iKonzern zieht Bilanz

Apple-Aktie verliert im NASDAQ-Handel: Apple-Gewinn steigt trotz rückläufigem Umsatz - Umsatzprognose enttäuscht

03.11.23 21:02 Uhr

Apple-Aktie verliert im NASDAQ-Handel: Apple-Gewinn steigt trotz rückläufigem Umsatz - Umsatzprognose enttäuscht | finanzen.net

Der Tech-Gigant Apple hat am Donnerstag nach Handelsschluss in den USA seine Bücher geöffnet und Zahlen zum abgelaufenen Jahresviertel vorgelegt.

Werte in diesem Artikel
Aktien

165,62 EUR 2,28 EUR 1,40%

Apple erzielte im abgeschlossenen vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2023 einen Gewinn je Aktie in Höhe von 1,46 US-Dollar. Damit übertraf der Konzern aus Cupertino die Erwartungen der Analysten, die einen Quartalsgewinn von 1,39 US-Dollar je Aktie prognostiziert hatten. Im Vorjahreszeitraum stand bei Apple ein EPS von 1,29 US-Dollar in den Büchern.

Den Quartalsumsatz gab Apple mit 89,5 Milliarden US-Dollar an - im Vorjahresquartal hatte er noch bei 90,15 Milliarden US-Dollar gelegen. Die Expertenschätzungen hatten sich hier auf 89,34 Milliarden US-Dollar belaufen.

Für das gesamte Gechäftsjahr 2023 meldete der Tech-Riese unter Leitung von Tim Cook ein EPS von 6,13 US-Dollar sowie einen Umsatz in Höhe von 383,29 Milliarden US-Dollar. Im vorangegangenen Fiskaljahr hatte das Unternehmen einen Gewinn je Aktie von 6,11 US-Dollar und einen Umsatz von 394,33 Milliarden US-Dollar eingefahren. Analysten hatten Apple für das gesamte Geschäftsjahr 2023 ein EPS von 6,06 US-Dollar sowie einen Umsatz von 383,09 Milliarden US-Dollar zugetraut.

Apple erwartet keine großen Sprünge im anstehenden Weihnachtsgeschäft. Der iPhone-Konzern sagte für das laufende Geschäftsquartal einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres vorher - und enttäuschte damit die Wachstumserwartungen einiger Investoren. Zugleich rechnet der Konzern mit weiteren Zuwächsen beim iPhone - seinem wichtigsten Produkt.

Im Ende September abgeschlossenen Geschäftsquartal fuhr Apple dank der iPhone-Nachfrage knapp 23 Milliarden Dollar Gewinn ein. Im September kam das neue iPhone 15 in den Handel, das vor allem eine Rolle für das Weihnachtsgeschäft spielen wird.

Das iPhone-Geschäft wuchs im Jahresvergleich um 2,8 Prozent auf 43,8 Milliarden Dollar, wie Apple nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Das lag im Rahmen der Erwartungen der Investoren. Das iPhone brachte nicht nur knapp die Hälfte der Konzernerlöse ein, es gibt Apple später auch die Gelegenheit, Abonnements etwa für mehr Speicherplatz oder Musik-Streaming zu verkaufen.

Im Dienste-Geschäft, in dem unter anderem Abo-Erlöse und Einnahmen aus dem App-Store zusammenlaufen, sprang der Umsatz um gut 16 Prozent auf 22,3 Milliarden Dollar hoch.

Der Umsatz mit Mac-Computern fiel dagegen um gut ein Drittel auf 7,6 Milliarden Dollar. Apple verwies darauf, dass im Vorjahresquartal die aufgestaute Nachfrage nach vorherigen Produktionsengpässen die Verkäufe hochgetrieben habe. Außerdem sei damals eine neue Generation des populären Macbook Air auf den Markt gekommen. Apple setzt nun auf neue Macbook-Pro-Modelle mit leistungsstärkeren Chips, um das Geschäft anzukurbeln.

Die Erwartungen der Analysten verfehlte Apple mit dem Umsatz im China-Segment, in das der Konzern das Geschäft in Taiwan und Hongkong einrechnet. Die Erlöse dort sanken um 2,5 Prozent auf rund 15,1 Milliarden Dollar. Zuletzt hatte der von US-Sanktionen schwer getroffene Konkurrent Huawei dort wieder Erfolg mit einem neuen Smartphone gehabt. Zudem steht die Frage im Raum, wie die Spannungen zwischen Peking und Washington das Geschäft des Konzerns beeinflussen könnten. Die Aktie gab im nachbörslichen US-Handel um gut drei Prozent nach.

