06.07.2022 20:04

RWE-Aktie: Comeback für die Kohle

Kohle statt Gas: RWE-Aktie: Comeback für die Kohle | Nachricht | finanzen.net
Kohle statt Gas
Folgen
Der drohende Engpass bei Gas sorgt dafür, dass Kohlekraftwerke als vorübergehende Energiequelle zurückkehren sollen. Der Essener Energieversorger RWE stellt sich kurzfristig um und ist auch langfristig gerüstet.
Werbung
€uro am Sonntag

von Florian Hielscher, Euro am Sonntag

Schlechte Nachricht für Mitarbeiter von Kohlekraftwerken: Statt sie in den Vorruhestand zu verabschieden, stoppt ihr Arbeitgeber RWE nun die verfrühte Rente. "RWE Power wird ihre Personalplanung in Kraftwerken und Tagebauen an die neue Einsatzbereitschaft anpassen. Das umfasst mehrere hundert Stellen", so der Konzern laut "Rheinische Post". Auch neue Arbeitskräfte sollen die Personaldecke aufstocken.

Bedanken können sich die Mitarbeiter dafür bei Wladimir Putin. Dessen Angriffskrieg auf die Ukraine und daraus resultierende Sanktionen ließen die Preise für Öl und Gas stark ansteigen. Zuletzt drosselte Russland zudem die gelieferten Mengen stark. Entsprechend müssen nun alternative Energiequellen her, um vor allem die gasabhängige Industrie von Russlands Lieferungen unabhängiger zu machen und die Speicher für die Heizperiode im Winter zu füllen. Die als Auslaufmodelle angesehenen Kohlekraftwerke erleben nun eine Renaissance.

Das sei "bitter, aber notwendig", um den Gasverbrauch zu senken, so Wirtschaftsminister Robert Habeck. Das Comeback der schmutzigen Energie könnte das Geschäft bei Kohlekraftwerksbetreibern wie RWE unerwartet ankurbeln. Bis zum Ausbruch des Kriegs lag der Fokus der Branche auf regenerativen Energieformen wie Wind und Solar. Doch die hohen Preise, vor allem für Gas, schürten die Suche nach schnellen Alternativen.

Im Quartalsbericht verwies RWE bereits auf die Möglichkeiten, Kohlewerke zu reaktivieren oder länger als geplant am Netz zu halten. Technisch machbar sei dies für Kapazitäten von insgesamt 3,5 Gigawatt. An der strategischen Ausrichtung des Unternehmens werde eine mögliche vorübergehende Rückkehr zur Kohle aber nichts ändern.

Langfristig mit Erneuerbaren

RWE will den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben und spätestens 2040 klimaneutral sein. Folglich ging der Anteil von Kohlestrom und anderen Kohleprodukten am Konzernumsatz von 20 Prozent im ersten Quartal 2021 auf nunmehr 13 Prozent zurück. Von Januar bis März erzielten die Essener einen Umsatz von fast acht Milliarden Euro.

Wichtigste Umsatztreiber bei RWE sind der Energiehandel und Umsätze im Bereich "Offshore Wind". Hier setzte das Unternehmen im Auftaktquartal mehr als dreimal so viel um wie noch ein Jahr zuvor. Auch sonst steht die Energieform Wind im Fokus: Erst kürzlich brachten die Essener einen großen Onshore-Windpark in Schweden ans Netz.

Längerfristiges Ziel von RWE für 2030: rund 50 Gigawatt an installierter Nettokapazität in Bereichen wie Windkraft, Solarenergie, flexibler Stromerzeugung und Wasserstoff.

Doppelte Chance

Für RWE und seine Aktionäre ergibt sich durch ein mögliches Comeback der Kohlekraft eine spannende Situation. An der langfristigen Wende der deutschen Klimapolitik und der Ausrichtung des Unternehmens hin zu erneuerbaren Energien bestehen keine Zweifel. Kurzfristig bieten sich durch die kriegsbedingte Sondersituation Möglichkeiten für einen Konzernbereich, dessen Bedeutung in den letzten Jahren bewusst sank. Von verfrühter Rente sind Kraftwerke und Mitarbeiter wohl noch ein Stück entfernt.

Perspektive: Fantasie durch die Kohle, zentral bleibt aber der Ausbau erneuerbarer Energien. RWE ist hier gut positioniert.









_________________________________
Ausgewählte Hebelprodukte auf RWE AG St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf RWE AG St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Andre Laaks, RWE, Dennis Diatel / Shutterstock.com

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2022RWE BuyDeutsche Bank AG
11.08.2022RWE KaufenDZ BANK
11.08.2022RWE OverweightBarclays Capital
11.08.2022RWE BuyUBS AG
11.08.2022RWE OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.08.2022RWE BuyDeutsche Bank AG
11.08.2022RWE KaufenDZ BANK
11.08.2022RWE OverweightBarclays Capital
11.08.2022RWE BuyUBS AG
11.08.2022RWE OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
11.11.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
17.08.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
12.08.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
30.07.2021RWE HaltenDZ BANK
21.10.2021RWE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
13.08.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.05.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
21.04.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln