10.11.2017 23:45
Bewerten
(2)

Deutsche Bank-Chef John Cryan mit überraschender Ansage: Muss die Hälfte der Mitarbeiter gehen?

Konzernchef schießt scharf: Deutsche Bank-Chef John Cryan mit überraschender Ansage: Muss die Hälfte der Mitarbeiter gehen? | Nachricht | finanzen.net
Konzernchef schießt scharf
DRUCKEN
Deutschlands größtes Finanzhaus, die Deutsche Bank, steckt in der Krise. Auch Konzernchef John Cryan hat es trotz großer Ambitionen nicht geschafft, das Unternehmen wieder zukunftsfähig zu machen. Jetzt teilt er gegen die eigene Belegschaft aus.
Auch wenn sich die Deutsche Bank im dritten Quartal wieder zu mehr Gewinn gespart hat: Es läuft längst nicht alles glatt bei dem Frankfurter Bankenriesen. Obwohl das Nachsteuerergebnis im letzten Jahresviertel von 256 auf 647 Millionen Euro stieg und damit die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen wurden, zeigten sich die Anleger dennoch enttäuscht von der Geschäftsentwicklung. Denn der erhoffte Aufschwung blieb aus, stattdessen sanken die Erträge von 7,5 auf 6,78 Milliarden Euro.

John Cryan setzt bei Angestellten den Rotstift an

Für Konzernchef John Cryan ist klar, wo eines der Hauptprobleme des Instituts liegt: Bei der Deutschen Bank arbeiten einfach zu viele Menschen. In einem Interview mit der "Financial Times" erklärte der Manager: "Wir beschäftigen 97.000 Mitarbeiter". Die meisten Konkurrenten würden mit der Hälfte der Angestellten auskommen, so Cryan.

Das Verhältnis von Angestellten, die im Back Office beschäftigt seien und denen, die dem Institut tatsächlich Erträge einbringen, sei aus dem Lot geraten. Zudem werde bei Deutschlands größter Bank ohnehin noch viel zu viel in Handarbeit erledigt, was das Institut fehleranfällig mache. Vieles könnte automatisiert werden, erklärt der Konzernchef.

"Buchhalter sind Rechenmaschinen"

Es ist nicht das erste Mal, dass der Deutsche Bank-Chef die eigene Belegschaft so unverhohlen kritisiert und dabei drastische Worte wählt. Auf einer Bankentagung im September hatte er erklärt, viele Banker würden ohnehin wie Roboter arbeiten, man könnte sie also genauso gut durch echte Roboter ersetzen, diese würden sich dann wenigstens nicht ablenken lassen. Besonders zahleiche Buchhalter und Rechnungsprüfer im eigenen Haus würden ohnehin als eine Art Rechenmaschine arbeiten, schoss Cryan weiter gegen die eigene Belegschaft.

Cryan gerät selbst unter Druck

Die unverblümten Worte des Konzernchefs stoßen nicht nur den Deutsche Bank-Angestellten sauer auf. Berenberg-Analyst James Chappell nennt die Kommentare von Cryan "fast zu ehrlich" und hält sie für eine Gefahr für die Moral.

Zumal der Konzernchef selbst auch zunehmend unter Druck gerät, denn der als Sanierer an die Konzernspitze geholte Brite hat sich zwar als guter Aufräumer erwiesen und konnte zumindest einen Teil der Altlasten, die ihm seine Vorgänger hinterlassen hatten, abarbeiten - als großer Visionär gilt Cryan aber nicht.

In seiner Amtszeit wurden Boni gestrichen, Sonderprivilegien für Vorstandsmitglieder abgeschafft und eine Kapitalerhöhung über acht Milliarden Euro beschlossen. Zudem wurde ein Verkauf der Postbank abgeblasen. Doch wohin die Reise bei Deutschlands größtem Finanzinstitut mittel- und langfristig hingegen soll, wo man wieder wachsen und wann auch international wieder konkurrenzfähig werden will, konnte Cryan bislang nicht zur Zufriedenheit aller beantworten.

Zukunftsvision: Fehlanzeige

Das brachte in den vergangenen Monaten insbesondere Großaktionäre aber auch Teile der Belegschaft und der Führungsebene gegen ihn auf. Denn sein harter Sparkurs funktioniert zwar und der angekündigte Stellenabbau im Rahmen der Postbank-Integration dürften aus betriebswirtschaftlicher Sicht wohl auch unausweichlich sein, doch den Großanteilseignern aus Katar etwa, die mit rund zehn Prozent an der deutschen Bank beteiligt sind, fehlt es einfach an konkreten Zukunftsaussichten. Aus dem Umfeld eines ungenannten Großaktionärs war zu vernehmen, dass man sich Cryan als Dauerlösung an der Konzernspitze nicht vorstellen könne.

Möglicherweise ist der zunehmende Gegenwind, mit dem der Konzernchef sich aktuell konfrontiert sieht, einer der Gründe, wieso er ausgerechnet gegen die eigene Belegschaft schießt. Denn auch sein eigener Job steht möglicherweise zur Disposition.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Thomas Lohnes/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2018Deutsche Bank NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
09.02.2018Deutsche Bank HoldWarburg Research
05.02.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
05.02.2018Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.02.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
02.02.2018Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
12.01.2018Deutsche Bank buyequinet AG
08.01.2018Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
05.01.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
21.02.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2018Deutsche Bank NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
09.02.2018Deutsche Bank HoldWarburg Research
05.02.2018Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.02.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
05.02.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.02.2018Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
11.01.2018Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
10.01.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.01.2018Deutsche Bank SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Mini-Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Neue Mitglieder bescheren XING kräftiges Wachstum -- Tweet von Kylie Jenner löst Snap-Kursrutsch aus -- T-Aktie, HP im Fokus

Kooperation zwischen RIB Software und Microsoft treibt RIB-Aktie an. McDonald's auf Sparkurs? Blue Buffalo-Aktie legt vorbörslich zweistellig zu: General Mills will Blue Buffalo kaufen. Kein Cheeseburger im Happy Meal. US-Investor zu Bitcoin: Warum sollte ich die Währung der Zukunft verkaufen? Bank of America hebt Zinsprognose für USA an.

Top-Rankings

KW 8: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Allianz840400
BMW AG519000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Infineon AG623100