Insgesamt sank der Quartalsumsatz um rund ein Prozent auf 89,5 Milliarden Dollar. Den Gewinn steigerte Apple zugleich von 20,7 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal auf 22,96 Milliarden Dollar (21,6 Mrd Euro). Das Geschäftsquartal lief eine Woche länger als vor einem Jahr. Dafür wird das nun laufende Geschäftsquartal eine Woche kürzer als im Vergleichszeitraum 2022. Finanzchef Luca Maestri nannte das als einen der Gründe dafür, dass der Umsatz auf Vorjahresniveau bleiben werde.

Andererseits würde eine Wiederholung der damaligen Ergebnisse auch ordentlich die Apple-Kassen füllen: Der Konzern machte knapp 30 Milliarden Dollar Gewinn bei gut 117 Milliarden Dollar Umsatz.

Enttäuschende Prognose belastet Apple-Aktie nach jüngster Erholung

Eine zurückhaltende Prognose für das Weihnachtsgeschäft brockt Apple am Freitag Kursverluste ein. Im Handel an der US-Technologiebörse NASDAQ sanken die Aktien letztlich um 0,52 Prozent auf 176,65 US-Dollar.

Experten äußerten sich im Großen und Ganzen nicht unzufrieden über das Zahlenwerk. Im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal waren die Konzernerlöse zwar auch wegen eines Einbruchs mit Mac-Computern und einer enttäuschenden Entwicklung in China zurückgegangen. Der Gewinn hatte aber zugelegt. Im Ende September abgeschlossenen Jahresviertel fuhr Apple dank der iPhone-Nachfrage knapp 23 Milliarden Dollar Gewinn ein.

Verwiesen wurde aber auf den Ausblick als belastendes Detail, denn der iPhone-Hersteller sagte für das laufende Weihnachtsquartal einen Umsatz lediglich auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums voraus und enttäuschte damit die Wachstumserwartungen einiger Investoren. Laut Analystin Sophie Lund-Yates von der britischen Investmentgesellschaft Hargreaves Lansdown könnte dies ein Hinweis auf eine nachlassende Konsumbereitschaft der Verbraucher sein.

Michael Ng von der US-Investmentbank Goldman Sachs wies allerdings darauf hin, dass die schwache Prognose auch zeitlichen Verschiebungen wegen der später anstehenden Markteinführung neuer iPad-Modelle geschuldet sei. Die Margenziele für das Weihnachtsquartal lägen schließlich über den Erwartungen, betonte er. Auch Samik Chatterjee von der Bank JPMorgan äußerte sich positiv: Apple habe die Erwartungen weitgehend erfüllt und erneut die Widerstandskraft seines Produktportfolios in einem schwierigen Umfeld bewiesen.

Die Apple-Papiere quittierten mit den Freitagsverlusten eine zuletzt fünftägige Gewinnstrecke mit einem Spitzenanstieg um 6,5 Prozent. Insbesondere an den beiden vergangenen Tagen hatten sie sich deutlich mit dem Gesamtmarkt erholt, da Anleger neuerdings ganz stark auf ein Ende der Zinserhöhungsspirale in den USA setzen. Offenbar hatten die Anleger damit bei Apple ein paar Vorschuss-Lorbeeren zuviel verteilt.

Was die längerfristige Kursentwicklung angeht, können sich die Apple-Aktionäre kaum beklagen: 2023 steht nach dem Minus am Freitag noch ein Plus von 35 Prozent zu Buche. Damit zählt die Aktie in diesem Jahr zu den vier besten Werten im US-Leitindex Dow Jones Industrial. Fantasie für das Thema Künstliche Intelligenz hatte den US-Technologiesektor allgemein recht stark angetrieben.

Im technologielastigen NASDAQ 100 reichen die 35 Prozent immerhin für ein in etwa marktkonformes Plus. Mit einer Marktkapitalisierung von zuletzt knapp 2,75 Billiarden Dollar ist Apple - knapp vor Microsoft - auch weiterhin das nach Börsenwert wertvollste Unternehmen der Welt.

Redaktion finanzen.net / CUPERTINO / NEW YORK (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: NoDerog / iStock, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

Analysen zu Apple Inc.

DatumRatingAnalyst
11.04.2024Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2024Apple NeutralUBS AG
27.03.2024Apple HaltenDZ BANK
27.03.2024Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.03.2024Apple NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
11.04.2024Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.03.2024Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.03.2024Apple BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.03.2024Apple BuyJefferies & Company Inc.
02.02.2024Apple BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
04.04.2024Apple NeutralUBS AG
27.03.2024Apple HaltenDZ BANK
25.03.2024Apple NeutralUBS AG
07.03.2024Apple NeutralUBS AG
28.02.2024Apple NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
02.02.2024Apple UnderweightBarclays Capital
02.01.2024Apple UnderweightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"