unterdessen auch die US-Tochter Just-EVOTEC Biologics in der Forschung nach einem Wirkstoff mit. Sie bekam Ende Juli einen Auftrag des US-Verteidigungsministeriums für die Entwicklung von Antikörpern zur Behandlung oder Prävention der Krankheit.

Die EVOTEC-Aktie gehörte auch wegen der zügig wachsenden Partnerschaften bis Mitte vergangenen Jahres zu einem der Lieblinge der Investoren. Nachdem sie jahrelang zwischen einem und fünf Euro hin- und hergependelt war, zog der Kurs zwischen Ende 2016 und Mitte 2019 bis auf 27 Euro an - das Niveau konnte die Aktie aber unter anderem wegen des Corona-Crashs im Februar und März dieses Jahres, in dem der Kurs bis auf 17,17 Euro gefallen war, nicht halten.

Die Aktie verlor zum XETRA-Schluss am MDAX-Ende 6,89 Prozent auf 22,98 Euro, allerdings hatte das Papier am Vortag auch mehr als sieben Prozent hinzugewonnen. Dies ist nicht ungewöhnlich: EVOTEC SE-Papiere schwanken mitunter recht stark.

Von Bloomberg befragte Experten trauen dem Papier in den kommenden Monaten weitere Gewinne zu. Das durchschnittliche Kursziel der acht erfassten Analysten liegt bei 28,50 Euro. Vom Niveau, dass die 1999 an die Börse gebrachte Aktie im Zuge des Dotcom- und Biotech-Booms zu Beginn des Jahrtausends erreicht hatte, wäre sie aber auch beim Erreichen dieses Kursziels noch meilenweit entfernt.

Kurz bevor die Blase damals platzte, kostete die Aktie mehr als 100 Euro - vom Rekordtief von 54 Cent im Jahr 2009 konnte sich das Papier allerdings deutlich lösen.

/zb/mis

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: REMY GABALDA/AFP/Getty Images

Nachrichten zu EVOTEC SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EVOTEC SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.08.2021EVOTEC SE BuyWarburg Research
16.08.2021EVOTEC SE HoldDeutsche Bank AG
12.08.2021EVOTEC SE HoldDeutsche Bank AG
11.08.2021EVOTEC SE BuyWarburg Research
16.06.2021EVOTEC SE buyWarburg Research
17.08.2021EVOTEC SE BuyWarburg Research
11.08.2021EVOTEC SE BuyWarburg Research
16.06.2021EVOTEC SE buyWarburg Research
19.05.2021EVOTEC SE OutperformRBC Capital Markets
11.05.2021EVOTEC SE buyWarburg Research
16.08.2021EVOTEC SE HoldDeutsche Bank AG
12.08.2021EVOTEC SE HoldDeutsche Bank AG
12.05.2021EVOTEC SE HoldDeutsche Bank AG
22.04.2021EVOTEC SE HoldDeutsche Bank AG
20.04.2021EVOTEC SE Sector PerformRBC Capital Markets
08.11.2017EVOTEC VerkaufenDZ BANK
17.08.2017EVOTEC VerkaufenDZ BANK
10.08.2017EVOTEC VerkaufenDZ BANK
31.07.2017EVOTEC VerkaufenDZ BANK
12.07.2017EVOTEC VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EVOTEC SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Die Europäische Zentralbank will an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl in vielen Ländern Europas die Inflation anzieht. Doch wie lange kann sie diesen Kurs beibehalten? Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer wirft im Online-Seminar heute ab 18 Uhr einen Blick auf die Finanzmärkte.
Jetzt noch schnell reinklicken!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Plus -- Universal Music mit starkem Börsengang -- Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes -- Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage -- Shell, Bechtle, Lufthansa im Fokus

Apple will wohl iPhones zur Erkennung von Depressionen einsetzen. GEA vor Verkauf des Kälteanlagengeschäfts in Frankreich. AstraZeneca investiert in Produktionsanlage in Dublin. Siemens Energy an Auftrag für Greenlink-Seekabel beteiligt. Cosco steigt als Partner bei HHLA-Terminal Tollerort ein. Vonovia rüstet 30.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln