finanzen.net
16.07.2020 17:54

Zalando-Aktie wird für Zahlen belohnt: Nach erfolgreichem Quartal Jahresprognose angehoben

Kräftiges Umsatzwachstum: Zalando-Aktie wird für Zahlen belohnt: Nach erfolgreichem Quartal Jahresprognose angehoben | Nachricht | finanzen.net
Kräftiges Umsatzwachstum
Folgen
Der Modehändler Zalando hat im Zuge der Corona-Pandemie so viele neue Kunden gewonnen wie noch nie.
Werbung
So lag die Zahl der Erstbesteller im zweiten Quartal bei mehr als drei Millionen, wie Finanzchef David Schröder am Donnerstag in einer Telefonkonferenz zu den vorläufigen Zahlen sagte. Die Corona-Pandemie beschleunige dabei den Trend von offline zu online. So konnte Zalando mit einem robusten Umsatz- und Ergebniswachstum aufwarten. Für die zweite Jahreshälfte zeigte sich der Finanzvorstand optimistisch. Der Konzern erhöhte die Jahresprognose.

Die im Mittelwertesegment MDAX notierte Aktie legte in den ersten Handelsminuten um bis zu viereinhalb Prozent auf 67,58 Euro zu und näherte sich damit erst in der vergangenen Woche erreichten Rekordhoch von 68,82 Euro an. Zuletzt bröckelte der Kurs aber etwas ab und lag nur noch mehr als zwei Prozent im Plus. Die Aktie befindet sich seit einiger Zeit auf dem Höhenflug - nach einem kurzem coronabedingten Dämpfer ging es schnell wieder aufwärts. So stieg der Börsenwert alleine in diesem Jahr um fast die Hälfte auf zuletzt fast 17 Milliarden Euro. Seit dem Dezember 2018 beläuft sich das Kursplus auf mehr als 200 Prozent.

Analysten zeigten sich von den Zahlen und der Prognose angetan. Der Internet-Modehändler habe einen starken Zwischenbericht abgeliefert, schrieb JPMorgan-Analystin Chiara Battistini in einer Studie. Nizla Naizer von der Deutschen Bank geht davon aus, dass der angehobene Ausblick ein weiter robustes Wachstum im zweiten Halbjahr signalisiert. Die Aktivitäten mit Drittanbietern gewännen an Zugkraft. Die bereits gestiegenen Erwartungen seien auch beim erhöhten Ausblick nochmals übertroffen worden, konstatierte Aneesha Sherman vom US-Analysehaus Bernstein.

Am Vorabend hatte das Unternehmen vorläufige Zahlen eines starken zweites Quartals vorgelegt und seine Jahresprognose erhöht. So wuchs das Bruttowarenvolumen, das zusätzlich auch die Erlöse aus dem Geschäft mit Drittanbietern umfasst, um bis zu 34 Prozent auf bis zu 2,71 Milliarden Euro. Marken und Händler hätten ihre Online-Aktivitäten erheblich ausgebaut und daher ein größeres Sortiment über die Zalando-Plattform angeboten, sagte Schröder. Zwischen den Monaten April bis Juni sind Zalando zufolge etwa 180 neue Partner dazugekommen.

Der eigene Umsatz stieg im Quartal um bis zu 28 Prozent auf bis zu 2,05 Milliarden. Auch auch auf der Ergebnisseite konnte Zalando Positives melden: das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) konnte sich mit 200 bis 220 Millionen Euro verdoppeln. Dabei profitierte Zalando neben des starken Umsatzwachstums auch von einem Rückgang der durchschnittlichen Retourenquote. Das liege an einem veränderten Einkaufsverhalten, erläuterte Schröder.

So sei die Nachfrage vor allem nach den Bedürfnissen ausgerichtet gewesen - etwa nach Artikeln aus den Bereichen Sport- und Kindermode sowie der Kosmetik. Diese Artikel würden weniger zurückgeschickt. Auch Erstbesteller retournierten in der Regel weniger. Dies habe die Logistikkosten gesenkt und die Profitabilität verbessert.

Schröder ist dabei zuversichtlich, dass der positive Trend auch im zweiten Halbjahr anhält, wobei die Entwicklung weiter mit einer gewissen Unsicherheit behaftet sei. Der erhöhten Jahresprognose zufolge soll das Bruttowarenvolumen 2020 um 20 bis 25 Prozent zulegen. Hier hatte das Unternehmen bislang ein Wachstum von 10 bis 20 Prozent auf dem Zettel. Beim erwarteten Umsatzplus hob Zalando das untere Ende der Spanne an und erwartet nun 15 bis 20 Prozent Wachstum.

Das dürfte sich auch positiv auf das Ergebnis niederschlagen. So stellt das Management nun beim bereinigten Ebit ein Wachstum in Aussicht: Von rund 225 Millionen im Vorjahr auf 250 bis 300 Millionen Euro. Hier war Zalando bislang mit 100 bis 200 Millionen Euro erheblich pessimistischer. Die neue Prognose liegt damit auch über den ursprünglichen Erwartungen zu Jahresbeginn - also vor der Corona-Krise -, als das Unternehmen 225 bis 275 Millionen Euro avisiert hatte. Das ausführliche Zahlenwerk will Zalando am 11. August veröffentlichen.

Analysten bleibt bullish

Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Zalando nach Eckdaten zum zweiten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 84 Euro belassen. Der neue operative Gewinnausblick des Online-Händlers auf das Gesamtjahr habe die Erwartungen um zehn Prozent übertroffen, schrieb Analyst Christian Salis in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dies untermauere seine positive Haltung zur Aktie.

JPMorgan hat unterdessen das Kursziel von 47 auf 53 Euro angehoben. Die Einstufung wurde zugleich auf "Neutral" belassen. Der Internet-Modehändler habe einen starken Zwischenbericht abgeliefert, was allerdings in ihren Schätzungen bereits weitgehend abgebildet sei, schrieb Analystin Chiara Battistini in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Überraschung sei daher gering gewesen. Sie hob allerdings ihre Ergebnisprognose (Ebit) für 2020 an und damit auch ihr bis Juni 2021 geltendes Kursziel.

Zalando-Aktie legt zu

Nachdem die Aktie infolge der positiven Nachrichten schon am Mittwoch nachbörslich angezogen hatte, ging es auch am Donnerstag im XETRA-Handel aufwärts: Die Zalando-Aktie legte um 2,13 Prozent zu und schloss bei 66,06 Euro.

BERLIN (dpa-AFX) /

HAMBURG (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Hannelore Foerster/Getty Images

Nachrichten zu Zalando

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Zalando

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.07.2020Zalando buyBaader Bank
23.07.2020Zalando OutperformBernstein Research
17.07.2020Zalando HaltenDZ BANK
17.07.2020Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.07.2020Zalando buyBaader Bank
30.07.2020Zalando buyBaader Bank
23.07.2020Zalando OutperformBernstein Research
16.07.2020Zalando buyBaader Bank
16.07.2020Zalando OutperformCredit Suisse Group
16.07.2020Zalando buyWarburg Research
17.07.2020Zalando HaltenDZ BANK
16.07.2020Zalando NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2020Zalando NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2020Zalando NeutralUBS AG
16.07.2020Zalando NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.07.2020Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.06.2020Zalando SellUBS AG
14.05.2020Zalando SellUBS AG
11.05.2020Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2020Zalando SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Zalando nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME
BASFBASF11