finanzen.net
11.09.2019 15:23
Bewerten
(0)

Infineon, GEA, Dürr & Co.: Anleger greifen weiter zu konjunktursensiblen Aktien

Sektorrotation: Infineon, GEA, Dürr & Co.: Anleger greifen weiter zu konjunktursensiblen Aktien | Nachricht | finanzen.net
Sektorrotation
Aktien von konjunktursensiblen Unternehmen sind weiter stark gefragt.
Erneut zählten am Mittwoch Autohersteller, Chemie- und Technologiewerte oder auch Maschinenbauer zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt. Auch vor Bankaktien scheuten Anleger nicht zurück. "Wo vor vier Wochen auf dem Börsenparkett noch Angst vor einer Rezession herrschte, werden jetzt genau die Aktien gekauft, die am Anfang eines konjunkturellen Aufschwungs gefragt sind", sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Im Vormittagshandel legten die Anteile des auf die Autoindustrie fokussierten Chipherstellers Infineon an der DAX-Spitze um 3,4 Prozent zu. Im MDAX gewannen die Papiere der Maschinenbauer GEA und Dürr unter den Spitzenwerten jeweils 3,3 Prozent.

Unter den Autowerten stiegen BMW, Daimler und Volkswagen zwischen 0,9 und 1,8 Prozent. Zulieferer wie HELLA, NORMA oder LEONI gewannen zwischen 1,5 und 5,8 Prozent. Die europäische Autobranche hat sich letztlich seit ihrem Zwischentief Mitte August mittlerweile um fast 15 Prozent erholt.

Aus der Chemiebranche rückten etwa BASF und Covestro um rund 1,5 Prozent vor und auch Bankaktien waren weiter gefragt. Die Papiere der Deutschen Bank legten um 1,0 Prozent zu und im MDAX gewannen die Anteile der Commerzbank, der Pfandbriefbank und der Aareal Bank zwischen 1,5 und 2,8 Prozent. Dieser Sektor hat sich europaweit seit Mitte August um knapp 14 Prozent erholt.

Marktbeobachter Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel verwies bereits tags zuvor auf eine am Markt feststellbare Sektorrotation: "Die Investoren kehren den zuletzt wieder gut gelaufenen Aktien den Rücken und nehmen die Nachzügler und auch konjunkturabhängige Papiere ins Visier." Das sei auch daran zu sehen, dass sowohl Covestro als auch BASF und LANXESS trotz Abstufungen durch die Citigroup weiter gut liefen.

Banken, die mit Blick auf die Branchenentwicklung ihr jüngstes Zwischentief im August hatten, erholten sich ebenfalls weiter. Hier hofften die Anleger auf eine Entlastung der Geschäftsbanken, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag womöglich weitere geldpolitische Lockerung bekanntgeben wird. Am Markt wird zwar erwartet, dass die EZB etwa den Satz für Bankeinlagen von aktuell minus 0,4 Prozent weiter absenken wird, was für Banken einen höheren Strafzins bedeutet. Über das Ausmaß herrscht jedoch Uneinigkeit. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat 60 Bankanalysten befragt. Davon erwartet eine Mehrheit von etwa zwei Drittel eine Reduzierung des Einlagesatzes auf minus 0,5 Prozent. Die restlichen Experten rechnen mit minus 0,6 Prozent.

Gleichzeitig wird aber zunehmend davon ausgegangen, dass die Geschäftsbanken über einen Staffelzins entlastet werden dürften. Zur Verringerung der Gesamtbelastung könnte die EZB einen Teil der Überschussreserven, auf die der Strafzins fällig wird, ausnehmen. Eine solche auch Staffelzins genannte Maßnahme gilt jedoch als relativ kompliziert. Vor allem die Deutsche Bank würde davon profitieren.

/ck/ajx/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf InfineonDC4U7X
WAVE Unlimited auf InfineonDC53Z5
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4U7X, DC53Z5. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: GEA Group, Hella

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.09.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
04.09.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
29.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
04.09.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
25.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.09.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
25.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
24.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag stabil -- Dow letztlich höher -- Fed senkt Leitzins -- FedEx meldet Gewinnwarnung -- Wirecard und Softbank, Beiersdorf, Software AG, HELLA, Covestro im Fokus

Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. BMW-Personalvorständin verlängert Vertrag nicht. Schwache Aktien der Software AG besiegeln Fehlausbruch. US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck. Regierung legt Blockchain-Strategie vor.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7