03.12.2019 14:54

Dürr im Fokus: Probleme mit holzbearbeitender Industrie belasten Maschinenbauer

Konzern im Blick: Dürr im Fokus: Probleme mit holzbearbeitender Industrie belasten Maschinenbauer | Nachricht | finanzen.net
Konzern im Blick
Folgen
Beim Maschinen- und Anlagenbauer Dürr läuft es nicht rund.
Werbung
Seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr musste der MDAX-Konzern aus Bietigheim-Bissingen aus verschiedenen Gründen schon mehr als einmal in diesem Jahr senken. An der Börse ist die Aktie seit geraumer Zeit im Sinkflug. Was momentan bei Dürr los ist, wie sich die Anteilsscheine entwickelt haben und wie Analysten die weiteren Aussichten bewerten.

DAS IST LOS IM UNTERNEHMEN:

Im Gegensatz zu so manchem Zuliefer-Konkurrenten spürt Dürr die maue Autokonjunktur noch nicht so stark. Konzernchef Ralf Dieter rechnet auch weiterhin mit einem stabilen Autogeschäft. Dürr ist Marktführer für Lackiermaschinen für Autofabriken, die Sparte macht knapp ein Drittel der Umsätze aus und sorgte im bisherigen Jahresverlauf sogar für steigende Erlöse.

Allerdings leidet die Sparte für Auswucht-, Prüf- und Befülltechnik unter einer sinkenden Nachfrage nach Auswuchtanlagen für Komponenten von Verbrennungsmotoren. Der Schwenk hin zur Elektromobilität führt zu einer Investitionszurückhaltung der Autohersteller, die weniger Geld für herkömmliche Antriebstechniken in die Hand nehmen. Nach Unternehmensangaben macht Dürr insgesamt 55 Prozent seines Umsatzes im Geschäft mit der Autoindustrie.

Probleme macht den Baden-Württembergern vor allem das Geschäft mit Maschinen für die holzbearbeitende Industrie, in dem der Auftragseingang eingebrochen ist und niedrige Umsätze im üblicherweise margenstärkeren China-Geschäft zu verzeichnen sind. Bei seiner Tochterfirma Homag streicht Dürr wegen struktureller Überkapazitäten rund 350 von 4100 Stellen in Deutschland und stellt deren Produktion im niedersächsischen Hemmoor ein. Das Unternehmen hat weltweit über 16 500 Mitarbeiter. Einmalig rund 40 Millionen Euro soll das kosten, den größten Teil davon noch 2019. Ab 2021 sollen die Maßnahmen zu jährlichen Einsparungen von 15 Millionen Euro führen.

Nachdem Dürr den Markt bereits im Sommer mit einer Gewinnwarnung verunsichert hatte, verkündete der Konzern Anfang November, dass er wegen der Homag-Maßnahmen und einer Wertberichtigung wegen Rechtsstreitigkeiten auch bei seiner Prognose für das Nachsteuerergebnis und seinen Erwartungen für die Ebit-Marge nach Sondereffekten zurückrudern muss.

Konzernchef Dieter geht ungeachtet der "erheblichen politischen und konjunkturellen Unsicherheiten" davon aus, die operativen Jahresziele für 2019 zu erreichen und sieht Dürr nach den ersten neun Monaten auf Kurs.

Außerdem muss sich Dürr einen neuen Finanzchef suchen. Carlo Crosetto wird seinen Ende Februar 2020 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Über die weiteren Hintergründe zum Abgang des Finanzchefs, der seinen Vertrag laut Unternehmensangaben bis zum Ende der Laufzeit erfüllen will, wurde nichts bekannt.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Aus Sicht der Marktexperten ergibt sich ein uneinheitliches Bild. Insgesamt betrachtet überwiegt trotz zunehmender Skepsis der Glaube daran, dass Dürr über genug Potenzial verfügt, auch unter schwieriger werdenden Bedingungen zu bestehen. Während gleich 9 der insgesamt 14 im dpa-AFX-Analyser erfassten Experten empfehlen, die Papiere zu halten und die weitere Entwicklung des Unternehmens genau zu beobachten, raten vier Analysten dazu, die Aktie zu kaufen. Nur die US-Großbank Bank of America plädiert derzeit für den Verkauf der Aktien.

