finanzen.net
14.05.2019 13:37
Bewerten
(0)

Volkswagen-Chef Diess wirbt für weiteren Umbau des Konzerns - Aktionäre üben Kritik

Hohe Kosten: Volkswagen-Chef Diess wirbt für weiteren Umbau des Konzerns - Aktionäre üben Kritik | Nachricht | finanzen.net
Hohe Kosten
DRUCKEN
Volkswagen-Chef Herbert Diess wirbt auf der Hauptversammlung trotz der Vielzahl an Maßnahmen, die der Konzern jüngst auf den Weg gebracht hat, für einen weiteren Umbau des Zwölf-Marken-Konzerns.
Volkswagen kämpfe an "einigen Stellen noch mit schwerfälligen Strukturen, komplexen Prozessen und hohen Kosten", sagte Diess den Aktionären. Großen Ballast könne sich der DAX-Konzern nicht leisten.

Der Aufsichtsrat des Konzerns hat unmittelbar vor der Aktionärsversammlung diverse Maßnahmen beschlossen, um den Umbau von VW zu beschleunigen. Unter anderem soll die Truck-Tochter Traton, in der das Lkw-Geschäft von MAN und Scania gebündelt ist, möglichst noch vor der Sommerpause an die Börse gebracht werden. Zudem wird für den Schiffsmotorenhersteller MAN Energy Solutions ein Partner gesucht, auch ein kompletter Verkauf ist möglich.

Investoren haben dem Wolfsburger Konzern in den vergangenen Jahren immer wieder vorgeworfen, die komplexen Strukturen nicht schnell genug aufzubrechen und Randgeschäfte zum Verkauf zu stellen. Diess, der nun seit gut einem Jahr an der Spitze des Konzerns steht, hat sich zum Ziel gesetzt, VW schlanker aufzustellen und so auch auf Profit zu trimmen.

Ein entscheidendes Jahr auch mit Blick auf den Umbau sei 2019, sagte der Manager den Aktionären laut Redetext. Operativ sei der Start in das neue Jahr gut gewesen. Der Ausblick für dieses Jahr, wonach VW der Umsatz um bis zu 5 Prozent steigen soll und die bereinigte operative Marge zwischen 6,5 bis 7,5 Prozent liegen soll, sei weiter erreichbar. 2018 bezeichnete der frühere BMW-Manager als "gutes Jahr". "Zum Geschäftsjahr gehört allerdings nochmals auch die Dieselkrise. Sie ist und bleibt ein tiefer Einschnitt", so Diess. Die Krise sei aber auch der Startschuss für die Neuausrichtung des Konzerns gewesen. VW sei weiter unterbewertet und es gäbe noch "viel Potenzial für eine Steigerung des Unternehmenswertes".

VW-Aktionäre kritisieren zögerlichen Konzernumbau

Die Volkswagen-Konzernspitze erhält während der Hauptversammlung viel Kritik von Aktionären für den aus ihrer Sicht zu zögerlichen Umbau. Kritisch hinterfragen Investoren auch den massiven und mit Risiken behafteten Schwenk zur Elektromobilität.

"Der angekündigte Traton-Börsengang ist zwar zu begrüßen", sagte Ingo Speich vom Sparkassenfonds Deka während der Hauptversammlung. Allerdings habe VW in den vergangenen Monaten viel Zeit verloren. VW-Chef Herbert Diess müsse den Umbau von VW stärker voranbringen, forderte Speich. Zweifel äußerte er auch an den Kontrollmechanismen vor allem mit Blick auf den Dieselskandal. Die Transparenz sei nicht angemessen. "Aus Sicht von Corporate Governance ist VW das traurige Schlusslicht im DAX", so Speich.

Kritik an der Transparenz kam auch von Michael Viehs vom britischen Fondsmanager Hermes. Es sei beispielsweise nicht klar, wie VW die Klimaziele wirklich erreichen wolle. Mit Blick auf den Aufsichtsrat kritisierte Viehs die Besetzung mit Blick auf die Unabhängigkeit, Erfahrung und Kompetenz. "Auch vier Jahre nach Ausbruch des Dieselskandals ist die Besetzung des Aufsichtsrates fraglich", so Viehs. Das Kontrollgremium wird beispielsweise von Hans Dieter Pötsch geleitet, er war unter dem früheren CEO Martin Winterkorn Finanzvorstand.

Zufrieden äußerte sich Viehs mit den bisher von Herbert Diess auf den Weg gebrachten Maßnahmen zur Neuausrichtung des Konzerns. Viehs lobte besonders die Elektrostrategie, mit der VW "klar auf die Überholspur" wechsele. Das sei ein erster Schritt und VW sei ambitionierter als viele Wettbewerber. Ulrich Hocker, Präsident der Schutzvereinigung DSW fragte hier, ob VW den Zeitplan für Elektromodelle einhalten werde. Zudem müsse der Konzern darlegen, dass angesichts des zunehmend größeren Angebots an Elektromodellen die Belieferung von Batteriezellen gesichert sei.

VW-Konzernvorstand Stefan Sommer erklärte daraufhin, dass es ausreichend Kapazitäten für Batteriezellen geben werde. Der Wolfsburger Konzern wird derzeit vor allem von den asiatischen Unternehmen SKI, LG Chem und CATL versorgt. Später plant VW den Aufbau einer eigenen Fertigung voraussichtlich in Niedersachsen mit einem Partner.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: ODD ANDERSEN_AFP_Getty Images, Robert Hradil/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
22.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
20.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
20.05.2019Volkswagen (VW) vz buyOddo BHF
20.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
24.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
22.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
20.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
20.05.2019Volkswagen (VW) vz buyOddo BHF
20.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
16.05.2019Volkswagen (VW) vz HaltenDZ BANK
14.05.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
03.05.2019Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.05.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
02.05.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99