finanzen.net
JETZT ETF-Sparplan starten und von niedrigen Einstiegskursen profitieren.-w-
06.11.2017 15:47

Telekom-Aktie deutlich im Minus - Sprint-Aktie bricht ein: T-Mobile US und Sprint beenden Fusionsgespräche

Keine Einigung: Telekom-Aktie deutlich im Minus - Sprint-Aktie bricht ein: T-Mobile US und Sprint beenden Fusionsgespräche | Nachricht | finanzen.net
Keine Einigung
Das Scheitern der Fusionsgespräche zwischen der Telekom-Tochter T-Mobile US und deren Konkurrenten Sprint hat die T-Aktie am Montag deutlich belastet.
Werbung
Die Anteilsscheine der Deutschen Telekom geben am Montag zeitweise rund 4 Prozent nach. An der NYSE geht es für die Sprint-Aktie unterdessen um mehr als 12 Prozent südwärts. Anleger hatten sich viel erhofft und zuletzt teils auf einen lukrativen Deal für die Bonner gesetzt.

Das Scheitern der Gespräche sei denn auch eine Enttäuschung, erklärte Analyst Akhil Dattani von der US-Bank JPMorgan. Allerdings dürften viele Investoren gleichzeitig froh sein, dass die Telekom mit Blick auf den Preis diszipliniert geblieben sei. Zudem könnten die Verhandlungen zu einem späteren Zeitpunkt durchaus wieder aufgenommen werden, wenngleich das kurzfristig eher unwahrscheinlich sei.

Dattani wie auch sein Kollege Robert Grindle von der Deutschen Bank sehen T-Mobile US auch alleine weiter gut aufgestellt. Grindle sieht denn auch Kursschwächen der Aktien der Deutschen Telekom infolge des Scheiterns der Fusion als Kaufgelegenheit.

Zwar entgingen der Telekom Synergien im US-Geschäft, doch das Management verdiene Anerkennung, schrieb Analyst Usman Ghazi von der Privatbank Berenberg. Die harte Haltung mit Blick auf eine Kontrollmehrheit bei T-Mobile US erscheine sinnvoll. So soll ein Grund für das Scheitern gewesen sein, dass sich die japanische Sprint-Mutter Softbank bei den Eigentumsverhältnissen der fusionierten Gesellschaft nicht mit der Rolle des Junior-Partners abfinden wollte.

Analyst Ulrich Rathe vom Investmenthaus Jefferies sieht nun "das Problem der unzureichenden Kapitalrendite bei T-Mobile US" wieder in den Fokus rücken. Da dem Konzern wohl deutliches Sparpotenzial entgehe, dürfte der Kurs der Papiere kurzfristig unter Druck geraten. Daran änderten auch die sonst guten Perspektiven für die Amerikaner nichts.

Das Fusionsvorhaben der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint ist am Wochenende an unterschiedlichen Vorstellungen über die Kontrolle am Zusammenschluss gescheitert. Sowohl Telekom-Chef Tim Höttges als auch der Mehrheitseigner von Sprint, der japanische Softbank-Konzern, wollten das Sagen haben - die an den Börsen seit Monaten herbeigefieberte Einigung fiel ins Wasser.

Am Samstag hatten die Deutsche Telekom, T-Mobile US und Sprint mitgeteilt, dass die monatelangen Gespräche gescheitert seien. Softbank-Chef Masayoshi Son konnte sich nicht damit abfinden, die Kontrolle über Sprint in einem gemeinsamen Unternehmen an die Telekom abzutreten. Es sei seine Entscheidung gewesen, die Gespräche abzublasen, sagte der Tech-Milliardär am Montag in Tokio zur Bekanntgabe eigener Geschäftszahlen. Seit Jahren sucht er nach Partnern für die chronisch verlustbringende Sprint. Die Kontrolle über den US-Mobilfunker will Son in den kommenden Jahren behalten.

Aber auch Telekom-Chef Tim Höttges wollte die Zügel im US-Geschäft nicht aus der Hand geben. "Wir haben versucht, eine Fusion von T-Mobile US und Sprint unter unserer Kontrolle auszuhandeln", schrieb er am Sonntag in einem Beitrag im Online-Karrierenetzwerk Linkedin. Das habe aber nicht geklappt. "Wir sind überzeugt, dass es unter den gegebenen Bedingungen besser ist, alleine weiterzumachen und kein gemeinsames Unternehmen mehr zu verfolgen."

Die letzten Wochen seien die wahrscheinlich turbulentesten in seiner Karriere gewesen, schrieb Höttges: In 7 Tagen sei er 50 000 Kilometer rund um den Globus geflogen - London, New York, Bonn und Tokio die Stationen. Am Ende zogen die Manager während eines Dinners bei Son in der japanischen Hauptstadt einen Schlussstrich unter das Vorhaben.

Er sei heiter gestimmt, sagte Masa Son am Montag. "Auch wenn die kommenden 3 bis 4 Jahre ein harter Kampf werden, wird 5 bis 10 Jahre später klar sein, welch ein strategisch unschätzbares Geschäft das ist", sagte Son. Sprint-Aktien dürften mit der Nachricht zwar fallen - das sei aber ein Grund, weiter zuzukaufen.

Bereits vergangene Woche hatte sich angedeutet, dass diesmal nicht die US-Wettbewerbshüter die größte Hürde für Branchenkonsolidierung auf dem US-Markt sind, sondern die Vorstellungen der Konzernmütter aus Bonn und Tokio. Die Telekom besitzt knapp zwei Drittel an T-Mobile US, Softbank rund 84 Prozent an Sprint. Zusammen hätten die Unternehmen rund 125 Millionen Kunden und 70 Milliarden Umsatz jährlich gehabt.

Höttges sagte, es seien keine Bedingungen zu erreichen gewesen, die Kunden zusätzliche Vorteile und den Aktionären Wertsteigerungs-Perspektiven bieten könnten. In den vergangenen Jahren hatte T-Mobile Sprint bei Kundenzahlen, Umsatz und Börsenwert deutlich abgehängt und Platz drei der landesweiten Mobilfunker eingenommen. T-Mobile war zuletzt rund 49 Milliarden US-Dollar (42 Mrd Euro) wert, Sprint knapp 27 Milliarden Dollar.

Son ist nun weiter auf der Suche nach Partnern für Sprint, was auch die Telekom wieder unter Druck setzen könnte. Die Optionen für Sprint müssten aber die Kontrolle durch Softbank beinhalten, sagte Son, auch wenn es nicht notwendigerweise eine 50-Prozent-Mehrheit sein müsse. Doch Son steht auch unter Druck: Softbanks Börsenwert ist mit 11 Billionen Yen deutlich geringer als die Summe seiner Beteiligungen mit 17 Billionen. Sprint ist zudem hoch verschuldet.

Der Japaner mit koreanischer Abstammung ist jedoch ein umtriebiger Dealmaker. Vergangenes Jahr übernahm er den britischen Chipdesigner ARM für 24 Milliarden britische Pfund, zudem legte er bis zu fast 100 Milliarden Dollar schweren Investitionsfonds für Tech-Unternehmen auf - mit dem Investmentvehikel des saudischen Königshauses als größtem Geldgeber.

Immer wieder wird spekuliert, damit könne sich Softbank etwa beim Taxidienst Uber einkaufen. "Wenn wir uns auf die Bedingungen einigen können, werden wir Mittel zur Verfügung stellen", sagte Son dazu. Möglich sei aber auch ein Einstieg beim Konkurrenten Lyft.

BELLEVUE/OVERLAND PARK (dpa-AFX)

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Susan Law Cain / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.04.2020Deutsche Telekom buyHSBC
03.04.2020Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
02.04.2020Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
27.03.2020Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.04.2020Deutsche Telekom buyHSBC
03.04.2020Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
02.04.2020Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
17.03.2020Deutsche Telekom buyHSBC
05.03.2020Deutsche Telekom buyUBS AG
27.03.2020Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.03.2020Deutsche Telekom HoldJefferies & Company Inc.
20.02.2020Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
08.11.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
07.11.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Schneider Electric setzt Aktienrückkäufe aus und Krisenfonds ein -- Frühjahrsgutachten sieht schwere Rezession -- Lufthansa, TUI, Deutsche Post, Vonovia, Shop Apotheke im Fokus

ASOS-Aktie schnellt nach Kapitalmaßnahme hoch. BMW kündigt Produktion von Atemschutzmasken an. GEA Group verschiebt Hauptversammlung. Commerzbank- und Deutsche Bank-Aktien tief: Berenberg warnt vor Bilanzrisiken. Dermapharm will trotz Corona-Krise weiter zulegen. Givaudan steigert Umsatz in Corona-Krise.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
MDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
Amazon906866
Daimler AG710000
Allianz840400
NEL ASAA0B733
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Apple Inc.865985
Airbus SE (ex EADS)938914
Carnival Corp & plc paired120100