Bank of America-Analyst Alexander Virgo begründet dies unter anderem damit, dass sich die Sicht auf die Ergebnisentwicklung verschlechtert habe. Virgos Einstufung auf "Underperform" mit einem Kursziel von 20 Euro steht im Gegensatz zur "Outperform"-Einstufung von Mainfirst-Experte Daniel Gleim, der sich mit einem Kursziel von 40 Euro am zuversichtlichsten zeigt. Er verweist darauf, dass es im Geschäft mit Lackieranlagen mehr Licht als Schatten gebe und erwartet zudem eine Auftragsbelebung für das schwächelnde Geschäft mit der Holzverarbeitung.

Während Philippe Lorrain von der Privatbank Berenberg die von Dürr angekündigten Restrukturierungsmaßnahmen positiv findet, hält es Analyst Frank Schwope von der Nord LB für erstaunlich, dass ein Unternehmen in gut drei Monaten zweimal "warnen" müsse. Dies spiegele sich jedoch im Aktienkurs kaum wider. Schwope senkte Dürr nach einer erneuten Gewinnwarnung von "Kaufen" auf "Halten".

DAS MACHT DIE AKTIE:

Der Blick auf die Entwicklung der vergangenen Jahre ist für die Dürr-Aktionäre wenig erbaulich: Alleine seit Jahresbeginn haben die Papiere gut 10 Prozent an Wert verloren. Damit gehören sie zu den schwächsten Titeln im MDax, der im selben Zeitraum über 25 Prozent zulegen konnte. Auch sonst sieht es düster aus: In den letzten 3 Jahren haben die Dürr-Anteilsscheine rund ein Viertel eingebüßt, auch in den zurückliegenden 5 Jahren summieren sich die Verluste auf fast 25 Prozent.

Auf lange Sicht dümpelten die Aktien der Baden-Württemberger seit Mitte der 1990er Jahre zunächst bei unter 10 Euro vor sich hin, ehe ab 2012 ein Aufwärtstrend einsetzte. Bis Mitte 2015 ging es auf über 51 Euro nach oben. Danach folgte allerdings bis zum Frühjahr 2016 wieder ein deutlicher Einbruch und die Aktie sackte zeitweilig bis auf rund 25 Euro ab.

Bis kurz vor dem Jahresende 2017 befanden sich die Papiere dann erneut im Höhenflug und kletterten auf das Hoch von 60,275 Euro. Seither geht es aber wieder deutlich in den Keller. Mit dem momentanen Kurs von 27,40 Euro ist das Papier nur noch weniger als halb so viel wert wie vor zwei Jahren. Immerhin ist das durchschnittliche Kursziel der Analysten von 30,54 Euro in Reichweite. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 2 Milliarden Euro gehört Dürr momentan zu den Leichtgewichten im Index der mittelgroßen Unternehmen.

/eas/men/jha

BIETIGHEIM-BISSINGEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Dürr AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Dürr AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Dürr AG

Nachrichten zu Dürr AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Dürr AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.08.2022Dürr NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2022Dürr BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2022Dürr BuyBaader Bank
05.08.2022Dürr KaufenDZ BANK
05.08.2022Dürr BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
08.08.2022Dürr BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2022Dürr BuyBaader Bank
05.08.2022Dürr KaufenDZ BANK
05.08.2022Dürr BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.08.2022Dürr BuyWarburg Research
09.08.2022Dürr NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2022Dürr NeutralUBS AG
04.08.2022Dürr NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Dürr NeutralUBS AG
08.07.2022Dürr NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.10.2019Dürr UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
08.01.2019Dürr UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.03.2018Dürr SellGoldman Sachs Group Inc.
28.02.2018Dürr SellGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2018Dürr SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Dürr AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX sackt ab -- Wall Street startet tiefer -- Uniper erleidet erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen. US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften um Bitcoin, Ethereum & Co. auf. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln