06.09.2021 17:53

Aktien schlussendlich ungleich: Berlin will 14.000 Wohnungen von Vonovia und Deutsche Wohnen kaufen

In Verhandlungen: Aktien schlussendlich ungleich: Berlin will 14.000 Wohnungen von Vonovia und Deutsche Wohnen kaufen | Nachricht | finanzen.net
In Verhandlungen
Folgen
Berlin will von den Immobilienkonzernen Vonovia und Deutsche Wohnen 14.000 Wohnungen kaufen.
Werbung
Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) teilte dazu am Freitag auf Anfrage mit: "Wir befinden uns bei den Verhandlungen mit der Vonovia und Deutsche Wohnen auf der Zielgeraden. Wir rechnen Mitte September mit einem Abschluss." Das Ziel bleibe der Kauf zum Ertragswert. "Damit wird der Haushalt nicht belastet." Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" (online/Freitag) darüber berichtet.

Ende Mai hatten Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Vonovia-Chef Rolf Buch im Zusammenhang mit dem angestrebten Zusammengehen von Vonovia und Deutscher Wohnen mitgeteilt, das Land Berlin könne 20 000 Wohnungen der beiden Konzerne übernehmen. Der Senat kündigte anschließend ein umfassendes Prüfverfahren an. Dabei sollten landeseigene Wohnungsbaugesellschaften und externe Gutachter unter anderem eine Einschätzung zum Wert der angebotenen Wohnungen abgeben. Nach Angaben der "Berliner Morgenpost" sind die Wohnungsbestände inzwischen geprüft und ein Teil der Objekte aussortiert worden.

Bei Vonovia und Deutsche Wohnen genau wie bei den landeseigenen Käufern Howoge, Degewo und Berlinovo stehen Aufsichtsratssitzungen unmittelbar bevor, wie ein Sprecher der Finanzverwaltung am Freitag sagte. Damit könnte die Zustimmung für die Übernahme der 14 000 Wohnungen schon bald auf dem Tisch liegen.

Die Deutsche Wohnen ist Berlins größer Privatvermieter und vermietet in der Hauptstadt bislang rund 114 000 der bundesweit mehr als 155 000 eigenen Wohnungen. Berlins Senat will angesichts der Wohnungsknappheit in der Hauptstadt möglichst viele Wohnungen wieder in staatlichen Besitz zurückholen. Welche Wohnungen Berlin von Vonovia und Deutsche Wohnen kauft und zu welchem Preis, ist nicht bekannt.

Parallel zur Abgeordnetenhauswahl am 26. September stimmen die Berlinerinnen und Berliner bei einem Volksentscheid darüber ab, ob große Wohnungskonzerne enteignet werden sollen.

Im XETRA-Handel am Montag finden die Aktien der beiden Immobilienunternehmen keine gemeinsame Richtung: Während sich die Papiere der Deutsche Wohnen mit einem Plus von 0,08 Prozent auf 52,38 Euro nahezu unverändert zeigen, verlieren die Vonovia-Anteilsscheine 0,77 Prozent auf 54,24 Euro.

/ah/DP/stk

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Vonovia SE

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
27.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Sector PerformRBC Capital Markets
11.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyWarburg Research
21.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyKepler Cheuvreux
25.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.10.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
27.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Sector PerformRBC Capital Markets
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Stellantis kooperiert in Nordamerika auch mit Samsung SDI. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Kurzarbeit im Mercedes-Werk Rastatt wegen Chipkrise. L'Oréal-Aktie setzt dank Wachstum in allen Regionen und Sparten mehr um. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln